Advertisement

Schrankenverfahren und verwandte Methoden

  • Horst Lippmann
Chapter
  • 125 Downloads

Zusammenfassung

Die Extremalsätze starr-plastischer Körper und Strukturen von Abschnitt 1.3.3 bzw. Abschnitt 1.2.5 erlauben unter bestimmten Bedingungen, die mit plastischen Formänderungen verbundenen Dissipationsleistungen, Kräfte oder Momente durch obere bzw. untere Schranken („nach oben” bzw. „nach unten”) abzuschätzen. Oft reichen die so auf einfache Weise ermittelten Näherungsresultate für technische Belange aus. Doch lassen sie sich erforderlichenfalls durch geeignete numerische Methoden verbessern. Grundvoraussetzung ist stets, daß überhaupt (wenigstens) eine strenge Lösung besteht. Sie läßt sich mangels spezifischer mathematischer Existenzsätze in der Regel nur vermuten, nicht beweisen — es Sci denn, man kenne sie explizit. Dann freilich erübrigt sich die Benutzung der Schrankenverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Samson [386] errät ein anderes Spannungsfeld.Google Scholar
  2. 3.
    Wegen (4.1/16) ist die globale Volumenkonstanz v* s h = v* rel H gewährleistet.Google Scholar
  3. 4.
    Stempeldruck beim Strangpressen, Druck auf die Schließplatte beim Rückwärtsfließpressen.Google Scholar
  4. 6.
    Siehe Fußnote 4, S. 183.Google Scholar
  5. 7.
    u*rel ≠ 0 stellt jetzt die Geschwindigkeitsunstetigkeit zur Wand hin dar; man schriebe besser ∆u* rel statt u* rel Google Scholar
  6. 8.
    Für die sich ergebenden Optimalwerte werden die Sterne * weggelassen.Google Scholar
  7. 9.
    Begründung anhand der verallgemeinerten Schrankensätze von Radenkovic [535] (vgl. [42]) möglich. — Nach [628] spielt bei Traglastproblemen der Unterschied zwischen X und Ψ ohnehin kaum eine Rolle.Google Scholar
  8. 10.
    Siehe Mohrscher Kreis, Bild A.6.Google Scholar
  9. 11.
    In der Bodenmechanik spricht man hier von einem aktiven Zustand, anderenfalls von einem passiven. Google Scholar
  10. 12.
    Nur dann ist die Gültigkeit der Extremalsätze gewährleistet; vgl. Ende von Abschnitt 1.3.6 bzw. Einleitung zu 4.3.1. Zur sichereren Lösung gehört hier der größere Druck.Google Scholar
  11. 13.
    Ggf. künstliche, vgl. S. 189, auch [39].Google Scholar
  12. 14.
    Bezeichnungen und Formeln der Matrizenalgebra sind im Anhang, Abschnitt A.l.l, zusammengestellt.Google Scholar
  13. 15.
    Inzwischen vorgelegte Ergebnisse [616] weiterer Forschergruppen verbreiterten das Streufeld zunächst noch mehr, doch ließ es sich nach Absprache unter den Beteiligten sowie Revision der Ergebnisse dann wieder etwas verringern.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Horst Lippmann
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations