Advertisement

Stab, Stabwerk und Kontinuum

  • Horst Lippmann
Chapter
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

Es werden zylindrische Stäbe betrachtet, die eine genügend große plastische Formänderung erlauben (große Duktilität) und zunächst weder durch lokale Einschnürung noch durch Scitliches Ausknicken von der Zylinderform abweichen. Nach dem einachsigen statischen Zug- bzw. Druckversuch wenden wir uns den Stabwerken zu. Ihre Statik ist sowohl für den Bauingenieur als auch für den Hersteller von Baustahl von Interesse. Außerdem dienen Stabwerke als Modell für beliebige andere diskrete Tragwerksstrukturen ebenso wie für das plastische Kontinuum, dessen Grundgleichungen anschließend aufzustellen sind. Hierbei wird vom eigentlichen mikroskopischen Gefüge des Werkstoffes — in der Regel Metall, mit gewissen Einschränkungen aber auch Kunststoff, körniges Haufwerk (Sand, Fels) o. ä. — weitgehend abgesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Bereits vor W. Lüders (1860, [162]) von G. Piobert (1842) angegeben.Google Scholar
  2. 24.
    Betreffs Ausnahmen vgl. Fußnote 15, S. 19.Google Scholar
  3. 36.
    Das zugehörige Fließkriterium wurde zuerst von M. T. Huber [34] (1904) und später, jeweils ohne Kenntnis der vorherigen Arbeiten, von R. v. Mises [35] (1913) bzw. H. Hencky [144, 446] (1923/24) eingeführt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Horst Lippmann
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations