Advertisement

Das Gesetzgebungsverfahren im Kongreß der Vereinigten Staaten. Theorie und Praxis

  • John H. Killian
Conference paper

Zusammenfassung

Eine ausgebildete Gesetzgebungstheorie gibt es auch in den Vereinigten Staaten nicht, Der vorliegende Beitrag versucht, eine Reihe von Charakteristika des US-amerikanischen Gesetzgebungs- und Verordnungsgebungsprozesses zu skizzieren, wobei er sich an Prinzipien anlehnt, die Prof, Dr. Ernst FREUND, ein Pionier des amerikanischen Verwaltungsrechts und der Gesetzgebungslehre, zu Beginn dieses Jahrhunderts formuliert hat.

FREUND führte die mangelnde Qualität der amerikanischen Gesetzgebung auf einen Mangel an Verantwortlichkeit, an fachkundiger Anleitung und einen Prinzipienmangel zurück. Zur exakten Bestimmung der Verantwortlichkeiten setzte er sich für eine Stärkung der Exekutive im Gesetzgebungsprozeß ein, in welchem die Zuständigkeiten übermäßig zersplittert waren. Fachkundige Anleitung bei der Gesetzgebung wird in erster Linie durch das Office of Legislative Counsel, durch eigenes fachkundiges Personal der Kongreßausschüsse sowie namentlich durch den Congressional Research Service gewährleistet. Unter dem Stichwort des Prinzipienmangels wird die Frage der gerichtlichen Kontrolle der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen diskutiert, Probleme der gegenseitigen Abhängigkeit von Rechten und Pflichten, deren Nichtbeachtung nach amerikanischer Auffassung zu Disharmonien im Recht führt, sowie Fragen der Standardisierung, womit die Rückführbarkeit gesetzgeberischer Entscheidungen auf einsehbare, rational begründete Kriterien einer Gesetzgebungspolitik gemeint ist.

Rechtliche Regelungen werden nicht allein auf der Ebene der Gesetzgebung, sondern auch der Verordnungsgebung zu untersuchen sein. Der Beitrag untersucht daher weiterhin Probleme der Delegation von Regelungsbefugnissen an eigens eingesetzte Kommissionen und Verwaltungsbehörden (Administrative Agencies). Ausmaß und Grenzen der Delegationsbefugnis müssen im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit dem tradierten Gewaltenteilung s dogma gesehen werden, was nach Auffassung des Supreme Court die gesetzgeberische Vorgabe von Standards verlangt. Der Verfasser berichtet weiterhin über neuere Entwicklungen auf dem Gebiet der Verordnungsgebung, wonach den Betroffenen bereits vor Erlaß einer Regelung die Möglichkeit zur Einflußnahme eingeräumt und dem Kongreß Gelegenheit zur Kontrolle und laufenden Überprüfung der delegierten Regelungstätigkeiten gegeben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    ILBERT, SIR COURTENAY: Legislative Methods and Forms. London 1901, S. 222Google Scholar
  2. (2).
    DICKERSON, R. (Hrsg.): Professionalizing Legislative Drafting — The Federal Experience. National Conference on Federal Legislative Drafting in the Executive Branch, Catholic University of America. Washington 1971, S. 169Google Scholar
  3. (3).
    Professor FREUND ist in sehr bemerkenswerter Weise gefeiert worden in KRAINES, O.: The World and Ideas of Ernst Freund — The Search for General Principles of Legislation and Administrative Law. University of Alabama 1974;Google Scholar
  4. (3a).
    ALLEN, F.: Vorwort zu der Ausgabe 1965 von “Standards of American Legislation”. University of Chicago 1965; Comment, “Ernst Freund — Pioneer of Administrative Law”. 19 University of Chicago Law Review 755 (1962)Google Scholar
  5. (4).
    FREUND, E.: The Problem of Intelligent Legislation. In: Proceedings of the American Political Science Association at Its Fourth Annual Meeting, Madison, Wisconsin, Bd. IV. Baltimore, Md. 1908, S. 69Google Scholar
  6. (5).
    HUTTON, SIR NOEL: How the English Meet the Problem. In: Professionalizing Legislative Drafting — The Federal Experience. National Conference on Federal Legislative Drafting in the Executive Branch, Catholic University of America. Washington 1971, S. 110Google Scholar
  7. (6).
    FREUND, E.: Principles of Legislation. Presidential Address, 12th Annual Meeting of the American Political Science Association. 10 American Political Science Review 1, S. 17 (1916)Google Scholar
  8. (7).
    FREUND, E.: Legislation. Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 9. New York 1933, S. 347Google Scholar
  9. (8).
    FREUND, E.: The Problem of Intelligent Legislation. In: Proceedings of the American Political Science Association at Its Fourth Annual Meeting, Madison, Wisconsin, Bd. IV. Baltimore, Md. 1908, S. 77.Google Scholar
  10. (8a).
    FREUND, E.: The Problem of Intelligent Legislation. In “Standards of American Legislation”, University of Chicago 1965, S. 215–273, hat Prof. FREUND seine Vorstellung von Bedeutung und Anwendung der Prinzipien der Gesetzgebung umfassend dargelegtGoogle Scholar
  11. (9).
    FREUND, E.: The Problem of Intelligent Legislation. In: Proceedings of the American Political Science Association at Its Fourth Annual Meeting, Madison, Wisconsin, Bd. IV. Baltimore, Md. 1908, S. 77Google Scholar
  12. (10).
    Standards of American Legislation. University of Chicago 1965, S. 225, 248Google Scholar
  13. (11).
    FREUND, E.: Commission Powers and Public Utilities. 9 American Bar Association Journal, S. 285, 288 (1923)Google Scholar
  14. (12).
    Kilbourn v. Thompson, 103 U.S., 168, 191 (1881)Google Scholar
  15. (13).
    Hampton & Co. v. United States, 276 U.S., 394, 409 (1928)Google Scholar
  16. (14).
    National Broadcasting Co. v. United States, 319 U.S., 190, 216 (1943)Google Scholar
  17. (15).
    United States v. Brown, 380 U.S., 278, 292 (1965)Google Scholar
  18. (16).
    Legislative Standardization, 4 State Government 15 (1931)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • John H. Killian
    • 1
  1. 1.WashingtonUSA

Personalised recommendations