Advertisement

Sichert die Normalkost der Schwangeren den Vitaminbedarf?

  • G. Link
  • W. Kübler
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bundesrepublik Deutschland zählt zu den Ländern mit der besternährten Bevölkerung der Welt. Der Sprung auf das heutige Ernährungsniveau hat sich bereits um die Jahrhundertwende vollzogen. Nach der Nahrungsknappheit im 2. Weltkrieg wurde in den 50er Jahren das kalorische Niveau vor Kriegsausbruch wieder erreicht und ist bis heute praktisch konstant geblieben. Mit gut 3000 kcal ist der reale Energiebedarf mehr als ausreichend abgedeckt. Auch der Vitaminverbrauch liegt heute bis auf Folsäure im Mittel über der empfohlenen Tageszufuhr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bässler KH (1989) Vitamine, 3. Aufl. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  2. Chomé J, Paul T, Pudel V (1984) Testpsychologische Untersuchung bei älteren Menschen mit subklinischem Vitaminmangel. Ernährungs-Umschau 31 (1): 12–16Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (1989) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. Umschau Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (1989) Ergänzungsband zum Ernährungsbericht 1988Google Scholar
  5. Heseker H, Kübier W, Westenhöfer J, Pudel V (1990) Psychische Veränderungen als Frühzeichen einer suboptimalen Vitaminversorgung. Ernährungs-Umschau 37:87–94Google Scholar
  6. Hytten FE, Leitch J (1971) The physiology of human pregnancy, 2nd edn. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  7. Kübier W (1986) Ernährungsprobleme. Die Kapsel 38. Zeitschrift der R. P. Scherer GmbH, Eberbach/BadenGoogle Scholar
  8. Kübier W (1987) Ernährung während der Schwangerschaft. Gynäkologe 20:83–87Google Scholar
  9. Kübier W, Moch KL (1975) Zur Deckung des Vitaminbedarfs in der Schwangerschaft. In: Brubacher G, Ritzel G (Hrsg) Zur Ernährungssituation der schweizerischen Bevölkerung. Huber, Bern, S 233–241Google Scholar
  10. Lechtig A, Klein RE (1981) Prenatal nutrition and birthweight: Is there a causal association? In: Dobbing J (ed) Maternal nutrition in pregnancy eating for two? Academic Press, LondonGoogle Scholar
  11. Link G, Baier A, Kübier W, Künzel W (1990) Ändert sich die Vitaminversorgung der Mutter im Verlauf der Schwangerschaft? Berichte Gynäkologie/Geburtshilfe 127 (11–20): 1034–1035 (Abstractband)Google Scholar
  12. Prindull G (1987) Folsäuremangel: Auswirkungen in der Schwangerschaft, bei alten Menschen und chronischen Alkoholikern. In: Pietrzik K (Hrsg) Folsäure-Mangel. Fachgespräch am 5. Juli 1986 in Rottach-Egern. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  13. Ramsay VP, Neumann C, Clark V, Swendseid ME (1983) Vitamin cofactor saturation indices for riboflavin, thiamin, and pyridoxine in placental tissue of Kenyan women. Am J Clin Nutr 37:969–973PubMedGoogle Scholar
  14. Richter M (1979) Psychische Auswirkungen subklinischer Vitaminmangelzustände. Ernährungs-Umschau 26:381–384Google Scholar
  15. Schorah CJ (1988) Importance of adequate folate nutrition in embryonic and early foetal development. In: Berger H (ed) Vitamins and minerals in pregnancy and lactation. International Symposium, Innsbruck, September 1986. Nestlé Nutririon Workshops Series, Vol 16. Raven Press, New York, pp 167–176Google Scholar
  16. Shajania AM, Harnaday G, Barnes PH (1969) Oral contraceptives and folate metabolism. Lancet I:886CrossRefGoogle Scholar
  17. Sparks JW (1984) Human intrauterine growth an nutrient accretion. Semin Perinatol 8:74–93PubMedGoogle Scholar
  18. Sparks JW, Pegorier J-P, Girard J, Battaglia FC (1981) Substrate concentration changes during pregnancy in the guinea pig studied under unstressed steady state conditions. Pediatr Res 15:1340–1344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Tchernia G, Blot I, Rey A, Kaltwasser JP, Zittoun J, Papiernik E (1982) Maternal folate status, birthweight and gestational age. Dev Pharmacol Ther 4 (Suppl 1):58–65PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • G. Link
  • W. Kübler

There are no affiliations available

Personalised recommendations