Advertisement

Knickvorschriften

  • Curt F. Kollbrunner
  • Martin Meister

Zusammenfassung

Im Kap. IV wurden wenn möglich die Knickprobleme auf die Bestimmung der Knickkraft des beiderseits gelenkig gelagerten, zentrisch gedrückten, geraden Stabes mit konstantem Querschnitt und konstanter Normalkraft (Euler-Fall II) zurückgeführt2. Dies geschah durch Einführung des Begriffes der Knicklänge, das ist die Länge jenes gelenkig gelagerten Stabes, der bei gleichen Querschnittsabmessungen die gleiche Eulersche Knicklast wie der untersuchte Stab aufweist. Tab. IV 15 und IV 16 enthalten z. B. die Knicklängen für rechteckige Rahmen, Tab. IV 18, IV 19 und IV 20 für Parabelbogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusätzliche Literatur zum V. Kapitel

  1. Beer, H.: Studie zur Festlegung einer Kurve der zulässigen Knickspannungen. Stahlbau Rundschau, H. 18, 1960, S. 24.Google Scholar
  2. Chwalla, E., u. W. Gerler: Erläuterungen zum Normblattentwurf DIN E 4114, Beilagen zur Zeitschrift „Stahlbau“ 1939, H. 25/26; 1940, H. 1/2, 16/18.Google Scholar
  3. Chwalla, E.: Ùber die Behandlung der Stabilitätsfragen in den deutschen und österreichischen Stahlbaunormen. Stahlbau 1953, S. 73.Google Scholar
  4. COMMENTAIRES des règles d’utilisation de l’acier applicables aux travaux dépendant du Ministère de la reconstruction et de l’urbanisme et aux travaux privés (Commentaires Règles C. M. 1946 ). Institut technique du bâtiment et des travaux publics. Paris 1948.Google Scholar
  5. Dutheil, J.: La conception nouvelle de la sécurité dans les problèmes de flambement des pièces comprimées en acier doux. L’Ossature Métallique 1949, S. 308.Google Scholar
  6. Discussion sur le flambement des pièces comprimées axialement. L’Ossature Métallique 1951, S. 315.Google Scholar
  7. Théorie de l’instabilité par divergence d’équilibre. I. V. B. H., vierter Kongreß, Vorbericht. Cambridge und London 1952, S. 275.Google Scholar
  8. L’évolution des règles d’utilisation de l’acier. Acier (früher L’Ossature Métallique) 1955, S. 127.Google Scholar
  9. Fritsche, J.: Bemerkungen zu DIN E 4114. Stahlbau April 1941, S. 37.Google Scholar
  10. Hartmann, F.: Knickberechnung und Knicksicherheit. Bautechn. 1941, S. 554.Google Scholar
  11. Klöppel, K., u. W. Goder: Die neuen ω-Zahlen für Rohrquerschnitte. Stahlbau 1959, H. 8, S. 205.Google Scholar
  12. Mason, J., u. M. J. Strutt: A Comentary on the New British Standard 449 (1959): The use of Structural Steel in Building. Discussion on the paper by J. Mason and M. J. Stutt. The Structural Engineer 1960, H. 6, S. 200.Google Scholar
  13. Senft, A.: Die Knicksicherheit der Druckstäbe in den amtlichen Vorschriften. Bautechn. 1943, S. 273.Google Scholar
  14. Wästlund, G., u. S. Bergström: Buckling of Compressed Steel Members. Kungl. Tekniska Högskolans Handlingar, Göteborg 1949, Nr. 30.Google Scholar
  15. Winter, G.: Commentary on the 1956 Edition Light Gage Cold-Formed Steel Design Manual, prepared for American Iron and Steel Institute.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Curt F. Kollbrunner
    • 1
  • Martin Meister
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations