Lässt Sich die Kassenäztliche Standarddokumentation der Früherkennungsunterschungen als Missbildungsregister Nutzen?

  • P. Allhoff
  • V. Weidtman
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 58)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren mehren sich die Stimmen, die die Einrichtung von Mißbildungsregistern in der Bundesrepublik Deutschland fordern. U.a. wurde auch vorgeschlagen, die gesetzliche Dokumentation der Früherkennungsuntersuchungen für Kinder für diesen Zweck heranzuziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres (Kinder-Richtlinien) in der geänderten Fassung vom 31. Oktober 1979. In: Verträge der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Bd. 2. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1983Google Scholar
  2. (2).
    Hasford, J., H.-K. Selbmann: Effektivität von Mißbildungsregistern. Deutsches Ärzteblatt 80 (1983) 25, 26 - 32Google Scholar
  3. (3).
    Allhoff, P., V. Weidtman: Die Neugeborenen-Erstuntersuchung. Ergebnisse aus der Früherkennungsdokumentation. Erscheint in Deutsche Medizinische WochenschriftGoogle Scholar
  4. (4).
    Allhoff, P., F.W. Schwartz: Auswirkungen gesetzlicher Eingriffe auf das Krankheitsfrüherkennungsprogramm bei Kindern. Fortschritte der Medizin 101 (1983) 1517 - 1519PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • P. Allhoff
    • 1
    • 2
  • V. Weidtman
    • 1
    • 2
  1. 1.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandKölnDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische Dokumentation und Statistik der Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations