Advertisement

Der Hg-Dampfdruck von Indiumamalgam und die Lichtstrom-Temperaturkurve der neuen Indiumamalgam-Leuchtstofflampen

  • D. Hofmann
  • E. G. Rasch
Part of the Technisch-wissenschaftliche Abhandlungen der Osram-Gesellschaft book series (OSRAM, volume 11)

Zusammenfassung

Durch Verwendung von Indiumamalgam statt reinen Quecksilbers läßt sich die Lichtstrom-Temperaturkurve von Leuchtstofflampen verbreitern. Dies wird durch eine Dampfdruckanomalie des Indiumamalgams im flüssig-festen Zweiphasengebiet verursacht: Im Gegensatz zu rein flüssigem oder festem Amalgam haben hier Liquidus und Solidus im thermodynamischen Gleichgewicht eine definierte, nur von der Temperatur abhängige Zusammensetzung. Beim Verdampfen von Hg muß daher gleichzeitig flüssiges Amalgam zu Hg-ärmerem Solidus erstarren; die dabei frei werdende Schmelzenthalpie führt zu einer u. V. erheblichen Verminderung der Verdampfungsenthalpie. Ausgehend von diesem Ergebnis werden mit Hilfe der Clausius-Clapeyronschen Gleichung die Dampfdruckkurven von Indiumamalgam berechnet. Für das Zweiphasengebiet ergibt sich ein im Vergleich zu festem und flüssigem Amalgam mit der Temperatur nur schwach steigender, in bestimmten Bereichen sogar fallender Hg-Dampfdruck. Durch optimale Ausnutzung dieses Effekts lassen sich Amalgamlampen herstellen, deren Lichtstrom-Temperaturkurve doppelt so breit ist wie die normaler Leuchtstofflampen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Lompe, A.: TWAOG 10 (1969), S. 1.Google Scholar
  2. 2).
    Lompe, A.; Dziergiva, H.: TWAOG. 8 (1963), S. 78, DBP 1086804 v. 29. 4. 1958.Google Scholar
  3. 3).
    Eckhardt, K.: TWAOG. 9 (1967), S. 51.Google Scholar
  4. 4).
    Bernier, C. J.; Heffernan, J. C.: Ill. Engineering 59 (1964), S. 801.Google Scholar
  5. 5).
    Evans, G. S.; Snyder, P. E.: Ill. Engineering 61 (1966), S. 51.Google Scholar
  6. 6).
    Eckhardt, K.; Kühl, B.: Lichttechnik 22 (1970), S. 389.Google Scholar
  7. 7).
    Handbook of Chemistry and Physics, The Chemical Rubber Publishing Co. Cleveland, Ohio, 44. Ausgabe (1962/63), S, 2426.Google Scholar
  8. 8).
    Wvittig, F. E.; Scheidt, P.: Naturwiss. 47 (1960), S. 250.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Coles, B. R.; Merriam, M. F.; Fisk, Z.: J. Lcss-Common Metals 5 (1963), S. 41.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10).
    Franck, G.: Z. Naturf. 26a (1971), S. 150, TWAOG 11 (1973), S. 93.Google Scholar
  11. 11).
    Predel, B.; Rothacker, D.: Acta Met. 15 (1967), S. 135.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12).
    Hultgren, R.; Orr, R. L.; Anderson, P. D.; Kelly, K. K.: Selected Values of Thermodynamic Properties of Metals and Alloys. J. Wiley, N.Y. 1963.Google Scholar
  13. 13).
    Kleppa, O. J.: Acta Met. 8 (1960), S. 435.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14).
    Eucken, A.: Lehrbuch der Chemischen Physik, lI, 1, S. 26, 2. Aufl. Leipzig 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • D. Hofmann
  • E. G. Rasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations