Advertisement

Zusammenfassung

Nirgends mehr als auf dem Gebiete der Kriegshoheit spiegelt sich der Einfluß der besitzenden Klassen auf die Staatsverwaltung, das Verhältnis von Staat und Gesellschast ab. Das ständische Milizheer blüht und verwelkt mit dem ständischen Staate, um dem modernen Söldnerheere Platz zu machen, das gleichzeitig mit dem absoluten Fürstentum aus die Bildfläche tritt. Wie dieses absolute Fürstentum erst allmählich eine breitere Basis nach unten im Staate und in der Gesellschaft gewonnen hatte, so hatte auch erst Friedrich Wilhelm. I. eine neue Verbindung zwischen dem Heere und der Gesellschaft gefunden in dem Kantonsystem, welches grundsätzlich von der allgemeinen Wehrpflicht ausging. Der modern Staat hatte aber unbedingt seiner Herrschaft nur die schwächeren Klassen der Gesellschaft, welche bisher von den besitzenden Klassen unterdrückt gewesen waren, unterwersen können. Den privilegierten Klassen, ben Stäuben, gegenüber befanb er Sich mehr in einer Verteidigungsstellung, indem er bie Unterdrückten befreite und bie Stäube vom Einfluß auf bie Staatsverwaltung zurückdrängte. Selbst unter Friedrich Wiihelm I. hatte baher ber Staat nicht alle Unterthanen ber allgemeinen Wehrpflicht unterwerfen können, er hatte von ber ber Adligen, ber übrigen Eximierten unb ber Kapitalisten absehen müssen, da wenigstens ber Abel noch in ber Sage war, bie ihm nach Lehnrecht zustehende Befreiung vom Dienste im Stehenden Heere durch die Wirksamkeit der Reichsgerichte sich zu erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    N. C. C. VII, l, Nr. 26.Google Scholar
  2. 1).
    Rescr. n. 19. 12. 1742, Ordre an die Regimenter V. 11. 1. 1743, Rescr. vom 13. 1. 1743, Instruktion V. 20. 9. 1763.Google Scholar
  3. 1).
    Jnstruktion v. 20. 9. 1763.Google Scholar
  4. 2).
    Generalprivileg für Kleve-Mark-Moers Vom 16. 5. 1767, Bergordnung für Schlesien V. 5. 6. 1769, für Magbeburg und Halberftadt V. 7. 12. 1772.Google Scholar
  5. 3).
    B. V. 19. 12. 1742, 11. 1. 1743 unb 13. 1. 1743.Google Scholar
  6. 4).
    Jnstr. V. 20. 9. 1763.Google Scholar
  7. 5).
    Scotti III, S. 1518.Google Scholar
  8. 6).
    Korn I, 1, S. 163, Nr. 71.Google Scholar
  9. 7).
    A. a. O. V, S. 89, Nr. 28 V. 16. 8. 1743.Google Scholar
  10. 8).
    A. a. O. I, 4, S. 27, Nr. 8 V. 16. 5. 1744.Google Scholar
  11. 9).
    A. a. O. V, S. 89, Nr. 28.Google Scholar
  12. 1).
    Hase, Prentz. Polizei- und Kameralwefen, Magdeburg 1794, 1795, I, S. 85.Google Scholar
  13. 1).
    Korn I, 4, S. 27, Nr. 8.Google Scholar
  14. 2).
    A. a. O. V, S. 11, Nr. 7 und S. 89, Nr. 28.Google Scholar
  15. 1).
    Fuftruktion der Landräte in der Kurmark v. 1776.Google Scholar
  16. 1).
    Mylius, C. C. M. Contin. II, 3, Nr. 51.Google Scholar
  17. 2).
    N. C. C. I, 2, Nr. 77.Google Scholar
  18. 3).
    Mylius, C. C. M. Contin. IV. S. 237 ff.Google Scholar
  19. 4).
    S. S. 197.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1885

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations