Zentrale Erfahrung des Überlebenden: Die Versagung von Mitmenschlichkeit

  • Dori Laub
  • Nanette C. Auerhahn

Zusammenfassung

In allgemeinen Begriffen läßt sich psychisches Trauma unter zwei Kategorien erfassen: Den Traumen, bei denen sich Ereignisse ohne menschliches Zutun gegen das Individuum richten (z.B. Naturkatastrophen, Krankheiten, Unfälle) und den Traumen, bei denen andere Menschen vorsätzlich versuchen, das Individuum zu vernichten (z.B. durch Krieg, Mord, Folter). Die letztgenannte Kategorie läßt sich nochmals in zwei Untertypen differenzieren, einmal in die Traumata, bei denen der Täter ein allein handelnder Mensch ist (z.B. ein Räuber, ein Vergewaltiger, ein Angreifer) und zum anderen in die Traumata, bei denen die Gesellschaft als Ganzes oder vertreten durch die jeweilige Regierung mit der Traumatisierung und Viktimisierung insgeheim einverstanden ist, sie verzeiht oder sie sogar aktiv unterstützt und gutheißt (z.B. im Falle von Krieg, Völkermord, staatlich sanktionierter Folter). Am Ende unserer Arbeit werden wir die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Traumatatypen erläutern. Jetzt sei nur festgehalten, wodurch sie sich wesentlich unterscheiden: die zweite übergeordnete Kategorie (die von Menschen absichtlich herbeigeführten Traumata) weist eine moralische und zwischenmenschliche Dimension auf, die der ersten abgeht; von daher bestimmt sie mit, welche Folgerungen das Individuum über das Wesen des Menschen anstellt und wie sich die zwischenmenschlichen Beziehungen und das soziale Selbst des Opfers gestalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amery J (1966) Jenseits von Schuld und Sühne. Szczesny Verlag. Dtsch Taschenbuch Verlag, München (1970)Google Scholar
  2. Auerhahn N C, Laub D (1984) Annihilation and restoration: Posttraumatic memory as pathway and obstacle to recovery. Intern Rev Psychoanal 11:327–344Google Scholar
  3. Auerhahn N C, Laub D (1987) Play and playfulness in Holocaust survivors. Psychoanal Study Child 42:45–58PubMedGoogle Scholar
  4. Beissner F (1962) Kafka the artist. In: Gray R (ed), Kafka. Prentice Hall, Englewood Cliffs NJ, pp 15–31Google Scholar
  5. Brightman B K (1984) Narcisstic issues in the training experience of the psychotherapist. Intern J Psychoanal Psychother 10:293–317Google Scholar
  6. Celan P (1963) Psalm. Die Niemandsrose. Fischer Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Cohen J (1985) Trauma and repression. Psychoanal Inquiry 5:164–189CrossRefGoogle Scholar
  8. Des Pres T (1976) The survivor. Oxford University Press, New York (1978)Google Scholar
  9. Ezrahi S D (1980) By words alone. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  10. Garma A (1946) The traumatic situation of the genesis of dreams. Intern J Psychoanal 27:134–139Google Scholar
  11. Gray R (ed) (1962) Kafka. Prentice Hall, Englewood Cliffs NJGoogle Scholar
  12. Halüe P P (1969) The paradox of cruelty. Wesleyan University Press, Middletown CTGoogle Scholar
  13. Kafka F (1925) Der Prozeß. Fischer Verlag, Frankfurt (4.Aufl. 1990)Google Scholar
  14. Khan M (1972) The privacy of the self. International University Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Kohut H (1977) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Langer L L (1982) Versions of survival. State University of New York Press, AlbanyGoogle Scholar
  17. Levi P (1958) Ist das ein Mensch. Hansa Verlag, München (1989)Google Scholar
  18. Lifton R J (1981) Toward a theory of traumatization and survival. Paper presented at Holocaust Trauma: A Working Conference, Yale University, New Haven, CTGoogle Scholar
  19. Wiesel E (1958) Night (S. Rodway, Trans). Hill & Wang, New YorkGoogle Scholar
  20. Wiesel E (1968) Legends of our time. Avon, New YorkGoogle Scholar
  21. Wiesel E (1982) Attitudes toward suffering. Seminar taught at Yale UniversityGoogle Scholar
  22. Wilden A (1968) The language of the self. Johns Hopkins Press, BaltimoreGoogle Scholar
  23. Wilson A (1985) On silence and the Holocaust: A contribution to clinical theory. Psychoanal Inquiry 5:63–84CrossRefGoogle Scholar
  24. Winkler ROC (1938) The novels. In: Gray R (ed), Kafka. Prentice Hall (1962), Englewood Cliffs NJ, pp.45–51Google Scholar
  25. Winnicott D W (1951) Through paediatrics to psycho-analysis. Basic Books, New York. Gekürzte dtsch Ausgabe: Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse, München, Kindler (1976)Google Scholar
  26. Winnicott D W (1958) The maturational process and the facilitating environment. The Hogarth Press and the Institute of Psycho-Analysis, London. Dtsch Übers: Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, München (1978)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Dori Laub
  • Nanette C. Auerhahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations