Advertisement

Zusammenfassung

Die Ziindscluuur (mèche, étoupille, fusée; fuse, safety fuse) wurde im Jahre 1831 von dem Engländer Bickford erfunden und fand in den 40er Jahren auch in Deutschland Eingang. Sie eroberte sich zunüclist nur langsam das Feld und war wegen der höheren Kosten und des starken Qualmes nicht sehr beliebt, obwohl sie für nasse Bohrlöcher einem dringenden Bedürfnis entsprach. Nachdem aber vom Jahre 1865 ab die brisanten Sprengstoffe in Aufnahme (kamen, zu deren sicherer Zündung die Explosion einer Sprengkapsel innerhalb der Ladung erforderlich war, gewann die Zündschnur ungemein an Bedeutung. Die Annehmlichkeit, Sprengkapseln mid Zündschnur miteinander verbinden und so in die Sprengladung einführen zu können, um danach ohne besondere Vorkehrungen den Besatz in das Bohrloch zu bringen, war ausschlaggebend. Die alte Halmzündung mufste deshalb auf das Schwarzpulver beschrünkt bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Glückauf, 1896, Bd. XXXII, S. 409ff. Über die Gefahren der Anwendung der Sicherheitszündung bei der Schiefsarbeit in Schlagwetter-gruben, von Winkhaus.Google Scholar
  2. 1).
    Annales des mines ou etc., Bd. 14, 1888, S. 275ff. Emploi des explosifs etc. par la Sous-Commission spéciale.Google Scholar
  3. 1).
    Annales des mines ou etc. 1888, Bd. 14, S. 197ff., L’emploi des explosifs en présence du grisou.Google Scholar
  4. 2).
    Annales des mines ou etc. 1889, Bd. 16, S. 23. Essais pratiques faits dans quelques exploitations des mines etc., par M. Mallard.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • F. Heise
    • 1
  1. 1.Königlichen Bergakademie zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations