Induktionssysteme in der Embryonalentwicklung von Insekten

  • Gerhard Krause
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Biologie book series (ERGBIOL, volume 20)

Zusammenfassung

Im vergangenen Jahrhundert, als es um rein morphologische Fragen der Keimblättertheorie ging, entzündete sich der Streit der Meinungen an der Vielfalt der Entwicklungserscheinungen bei den Insektenkeimen. Vorsicht bei Verallgemeinerungen von Einzelbeobachtungen ist also geboten. Die ersten entwicklungsphysiologischenUntersuchungen, Hegners Ausschaltungsversuche am Ei des Kartoffelkäfers, ergaben Mosaikentwicklung. Reiths und Paulis Experimente am Fliegenei brachten noch eine Bestätigung dieser allgemein verbreiteten Ansicht vom Insektenkeim. Dagegen vermutete Seidel [1] bereits auf Grund des in den Insektenordnungen vorherrschenden Differenzierungsmodus der Geschlechtsorgane eine Übergangsreihe von einem strukturell nichtdeterminativen zu einem determinativen Typus der EmbryonalentWicklung. Im Ei der Libelle Platycnemis konnte Seidel dann auch eine mit dem Amphibienkeim vergleichbare Regulationsfähigkeit aufzeigen. Der eingehenden experimentellen Analyse des Bildungsprinzips der Keimanlage im Libellenei (Seidel [2—5]) schlössen sich Schülerarbeiten an anderen Insektenkeimen an, so daß Krause [4] eine vergleichende Übersicht über die embryologischen Eitypen der Insekten geben konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. BOCK, E.: [1] Bildung und Differenzierung der Keimblätter bei Chrysopa perla (L.). Z. Morph, u. Ökol. Tiere 35, 615 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bock, E.: [2] Wechselbeziehungen zwischen den Keimblättern bei der Organbildung von Chrysopa perla (L.). I. Die Entwicklung des Ektoderms in mesodermdefekten Keimteilen. Roux’ Arch. 141, 159 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. Ewest,A.: Struktur und erste Differenzierung im Ei des Mehlkäfers Tenehrio molitor. Rout’ Arch. 135, 689 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  4. Haget, A.: Analyse expérimentale des facteurs de la morphogenèse embryonnaire chez le Coléocthx Leptinotarsa. Bull. biol. France et Belg. 87, 123 (1953).Google Scholar
  5. Hegner, R. W.: Experiments with Chrysomelid Beetles III. The Effects of Killing Parts of the Eggs ofLeptinotarsa decemlineata. Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 20, 237 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  6. Henke, K.: Über Zelldifferenzierung im Integument der Insekten und ihre Bedingungen. J. Embryol. exper. Morph. 1, 217 (1953).Google Scholar
  7. Krause, G.: [1] Analyse erster Differenzierungsprozesse im Keim der Gewächshausheuschrecke durch künstlich erzeugte Doppel-, Zwillings- und Mehrfachbildungen. Roux’ Arch. 132, 115 (1934).Google Scholar
  8. Krause, G.: [2] Einzelbeobachtungen und typische Gesamtbilder der Entwicklung von Blastoderm und Keimanlage im Ei der Gewächshausschrecke Tachycines asynamorus Adelung. Z. Morph, u. Ökol. Tiere 34, 1 (1938)CrossRefGoogle Scholar
  9. Krause, G.: [3] Die Ausbildung der Körpergrundgestalt im Ei der Gewächshausschrecke Tachycinus asynamorus. Z. Morph, u. Ökol. Tiere 34, 499 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  10. Krause, G.: [4] DieEitypen der Insekten. Biol. Zbl. 59, 495 (1939).Google Scholar
  11. Krause, G.: [5] Die Regulationsfähigkeit der Keimanlage von Tachycines (Orthoptera) im Extrao vat versuch. Roux’ Arch. 139, 639 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  12. Krause, G.: [6] Die Aktionsfolge zur Gestaltung des Keimstreifs von Tachycines (Saltatoria), insbesondere das morphogenetische Konstruktionsbild bei Duplicitas parallela. Roux’ Arch. 146, 275 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  13. Krause, G.: [7] Induktion sekundärer Segmente bei der metameren Selbstgliederung der Insektenkeimanlage. Naturwiss. 41, 235 (1954).Google Scholar
  14. Krause, G. u. J. KRAUSE: [8] Die Regulation der Embryonalanlage von Tachycines (Saltatoria) im Schnittversuch. Zool. Jb. (Anat.) 75, 481 (1957).Google Scholar
  15. Kühn, A.: Vorlesungen über Entwicklungsphysiologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  16. Lehmann, F. E.: Einführung in die physiologische Embryologie. Basel: Birkhäuser 1945.Google Scholar
  17. Mahr, E.: Bewegungsvorgänge im Dotter-Entoplasmasystem des Insekteneies. Naturwiss. 44, 226 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  18. Mangold, O.: Hans Spemann. Große Naturforscher Bd. 11. Stuttgart: Wiss. Verlagsgesellschaft 1953Google Scholar
  19. Mangold, O. u. H. Spemann: Über Induktion von Medullarplatte durch Medullarplatte im jüngeren Keim, ein Beispiel homöogenetischer oder assimilatorischer Induktion. Roux’ Arch. III, 341 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  20. Mangold, O., H. Tiedemann U. C. V. Woellwarth: Die Induktionsfähigkeit des Hypophysen vorderlappens vom Rind in Gastrulen von Triton alpestris. Roux’ Arch. 149, 45 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  21. Sander, K.: The Early Embryology of Pyrilla perpusilla Walker (Homoptera), including some Observations on the Later Development. Aligarh M. U. Publ. Zool. Ser. IV, 1 (1956).Google Scholar
  22. Schnetter, M.: [1] Physiologische Untersuchungen über das Differenzierungszentrum in der Embryonalentwicklung der Honigbiene. Roux’ Arch. 131, 285 (1934)CrossRefGoogle Scholar
  23. Schnetter, M.: [2] Die Entwicklung von Zwerglarven in geschnürten Bieneneiern. Verh. dtsch. zool. Ges. 38, 82 (1936).Google Scholar
  24. Seidel, F.: [1] Die Geschlechtsorgane in der Entwicklung von Pyrrhocoris apterus L. Z. Morph, u. Ökol. Tiere 1, 429 (1924).Google Scholar
  25. Seidel, F.: [2] Untersuchungen über das Bildungsprinzip der Keimanlage im Ei der Libelle Platycnemis pennipes, I—IV. Roux’ Arch. 119, 322 (1929)..CrossRefGoogle Scholar
  26. Seidel, F.: [3] Die Potenzen der Furchungskerne im Libellenei und ihre Rolle bei der Aktivierung des Bildungszentrums. Roux’ Arch. 123, 213 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  27. Seidel, F.: [4] Das Differenzierungszentrum im Libellenei. I. Die dynamischen Voraussetzungen der Determination und Regulation. Roux’ Arch. 131, 135 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  28. Seidel, F.: [5] Der Anlagenplan im Libellenei, zugleich eine Untersuchung über die, allgemeinen Bedingungen für defekte Entwicklung und Regulation bei dotterreichen Eiern. Roux’ Arch. 132, 671 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  29. Seidel, F.: [6] Entwicklungsphysiologie des Insektenkeimes. Verh. dtsch. zool. Ges. 38, 291 (1936).Google Scholar
  30. Seidel, F.: [7] Entwicklungsphysiologie der Tiere I—II. Göschenband 1162–1163, Berlin: W. de Gruyter 1953.Google Scholar
  31. Seidel, F.: [8] Geschichtliche Linien und Problematik der Entwicklungsphysiologie. Naturwiss. 42, 275 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  32. Seidel, F, E. Bock, U. G. Krause: Die Organisation des Insekteneies (Reaktionsablauf, Induktionsvorgänge, Eitypen). Naturwiss. 28, 433 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  33. Spemann, H.: Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung. Berlin: Julius Springer 1936.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tiedemann, H., U. H. TIEDEMANN: Versuche zur chemischen Kennzeichnung von embryonalen Induktionsstoffen. Hoppe-Seyler’s Z. 306, 7 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  35. Weber, H.: Grundriß der Insektenkunde. Stuttgart: Gustav Fischer 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Gerhard Krause
    • 1
  1. 1.Zoologischen InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations