Advertisement

Eigene Krankenbeobachtungen. Einteilungsprinzipien der Erkrankung Epilepsie

  • Alfred Hauptmann

Zusammenfassung

Wir werden den Stoff am zweckmäßigsten in der Weise gruppieren, daß wir ihn nach folgenden Gesichtspunkten betrachten: Epileptische Ä ußerungen
  1. 1

    bei schon vor der Einstellung sicher vorhanden gewesener Epilepsie,

     
  2. 2

    bei Epilepsie, die schon vor der Einstellung vorhanden war, sich aber nicht in grobsinnfälliger Weise geäußert hat,

     
  3. 3

    bei Leuten, deren Familien- und Vorgeschichte sie als nervös Disponierte bezeichnen läßt,

     
  4. 4

    bei Leuten ohne jegliche Disposition.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wohl will: Entwicklungsstörungen des Gehirns und Epilepsie. Zeitschr. f. d. ges. Neurol.u. Psych. 33, Heft 3 u. 4. 1916.Google Scholar
  2. 1.
    Steiner: Neurologie und Psychiatrie im Kriegslazarett. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 30. 1915.Google Scholar
  3. 1).
    Nonne,: Syphilis und Nervensystem, S. 288.Google Scholar
  4. 2.
    H. Vogt: Epilepsie im Handbuch der Psychiatrie von Aschaffenburg.Google Scholar
  5. 1.
    Hauptmann: Kriegsneurose und traumatische Neurose. Monatsschr. f. Psych. u. Neurol. 34. 1916.Google Scholar
  6. 1.
    Aschaffenburg: Versammlung südwestdeutscher Nervenärzte Baden-Baden 1916.Google Scholar
  7. 1.
    Hauptmann: Kriegsneurose und traumatische Neurose. Monatsschr. f. Psych. u.. Neurol. 31. 1916.Google Scholar
  8. 1.
    Bonhöffer: Erfahrungen über Epilepsie und Verwandtes im Feldzug. Monatsschr. f. Psych. u. Xeurol. 38. 1915.Google Scholar
  9. 1.
    Der guten Zusammenstellung dieser durch Birnbaum in der Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. sei an dieser Stelle besonders gedacht.Google Scholar
  10. 2.
    Bonhöffer: Erfahrungen über Epilepsie und Verwandtes im Feldzug. Monatsschr. f.Psych. u. Neurol. 38. 1915.Google Scholar
  11. 1.
    Meyer: Über die Frage der Dienstbeschädigung bei den Psychosen. Archiv f. Psych. 57, 1. Heft. 1917.Google Scholar
  12. 1.
    Jolly: Über Kriegsneurosen. Archiv f. Psych. 56, 2. Heft. 1916.Google Scholar
  13. 2.
    Löwy: Neurologische und psychiatrische Mitteilungen aus dem Kriege. Monatsschr. f. Neur. u. Psych. 37. 6. 1915.Google Scholar
  14. 3.
    Stier: Zur militärärztlichen Beurteilung nervöser Krankheitszustände, speziell der Epilepsie. Deutsche med. Wochenschr. 1916.Google Scholar
  15. 1.
    Anmerkung bei der Korrektur: Auch Gaupp (Die Dienstfähigkeit der Epileptiker und Psychopathen, in: Die militärärztliche Sachverständigentätigkeit auf dem Gebiete des Ersatzwesens und der militärischen Versorgung. Vortrag. Berlin. Verlag G. Fischer 1917) weist auf diesen Auslösungsmodus hin. — Seine Ausführungen stimmen so sehr mit meinen Erfahrungen überein, daß ich es nicht unterlassen möchte, zu ihrer weiteren Stütze einige Sätze aus seinem Vortrage wörtlich anzuführen: „Die Anschauungen der Ä rzte über Aussehen und Ablauf der epileptischen und hysterischen Anfälle sind viel zu schematisch; sie kranken namentlich an einer Überschätzung des unmittelbar beobachteten Krampfes und an einer Unterschätzung seiner Vorläufer und Nachwirkungen, vor allem aber an einer ungenügenden Erforschung und Bewertung seiner Entstehungsbedingungen.“ Er legt infolgedessen den Hauptwert auf eine „sorgfältige Anamnese, bei der namentlich den Entstehungsbedingungen des ersten Anfalles und der Häufigkeit der nun folgenden Anfälle unsere Aufmerksamkeit gilt (sehr häufige Anfälle bald nach dem ersten Insult sprechen immer für Hysterie), und auf eine genaue psychiatrische Analyse der erkrankten Persönlichkeit, namentlich auch in ihrer Stellung zum Anfall“. Nur auf diese Weise lassen sich Fehldiagnosen vermeiden, die auch bei seinem Material so häufig wie bei meinem waren: „Wohl drei Viertel aller Soldaten, die mit der Diagnose der Epilepsie in unsere Klinik eingewiesen wurden, waren in Wirklichkeit keine Epileptiker, sondern es handelte sich um psychogene, meist hysterische Anfälle.“ Seine Stellung zu den epileptisch anmutenden, aber ihrer Genese nach doch psychogenen Anfällen (wie „Reaktiv-Ep.“, „Hystero-Ep.“, eine Bezeichnung, die er übrigens, wie ich, ablehnt) gleicht meiner: „Es handelt sich dabei um Psychopathen, bei denen offenbar auf vasomotorischer Grundlage unter dem Einfluß starker seelischer Erregungen Bewußtlosigkeit auftritt, der sich motorische Reizerscheinungen vom Charakter des epileptischen Krampfes zugesellen können.“Google Scholar
  16. 1.
    Steiner: Neurologie und Psychiatrie im Kriegslazarett. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 30. 1915.Google Scholar
  17. 1.
    Wagner: Überblick über die in der Heil-und Pflegeanstalt Gießen behandelten nerven-und geisteskranken Soldaten. Münch. med. Wochenschr. 1916, Nr. 15.Google Scholar
  18. 2.
    Lévy-Suhl: Psychiatrisches und Neurologisches aus einem Kriegslazarett. Neurol. Centralbl. 1916, Nr. 23.Google Scholar
  19. 3.
    Resch: Geisteskrankheiten und Krieg. Allgem. Ztg. f. Psych. 73, Heft 2. 1915.Google Scholar
  20. 1.
    Weygandt: Ä rztlicher Verein Hamburg. Neurol. Centralbl. 1915, S. 500. Jahreskurse für ärztliche Fortbildung 1915. Maiheft.Google Scholar
  21. 2.
    Cimbal: Ä rztlicher Verein Hamburg. Neurol. Centralbl. 1915, S. 411.Google Scholar
  22. 3.
    Bartels: 40. Wandervers, südwestdeutscher Neurologen und Irrenärzte. Archiv f. Psych. 56, 356. 1915.Google Scholar
  23. 4.
    Lewandowsky: Ein Fall von Rindenepilepsie und Rindenschwäche. Zur Frage der „erworbenen Anlage“. Ä rztl. Sachverst.Ztg. 1916, Nr. 3.Google Scholar
  24. 1.
    Rittershaus: Kriegsbeschädigungen des Zentralnervensystems und soziale Fürsorge. Münchn. med. Wochenschr. 1915, S. 1225.Google Scholar
  25. 1.
    Sommer: Epilepsie und Krieg. Schmidts Jahrbücher 1916.Google Scholar
  26. 1.
    Berger: Über traumatische Epilepsie. Münchn. med. Wochenschr. 1916, S. 801.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer 1917

Authors and Affiliations

  • Alfred Hauptmann
    • 1
  1. 1.Stabsarzt und leitendem Arzt einer Beobachtungsabteilung für NervenkrankeDeutschland

Personalised recommendations