Zusammenfassung

Licht ist Alles, was uns die Körper sichtbar macht; ohne Licht vermögen wir keinen Körper zu sehen. Wenn wir also sagen, daß ein Körper uns sichtbar ist, so meinen wir damit zugleich, daß er uns Licht zusendet. Einige Körper erscheinen uns sehr hell, andere weniger hell, noch andere fast dunkel, wiederum andere so dunkel, daß sie nur dadurch gesehen warden, daß sie sich von ihrer weniger dunklen Umgebung abheben. Nach diesen oder ähnlichen Abstufungen beurtheilen wir die Menge des Lichtes, welches uns die einzelnen Körper zusenden. Je heller ein Körper ist, desto mehr Licht schreiben wir ihm zu, je dunkler, desto weniger. Für die Menge des Lichtes, die ein Körper aussenden Kann, besitzen wir nach Oben hin ebensowenig eine Grenze, wie für die Menge von Wärme. Nach Unten hin ist die Grenze gegeben, wenn Körper absolut dunkel sind. Die strahlendste Helle, die wir kennen, ist diejenige der Sonne; zwischen dieser und der absoluten Dunkelheit giebt es unendlich viele Abstufungen. Wir haben diejenige des Mondes, des elektrischen Bogenlichtes, des verbrennenden Magnesiumdrahtes, des Leuchtgases u. s. f., bis zu dem winzigen Licht des Oellämpchens, das kaum noch müßige Räume zu erhellen vormag. Die Jnstrumente, welche dazu dienen, die Helligkeit verschiedener Lichter mit einander zu vergleichen, sind die Photometer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • B. Weinstein
    • 1
  1. 1.Normal-Aichungs-KommissionDeutschland

Personalised recommendations