Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Schrifttum

  1. Erben: Vergittungen. Dittrichs Handb, 7/1. Wien 1909.Google Scholar
  2. v. Hofmann-Haberda: Lehrbuch der gerichtl. Medizin. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  3. Hofmeier u. Wegscheider: zit. nach Haberda, Lehrbuch.Google Scholar
  4. Lesser: Anat. Veränderungen des Verdauungskanales der Ätzgifte. Virchows Arch. 83, 193 (1881).CrossRefGoogle Scholar
  5. Merkel: Die Magenverätzungen, Handb. v. Henke-Lubarscli 4, 1, 219 (1926). Berlin 1926.Google Scholar
  6. Zangger u. Flury: Toxikologie. Berlin 1926.Google Scholar

Schrifttum

  1. Büscher, H.: Giftgas I und wir? Leipzig 1937.Google Scholar
  2. Gillert, E.: Die Kampfstofferkrankungen. Berlin u. Wien 1938.Google Scholar
  3. Lubarsch: Handb, der spez. patholog. Anatomie u. Histologie. X. Berlin 1930.Google Scholar
  4. Meyer, J.: Der Gaskampf und die chemischen Kampfstoffe. Leipzig 1938.Google Scholar

Schrifttum

  1. Altrock, A.: Kleine Sportkunde. 1928.Google Scholar
  2. Baetzner, W.: Sport schäden am Bewegungsapparat.,Google Scholar
  3. Bange: Sportverletzungen des Bauches. Ref. Klin. Wschr. 1935, 324.Google Scholar
  4. Brack, --E.: Plötzlicher Sporttod. Med. Welt 1934, 1923.Google Scholar
  5. v. Bramann, C.: Lebensgefahr im Kampfsport. Münch. med, Wschr. 1927, 1,634.Google Scholar
  6. Braine et Ravina: Die Verletzungen der Boxer. Dtsch. Z. gerichtl. Med, 4, 79 (1924).Google Scholar
  7. Breimer, B.: Sportschäden und Sportverletzungen.Google Scholar
  8. Birkheimer, W.: Uber Sportverletzungen der Zahne usw. Diss. 1937.Google Scholar
  9. Conzette: Tennis u. Fechter-Ellenbogen. Ref. Z.org. Chir. 54, 791.Google Scholar
  10. Denk, H. W.: Sportverletzungen. Ref. Wien. klin Wschr. 479 (1934).Google Scholar
  11. Domanig, E.: Typische Sportverletzungen. Wien. klin Wschr. 1543 (1934).Google Scholar
  12. Eitel, M.: Sportschäden. Dipl.-Arb. d. D. H. f. L. Berlin 1931.Google Scholar
  13. Erb, K. H. und Hahn: Aneurysma der Arteriae temp. nach Mensurverletzungen. Zbl. Chir. 1931, 2610.Google Scholar
  14. Esser: Gesichtsverletzungen bei antikem Faustkampf. Klin. Mbl. Augenheilk. 89, 807.Google Scholar
  15. Fliege, H.: Mensurverletzungen von Zwischenkiefer und Frontzähnen. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 49, 49.Google Scholar
  16. Guggisberg: Unterleibserkrankungen im Sport. Dtsch. med. Wschr. 1931, 2064.Google Scholar
  17. Hartwich, A.: Praktikumderkleinen Sportverletzungen 1935.Google Scholar
  18. Heise, K.:Gehirnerschütterung und knock-out. Med. Welt 1930, 1705.Google Scholar
  19. Herzog, K.: Sportliche BewegungsabIäufe und Gelenke. Ätiologie der Sportschäden bei Boxern. Diss. Berlin 1931.Google Scholar
  20. Hellgren, E. G.: Unbekannte Handgelenksverletzungen, Boxer. Ref. Zbl. Chir. 1933, 285.Google Scholar
  21. Herxheimer: Entstehung knock-out bei Boxen. Z. ärztl. Fortbildg. 1932, 640.Google Scholar
  22. Jokl: Zusammenbrüche beim Sport. 1936.Google Scholar
  23. Jokl: Trauma und Sport. Klin. Wschr. 1934, 1472.Google Scholar
  24. Jokl: Bewußtseins-verlust,Sport. Ref. Med. Klin. 1933, 861.Google Scholar
  25. Jenkel: Sportverletzungen. Ref. Zbl. Chir. 1929, 1017.Google Scholar
  26. Knoflach, J. G.: Sportverletzungen. Med. Welt 1934, 916.Google Scholar
  27. Kraus, H.: Seltene Sportverletzungen. Wien. Klin Wschr. 44, 34.Google Scholar
  28. Lloyd-Williams, J. H.:Boxerdaumen. Ref. Z.org. Chir. 51, 583.Google Scholar
  29. Martland, H. S.: Neue Boxerkrankheit. Med. Welt 1929,3.Google Scholar
  30. Micheli, E.: Boxverletzungen. Ref. Z.org. Chir 67, 165.Google Scholar
  31. Mandl, F.: Kniegelenk, Sport. Med. Welt 1934, 1005.Google Scholar
  32. Mayer, F. O.: Handverletzungen, Boxen. Arch. orthop. Chir. 32, 245.Google Scholar
  33. Minař, F.: Sportverletzungen. Ref. Z.org. Chir. 44, 9.Google Scholar
  34. Muck, O.: Lebensgefährdung durch studentische Schlägermensur. Münch. med. Wschr. 1930, 271.Google Scholar
  35. Müller: Sportverletzungen. Fortschr. Med. 1931, 755.Google Scholar
  36. Rohrschneider, W.: Sportschadigungen und Verletzungen der Augen. Z. ärztl. Fortbildg. 1933, 464.Google Scholar
  37. Saar, G.: Die Sportverletzungen.Google Scholar
  38. Schlöffel, W.: Abriß der Spina iliaca ant. sup. als Sportverletzung. Diss. 1933.Google Scholar
  39. Schneider, H.: Stumpfe Bauchverletzungen beim Sport. Diss. 1937.Google Scholar
  40. Schulze, W.: Groggy-Zustand des Boxers und freie Willensbestimmung. Leibesübgn. 1931, 615.Google Scholar
  41. Schüllenbach, E.. Die Gefährdung der Gesundheit durch die studentische Mensur im Vergleich zu anderen Sportarten.Google Scholar
  42. Sédan, J.: Irlslähmung bei Boxern. Bull. Soc. Ophtalm. Paris 1934, Nr. 2, 89.Google Scholar
  43. Strauch, E.: Lebensgefahr durch studentische Mensuren. Leibesübgn. 1931, 341.Google Scholar
  44. Thies, O.: JiuJitsu-Verletzungen des Auges. Leibesübgn. 1927, 89.Google Scholar
  45. Timm, R.:Die chirurgischen Sportverletzungen in den letzten drei Jahrenan der Chirurgischen Universitätsklinik zu Königsberg. Diss. 1936.Google Scholar
  46. Wachsmuth,W.: -über Sportunfälle und Sportschäden, 1935.Google Scholar
  47. Wolff, K.: Boxsport und Boxverletzungen. Dtsch. Z. Chir. 208, 379.Google Scholar
  48. Wölk, H.: Typische Sportverletzungen. Diss. 1936.Google Scholar
  49. Worrinaen, K. A.: Lebensgefahr durch studentische Schlägermensur. Leibesübgn, 1931, 248.Google Scholar

Schrifttum

  1. Boeters: Ein dreißigmal bestrafter Exhibitionist. Mschr. Kriminalpsychol. 24, 418–422 (1933).Google Scholar
  2. Dohrn: Die Beeinflussung des Exhibitionismus durch Kastration. Z. Med.beamte 46, 269–271 (1931).Google Scholar
  3. Finke, H.: Kastration von Sexualverbrechern. BI. Gefängnisk. 64, 130–165 (1933).Google Scholar
  4. Frommer: Zusammenstellung der Untersuchungsergebnisse von 100 Entmannten. Dtsch. Justiz 27, 1063 ff. (1938).Google Scholar
  5. Gütt: Zur Ausführungsverordnung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses und zum Gesetz gegen gefährliche Gewohnheitsverbrecher. Z. Med.beamte 46, 597–605 (1933); Dtsch. Ärztebl. 1933 II, 716–718.Google Scholar
  6. Hackfield: über die Kastration bei 40 sexuell Abnormen. Mschr. Psychiatr. 87, 1–31 (1933).Google Scholar
  7. Kapp: Weitere Gesichtspunkte zur Frage der Entmannung gefährlicher Sittlichkeitsverbrecher. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 23 IV, 402 (1936).Google Scholar
  8. Lange: Die Folgen der Entmannung Erwachsener. An Hand der Kriegserfahrungen dargestellt. Arb. u. Gesdh. 24 (1934).Google Scholar
  9. Ludwig: Kasuistischer Beitrag zur Kastrationsfrage. Psychiatr.neur. Wschr. 1932, 550–553.Google Scholar
  10. Mallow: Beitrag zur Kastration von Sexualverbrechern. Z. Neur. 148, 501–528 (1933).Google Scholar
  11. v. Neureiter: Zwei Versager nach Entmannung aus kriminalpolitischer Anzeige. Mschr. Kriminalspychol. 9/10, 476 ff. (1938).Google Scholar
  12. Nitsche: Zur Indikationsstellung für die therapeutische Beeinflussung sexueller Anomalien durch Kastration. Allg. Z. Psychiatr. 97, 168–188 (1932).Google Scholar
  13. Rodewald: Entmannung und Entmannungsuntersuchungen. Mschr. Kriminalspychol. 1, 2 ff. (1937).Google Scholar
  14. Schlegel: Die Kastration und ihre gesetzliche Bindung. Med. Welt 1933, 641–643 u. 678–679.Google Scholar
  15. Wiethold: Zur Frage der Entmannung gemeingefährlicher Sittlichkeitsverbrecher. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 24 II, 136 (1935).Google Scholar
  16. Wolf: Die Kastration bei sexuellen Perversionen und Sittlichkeitsverbrechen des Mannes. Basel 1934.Google Scholar

Schrifttum

  1. v. Kries: über den Begriff der objektiven Möglichkeit. Vjschr. f. wissensch. Philosophie 12,179 (1888).Google Scholar
  2. Mezger: Deutsches Strafrecht. Munchen u. Leipzig 1935.Google Scholar
  3. Mueller, B.: Ärztliche Gesetzeskunde. 81 ff. München u. Berlin 1938.Google Scholar
  4. Mueller, B.: Der Begriff des ursächlichen Zusammenhanges in Medizin und Recht. Münch. med. Wschr. 1933, 500; hier weiteres Schrifttum.Google Scholar
  5. Siegert: Grundzüge des Strafrechts im neuen Staate. Tübingen 1934.Google Scholar

Schrifttum

  1. Ziemke: über Kindesmißhandlungen und ihre rechtliche und soziale Bedeutung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13, 159 (1929).Google Scholar

Schrifttum

  1. Dittrich: Der Kindesmord. Berlin u. Wien 1935.Google Scholar
  2. v. Hofmann-Haberda: Lehrbuch der gerichtl. Medlzin. X. Aufl. Berlin u. Wien 1923.Google Scholar
  3. Kratter: Lehrbuch der gerichtl. Medizin. I. Stuttgart 1921.Google Scholar
  4. Lochte: Gerichts u. polizeiärztl. Technik. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  5. Merkel u. Walcher: Gerichtsärztl. Diagnostik u.Technik. Leipzig 1936.Google Scholar
  6. Mueller u. Walcher: Gerichtl. u. soziale Medizin. München u. Berlin 1938.Google Scholar
  7. Rehfeldt-Schneickert: Tatbestandsfeststellung. Leipzig 1927.Google Scholar
  8. Reuter, F.: Lehrbuch der gerichtl. Medizin. Berlin u. Wien 1933.Google Scholar
  9. Straßmann, F.: Lehrbuch der gerichtl. Medizin. 2. Aufl. Stuttgart 1931.Google Scholar
  10. Ucke: Ein außsergewöhnlicher Fall von Kindesmord. Dtsch. Z. gerichtl, Med. 19, 508 (1932).Google Scholar

Schrifttum

  1. Friedländer: Interessante Kriminalprozesse. Berlin 1910.Google Scholar
  2. Schneickert: Signalementslehre. 3. Aufl. Munchen 1937.Google Scholar
  3. Weidemann: Die Blutgruppenuntersuchung als entscheidendes Beweismittel in einem FaIle von Kindesverwechselung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 25, 79 (1935).Google Scholar

Schrifttum

  1. Breuer, C.: Kitte und Klebstoffe. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. Harder, O. u. A. Brüning: Die Kriminalität bei der Post. 52 ff. Berlin 1924.Google Scholar
  3. Heeß, W. u. S. Fetscher: Die Kriminalität auf dem Gebiete der In-validenversicherung und ihre Bekämpfung, Arch. Kriminol. 102, 1 (1938).Google Scholar
  4. Locard, E.: Die Untersuchung falscher Briefmarken. Kriminal. Mh. 3, 241–271 (1930).Google Scholar
  5. Lochte, Th. u. E. Danziger: Die Untersuchung von verschiedenen Klebstoffen. Groß Arch. 61, 295 (1915).Google Scholar
  6. Micksch, K.: Wasserlösl. Klebstoffe ohne Getreidemehl. Chem. Ztg. 61, 373–396 (1937).Google Scholar
  7. Schäfer, H.: Einekriminalistisch-chemische Untersuchung von Klebstoffen. Groß’Arch. 34, 251 (1909).Google Scholar
  8. Stadlinger, H: Klebstoffe aus Stärkeerzeugnissen. Berlin 1932.Google Scholar
  9. Ullmann: Gelatine u. Leim. Enzyklopädie der techn Chemie V, 577 (1932).Google Scholar
  10. Ullmann: Kitte. Enzyklopädie der techno Chemie VI, 551 (1932).Google Scholar
  11. Ullmann: Klebmittel. Enzyklopädie der techn Chemie VI, 556 (1932).Google Scholar

Schrifttum

  1. Hey: Die histologische Identifizierung von menschlichen und tierischen Knochen. Dtsch. Z. gerichtl. Med, 4, 566–576 (1924).Google Scholar
  2. Merkel, H.: Zur Beurteilung des Lebensalters aus Skelettbefunden. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 10 (1927).Google Scholar
  3. Mueller, B.: Geriohtsärztliche Tätigkeit. Der Arzt des öffentl. Gesundheitsdienstes 1933.Google Scholar
  4. Nippe: Die kriminalistischen Gesichtspunkte der gerichtl. Sektion. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 18 (1932).Google Scholar
  5. Pietrueky: Gerichtliche Medizin. Handb. für den öffentl. Gesundheitsdienst. 15. Berlin 1938.Google Scholar
  6. Schittt, Ed.: Ein Knochenfund mit geglückter Identifizierung. Dtsch. Z. gerichtl, Med. 15 (1930).Google Scholar
  7. Schrader, G.: Untersuchungen zur Altersbestimmung an Knochen verbrannter Neugeborener und Frühgeburten. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29 (1938).Google Scholar
  8. Schranz, D.: Der Oberarmknochen und seine gerichtlich-medizinische Bedeutung aus dem Gesichtspunkt der Identität. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 22(1933).Google Scholar
  9. Walcher, K.: Geriohtsarztliche Untersuchung von Skelettteilen. Abderhaldens. Handb. der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IV, 12, Lieferg. 360.Google Scholar
  10. Weyrich, G.: über die Entstehung von Verletzungen an menschlichen Knochen durch Tierbenagung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 19 (1932).Google Scholar

Schrifttum

  1. Flury-Zangger: Toxikologie. Berlin 1928.Google Scholar
  2. Margain: Kobalt. Brit. J. Dermat. 16, 395 (1904)Google Scholar
  3. Oppenheim: Schädigungen der Hant durch Beruf und Arbeit. Handb. d. soz. Hyg. Berlin 1926.Google Scholar
  4. Oppenheim: Gewerbl. Hautkrankheit. Wien. klin. Wschr. 63 (1914).Google Scholar
  5. Rost-Pohl: Toxikologie. Berlin u. Wien 1931.Google Scholar

Schrifttum

  1. Breitenecker: Über die Ausscheidungsgeschwindigkeit des CO. Beitr. gerichtl. Med. 14, 98 (1938).Google Scholar
  2. Breitenecker: Zur Frage der Entstehung der Linsenkernerweichungen bei CO-Vergiftung. Dtsch. Z.gerichtl. Med. 30, 299 (1938).Google Scholar
  3. Breitenecker: Über die kriminalistische Bedeutung der quantitativen CO-Bestimmung in Blutaustritten. Verhandlungsber. des 1. Intern. Kongresses f. gerichtI. u. soz. Med. Bonn 1938.Google Scholar
  4. Breitenecker: Hirnblutung und CO-Vergiftung. Wien. klin. Wschr. 1938.Google Scholar
  5. Fischinger: Bestimmung kleiner CO-Mengen im Blutgasen mittels der Jodpentoxydmethode. Abh. Hyg. 22, 131 (1936).Google Scholar
  6. Graßberger: Abh. Hyg. 6, 1 (1929); 8, 1 (1932). 13 (1933); 18 (1935); 19 (1935); 21 (1936).Google Scholar
  7. Heilmeuer: Medizinische Spektrophotometrie. Jena 1933.Google Scholar
  8. Holzer-Lawes: ÜberMord mit Leuchtgas. (Der Strafprozeß Marich.). Beitr. gerichtl. Med. 14, 171 (1938).Google Scholar
  9. May: Arch. Gewerbepath. U. Gewerbehyg. 8,21 (1937).Google Scholar
  10. Meixner: Hirnbefunde bei Kohlenoxydgasvergiftung. Beitr. gerichtl. Med. 6, 55 (1924).Google Scholar
  11. Petri: In Handb. der spez. path. Anat. u. Histol. X, 189. Berlin 1930.Google Scholar
  12. Reuter, Fritz: Methode zur forensischen Beurteilung von Vergiftungen. In Handb. der biol. Arb.-Meth. Abt. IV, Teil 12, 5, 1167ff-1173ff. (1938).Google Scholar

Schrifttum

  1. F. Reuter: Meth. d. Forens. Beurteilg. v.Vergiftg. Handb, biol. Arbeitsmeth. 4, Teil 12, 5 (1938).Google Scholar
  2. Reuter, K.: Kohlensäurevergiftung. Friedreichs Bl. 65,101 (1914).Google Scholar

Schrifttum

  1. Erben: Vergittungen, klinischer Teil, 2. Hälfte, Wien u. Leipzig 1910.Google Scholar
  2. Giertz: Koloquinthenvergiftung. Sv. Läkartidn. 23, 562 (1926).Google Scholar
  3. Leschke: Koloquinthenvergiftung. SIg. Verg.-Fälle 3, 246 A (1932).Google Scholar
  4. Lewin: Die Fruchtabtreibung durch Gifte und andere Mittel. Berlin 1922.Google Scholar
  5. Lewin: Gifte und Vergiftungen. Berlin 1929.Google Scholar

Schrifttum

  1. Blumenstock, L.: Maschka, Handb. der gerichtl. Medizin 1, 166. Tübingen 1881.Google Scholar
  2. Casper-Liman: Die Priorität der Todesart. Handb. der gerichtl. Medizin 2, 55 (1882).Google Scholar
  3. Fischer, H.: Über Konkurrenz der Todesursachen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 2, 48 (1923).Google Scholar
  4. v. Hofmann-Haberda: Lehrbuch der gerichtl. Medizin. 444. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  5. Lochte, Th.: Über Todesfälle mit geringem oder negative Obduktionsbefunde und deren Deutung. Vjschr. gerichtl, Med. 39, 327 (1910).Google Scholar
  6. Maschka, J.: Handb. der gerichtl. Medizin 1, 556–171. Tübingen 1881.Google Scholar
  7. Mathias, E.: Über die Konkurrenz dreier Todesursachen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 4, 56 (1924).Google Scholar
  8. Schmidtmann, A.: Handb. der gerichtl. Medizin 701. Berlin 1905.Google Scholar

Schrifttum

  1. Pernkopj, E.: Technik der Herstellung anatomischer Präparate, Methodik der wissenschaftI. Biologie, herausgeg. von T. Péterfi Berlin. I, 1154 (ausführliche Literatur).Google Scholar
  2. Pick, L.: Konservierung und Aufstellung des Sektionsmaterials. In Nauwerck, Sektionstechnik. Jena 1921.Google Scholar
  3. Schmeidel, G.: Methoden zur Konservierung von Organen und ganzen Organismen. Handb. d. bioI. Arbeitsmeth.Abt. VII, Teil 2, 427.Google Scholar

Schrifttum

  1. Buhtz u. Schwarzacher: Sicherstellung von Kleiderstaub. Arch.Kriminol. 1935, 65.Google Scholar
  2. Heindl: Eine billigere Methode, kriminalistisch bedeutsamen Staub zu sammeln. Arch. Kriminol. 93, 169.Google Scholar
  3. Locard, Södermann u. Heindl: Beiträge zur kriminalistischen Staubuntersuchung. Arch. f. KriminoI. 92, 93.Google Scholar
  4. Pietrusky: Vorschläge für die Änderung über das Verfahren bei der gerichtlichen Untersuchung von Leichen. Dtsch. Z. gerichtl. Med, 21, 103.Google Scholar
  5. Reuter: Naturwissenschaftlich-kriminalistische Untersuchungen menschlicher Ausscheidungen. Handb. der biol. Arbeitsmethoden (1932), Liefg. 394.Google Scholar
  6. Reuter: Gerichtliche Medizin. Berlin u. Wien 1933.Google Scholar

Schrifttum

  1. Buschke, A., A. Joseph und W. Birkenfeld: Leitfaden der Kosmetik. Berlin 1932.Google Scholar
  2. Mayer, R. L., L. Kleeberg, E. Kaufmann:Toxikodermien. Im Handb. der Haut und Geschlechtskrankheiten, herausgeg. von J. Jadassohn, 4. Berlin 1910.Google Scholar
  3. Oppenheim, M.: Schäden der Kosmetik. Wien med. Wschr. 1936, Nr.17 u. 18.Google Scholar

Schrifttum

  1. Fraenckel: Referat über eine Kreosotvergiftung. Dtsch. Z.gerichtl. Med. 2, 567 (1923).Google Scholar
  2. Heffter: Handb. der experimentellen Pharmakologie. 1. Berlin 1923.Google Scholar
  3. Lewin: Gifte und Vergirtungen. Berlin 1929.Google Scholar
  4. Thorlinq: Ein Fall von Kreosotvergiftung bei einem Säugling. Upsala Läk.för. Förh. 26 (1921); Ref. Dtsch. Z. gerichtl.Med. 1, 124 (1922).Google Scholar

Schrifttum

  1. Bruns u. Thiel: Die Wiederbelebung. Berlin u. Wien 1931.Google Scholar
  2. Naujoks: Der künstliche Abort. Stuttgart 1932.Google Scholar
  3. Sommer: Asphyxiebehandlung des Neugeborenen. Zbl. Gynäk. 54 III (1930).Google Scholar

Schrifttum

  1. Alpert u. Forwes: Granulozytopenie und Hyperleukocytose nach Sulfanilamidtherapie. Slg. Verg.-Fälle 10, 25 A (1939).Google Scholar
  2. Bull:Kopierstiftverletzungen. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 3, 192 (1924).Google Scholar
  3. Cline: Akute gelbe Leberatrophie nach Sulfanilamidbehandlung. Slg. Verg.-Fälle 10, 21 A (1939).Google Scholar
  4. Dalquen: Tintenstiftverletzungen. Slg. Verg.-Fälle 6, 153 A (1935); Ref. aus Diss. Gießen 1934.Google Scholar
  5. Depuoz: Über chemisch bedingte Gewebsschädigungen, speziell Tintenstiftnekrosen, in ihrer klinischen und unfallmedizinischen Bedeutung.Schweiz. med. Wschr. 1933, Nr. 44.Google Scholar
  6. Essen: Polyneuritis nach Ulirongebrauch. Slg. Verg.-Fälle 9, 61 A (1938).Google Scholar
  7. Fierz:Künstliche organische Farbstoffe. Berlin 1926 und Ergänzungsband 1935.Google Scholar
  8. Frei: Anilinfarben als Ursache von Kopfekzem. Slg. Verg.Fälle 4, 37 A (1933).Google Scholar
  9. Fühner: Die Gruppe der organischen Farbstoffe. Handb. der exper. Pharmakol. 1. Berlin 1923.Google Scholar
  10. Garvin:Toxische Hepatitis durch Sulfanilamide Slg.Verg.-Fälle 10, 17 A (1939).Google Scholar
  11. Gierlich: Tintenstiftvergiftung. Slg. Verg.-Fälle 6, 189 A (1935) u. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 25, 156 (1935).Google Scholar
  12. Halberkann und Lenhartz: Tödliche Vergiftung durch Argochrom. Zbl. inn. Med. 1934, Nr. 5.Google Scholar
  13. Handbuch der Lebensmittelchemie. 1. Berlin 1933.Google Scholar
  14. Ilkoff: Methylviolettvergiftung. Slg. Verg.-Fälle 2, 163 A (1931) u.Dtsch. med. Wschr, 1930, Nr.27, 1132.Google Scholar
  15. Kartagener und Ramel:Über eine tödliche Trypaflavinvergiftung unter dem Bilde der nekrotisierenden Nephrose. Klin. Wschr. 1932, 1273.Google Scholar
  16. Lenz: Zur Toxikologie des Trypaflavins. Schweiz. med. Wschr. 1929, Nr. 38.Google Scholar
  17. Liengme:Die Giftigkeit des Trypaflavins. Schweiz. med. Wschr. 1929, Nr.38.Google Scholar
  18. Matsuo und Schüler: Biologische Untersuchungen über Farbstoffe. 2 Bände, Kyoto 1934.Google Scholar
  19. Medanić: Kopierstiftverletzungen. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 5, 207 (1925).Google Scholar
  20. MeierAnilinöl-bzw. Anilinfarbenvergiftung als Ursache von Methamo:globinaemie. Slg. Verg.-Fälle 5, 99 A (1934).Google Scholar
  21. Rosenau: Thrombosen und Tod nach Phenoltetrachlorphthalein. J. amer. med. Assoc.85, 2017 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  22. Rosenstein: Methylenblauspülung des Pleuraraumes mit tödlichem Ausgang. Dt. med. Wschr. 51, Nr.22, 908 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  23. Taeger: Schädigungen durch p-Aminophenylsulfonamid(Prontosil und verwandte Verbindungen). Sammelbericht. Slg.Verg.-Fälle 9, 49 A (1938).Google Scholar
  24. van Valkenburg und Kreuzwendedich von dem Borne: Polyneuritis nach Ulironbehandlung. Slg. Verg. Fälle 10, 27 A (1939).Google Scholar
  25. Wigton und Johnson III: 4 Fälle von peripherer Neuritis nach Sulfanilylsulfanilamid (Disulfanilamid). Slg.Verg.-.Fälle 10, 29 A (1939).Google Scholar

Schrifttum

  1. Beissel, St.: Gefälschte Kunstwerke. Freiburg i. B. 1909.Google Scholar
  2. Eudel, P.: Die Fälscherkünste. Deutsch von Rößier. Leipzig 1909.Google Scholar
  3. Groß, H.: Raritätenbetrug. Berlin 1901.Google Scholar
  4. Groß-Seelig: Handb. der Kriminalistik. 8. Aufl. d. Handb. f. Untersuchungsrichter. Berlin 1941.Google Scholar
  5. Hagemann, M.: Die Fälschung von Kunstwerken. Kriminal.Mh. 1932.Google Scholar
  6. Neuburger, A.: Echt oder Fälschung? Leipzig 1924.Google Scholar
  7. Raehlmann: Über die Farbstoffe in der Malereiin den verschiedenen Kunstperioden nach mikroskopischen Untersuchungen. Leipzig 1914.Google Scholar
  8. Sommerfeld u. Hagemann: Gefälschte Kunstwerke. Kriminalistik 1938.Google Scholar
  9. Wild, M. de: Naturwissenschaftliche Gemäldeuntersuchung. München 1931.Google Scholar
  10. Wolters, Chr.: Die Bedeutung der Gemäldedurchleuchtung mit Röntgenstrahlen für die Kunstgeschichte. Frankfurt a. Main 1938.Google Scholar

Schrifttum

  1. Flury-Zangger: Lehrbuch der Toxikologie. Berlin 1928.Google Scholar
  2. Flury-Zernik: Schädliche Gase. Berlin 1931.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lewin: Untersuchungen an Kupferarbeitern. Dtsch. med. Wschr. 26, 689 (1900).CrossRefGoogle Scholar
  4. Rost, E. u. Weitzel: Vorkommen von Zink (Kupfer) in Lebensmitteln. Arb. d. Reichsgesundheitsamtes 51, 494 (1919).Google Scholar
  5. Starkenstein-Rost-Pohl: Toxikologie. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar

Schrifttum

  1. Blome: Die Aufhebung der Kurierfreiheit. Ärztebl. Rheinland 1939.Google Scholar
  2. v. Bormann: Serumbehandlung der Diphtherie. Med, Welt 13, 259 (1939).Google Scholar
  3. v. Bormann: Serumgegner und Serumbehandlung der Diphtherie. Med, Welt 13, 367 (1939).Google Scholar
  4. Ebermayer: Die not wendige Bekämpfung der Kurpfuscherei. II. Aufl. Leipzig 1927.Google Scholar
  5. Ebermayer, Kramer., H. Fischer: Über die Mißstände auf dem Gebiet der Kurpfuscherei. Veröff’. Med.verw. 25, 189 (1927).Google Scholar
  6. Gütt:Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz vom 17. 2. 1939). öff. Gesundheitsdienst 4, 929 (1939).Google Scholar
  7. Kramer: Der Hausierhandel als Ausübung der Heilkunde im Umherziehen. Z. Med.beamte 45, 597 (1932).Google Scholar
  8. Kramer:Das Kurpfuschertum. Handbücher f. Staatsmedizin 5 u. 6(1928).Google Scholar
  9. Meliee: Die strafrechtliche Behandlung der Kurpfuscherei. Diss. Köln 1929.Google Scholar
  10. Schopohl: Kurpfuscherei rechtliche Bestimmungen. Veröff, Med.verw. 26, 1 (1926).Google Scholar
  11. Schrader: Krebsbekämpfung und Kurpfuschertum. Dtsch. med. Wschr. II, 1618 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  12. Stier-Somlo: Analen d. Deutschen Reiches 41, 403 (1908)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • F. v. Neureiter
    • 1
  • F. Pietrusky
    • 2
  • E. Schütt
  1. 1.Instituts für Gerichtliche MedizinUniversität HamburgDeutschland
  2. 2.Instituts für Gerichtliche und Soziale MedizinUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations