Auswirkungen von Anonymisierungsverfahren auf Risikoschätzungen in epidemiologischen Studien

  • I. Pigeot
  • E. Schach
  • S. Schach
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie book series (MEDINFO, volume 75)

Zusammenfassung

Bei der statistischen Auswertung von Einzeldaten besteht ein Spannungsfeld, das sich durch das Bedürfnis nach möglichst umfangreicher sowie detaillierter Information und durch die Anforderungen des Datenschutzes ergibt. Um nun einerseits auch sensible Daten allgemein zu Forschungszwecken zur Verfügung stellen zu können und andererseits das Recht des Individuums auf Schutz seiner persönlichen Daten zu gewährleisten, werden vor Weitergabe eines Datensatzes die tatsächlichen Angaben z. T. derart verändert, daß ein Rückschluß auf die zugehörigen Personen unmöglich gemacht wird. Solche datenverändernden Anonymisierungsverfahren können allerdings die statistische Qualität eines Datensatzes erheblich beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BRESLOW, N.E., LIANG, K.Y. (1982). The variance of the Mantel-Haenszel estimator. Biometrics 38, 943–952MATHCrossRefGoogle Scholar
  2. GCP-STUDY GROUP (1988). The German Cardiovascular Prevention Study (GCP): design and methods. Europ. Heart J. 9, 1058–1066.Google Scholar
  3. MANTEL, N., HAENSZEL, W. (1959). Statistical aspects of the analysis of data from retrospective studies of disease. J. Nat. Cancer Inst. 22, 719–748.Google Scholar
  4. PIGEOT, I. (1991a). A simulation study of estimators of a common odds ratio in several 2×2 tables. J. Statist. Comp. Simulation 38, 65–82.MATHCrossRefGoogle Scholar
  5. PIGEOT, I. (1991b). A jackknife estimator of a combined odds ratio. Biometrics 47, 373–381.CrossRefGoogle Scholar
  6. SCHACH, E., SCHACH, S. (1991). Endbericht. Projekt ‚Rechtliche Fragen und Weitergabemodalitäten anonymisierter Einzeldaten an die Forschung‘. Fachbereich Statistik und Hochschulrechenzentrum, UniversitäGoogle Scholar
  7. WOOLF, B. (1955). On estimating the relation between blood group and disease. Ann. Hum. Genet. 19, 251–253.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • I. Pigeot
    • 1
  • E. Schach
    • 2
  • S. Schach
    • 1
  1. 1.Fachbereich StatistikUniversität DortmundDortmund 50Deutschland
  2. 2.HochschulrechenzentrumUniversität DortmundDortmund 50Deutschland

Personalised recommendations