Wie läßt sich der Erfolg von Rehabilitationsmaßnahmen beurteilen

  • Heiner Raspe
Conference paper

Zusammenfassung

Am 13.9.96 wurde unser System der medizinischen Rehabilitation sozusagen von einem Erdbeben heimgesucht. Das Hypozentrum lag im deutschen Bundestag. Hier wurde — mit Kanzlermehrheit — das Wachstums- und Beschäfti-gungsförderungsgesetz (WFG) verabschiedet. Die letzten Teile sind zum 1.1.97 in Kraft getreten. Im Wesentlichen verordnet das WFG der Rentenversicherung ein Budget für Rehabilitation (Status 1993 -600 Millionen DM). Für Rehabilitanden erhöhte es die tageweisen Zuzahlungen drastisch, es verkürzte die einzelne Rehabilitationsmaßnahme auf „grundsätzlich“ drei Wochen und erhöhte die Intervalle zwischen zwei Leistungen auf vier Jahre. Interessanterweise erfolgte die Budgetierung, ohne daß die bisher geltenden Anspruchs- und Gewährungsvoraussetzungen im VI. Sozialgesetzbuch geändert worden wären. Versicherte können sich also auf die bisher geltenden Rechtsnormen berufen, ganz gleich, ob das Budget ihrer Rentenversicherung bereits erschöpft ist oder nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gerdes N, Schochat T, Jäckel W (1997) Bedarfsgerechte Inanspruchnahme von Reha-Leistungen. Akt Rheumatol 22: 85–91CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Matthesius R-G, Jochheim K-A, Barolin GS, Heinz C (Hrsg.) (1995) Die ICIDH — Bedeutung und Perspektiven (Teil 1). WHO (Hrsg.): Internationale Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen (Teil 2) Berlin, Wiesbaden (Ullstein Mosby)Google Scholar
  3. 3.
    Mau W, Bornmann M, Weber H et al (1996) Defizite rehabilitativer Maßnahmen im Verlauf der frühen chronischen Polyarthritis. Z Rheumatol 55: 223–229PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Raspe HH (1996) Systemische Defizite in der Medizinischen Rehabilitation von chronisch Rheumakranken. In: Schott T, Badura B, Schwager HJ et al: Neue Wege in der Rehabilitation. Juventa, Weinheim und München 66–78Google Scholar
  5. 5.
    Raspe HH (1996) Evidence based medicine: Modischer Unsinn, alter Wein in neuen Schläuchen oder aktuelle Notwendigkeit? Z Ärztl Fortbild 90: 553–562Google Scholar
  6. 6.
    Raspe HH Priorisierung von rehabilitativen Leistungen: Anlässe, Methoden, Probleme. Deutsche Rentenversicherung, im DruckGoogle Scholar
  7. 7.
    Ruland F In Sorge um die Rehabilitation (1996) Deutsche Rentenversicherung Heft 10–11: 625–632Google Scholar
  8. 8.
    Sackett DL, Rosenberg WMC, Muir Gray JA et al (1996) Evidence-based medicine: What it is and what it isn’t. BMJ 312: 71–72PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Heiner Raspe

There are no affiliations available

Personalised recommendations