Advertisement

Beurteilung klinischer Studien — Hinweise zum kritischen Literaturstudium

  • Jürgen Windeler
  • Rolf Holle

Zusammenfassung

Angesichts der immer noch zunehmenden Flut an medizinischen Informationen ist es aus Zeit- und Effektivitätsgründen notwendig, das Studium der veröffentlichten Beiträge so zu gestalten, daß relevante Informationen als solche zuverlässig erkannt werden. In der folgenden Übersicht soll versucht werden, Orientierungspunkte für ein gleichzeitig kritisches und effektives Literaturstudium zu liefern. Die Darstellung wird sich auf das besonders wichtige Gebiet der klinischen (Therapie-)Studien konzentrieren. Viele Aussagen treffen auch für Publikationen zur Evaluierung diagnostischer Tests zu, deren spezielle Anforderungen hier aber nicht behandelt werden (vergl. 4, 7, siehe auch den Artikel von Richter et al.). Andere große Themenbereiche der medizinischen Literatur, z.B. epidemiologische Studien, können in diesem Zusammenhang nicht behandelt werden, da sie einerseits noch zu wenig strukturiert sind, als daß man brauchbare Empfehlungen abgeben könnte, und andererseits individuell so voller Detailprobleme medizinischer, methodischer und statistischer Art stecken, daß eine übergreifende Darstellung kaum möglich ist. Ebenso werden Spezialgebiete der klinischen Therapieforschung, z. B. der Bereich der Meta-Analyse, nicht behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahern RP (1995) Statistical power: a measure of the quality of a study. Br J Urol 75: 5–8CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Andersen B (1990) Methodological errors in medical research. London, BlackwellGoogle Scholar
  3. 3.
    Cassileth BR, Lusk EJ, Guerry D, Blake AD, Walsh WP, Kascius L, Schultz DJ (1991) Survival and quality of life among patients receiving unproven as compared with conventional cancer therapy. N Engl J Med 324: 1180–1185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Earle C, Hebert PC (1993) A reader’s guide to the evaluation of screening studies. Postgrad Med 123: 242Google Scholar
  5. 5.
    Gaus W, Walach H, Haag G (1992) Die Wirksamkeit der klassischen homöopathischen Therapie bei chronischen Kopfschmerzen. Der Schmerz 6: 134–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    George SL (1996) Reducing patient eligibility criteria in cancer clinical trials. J Clin Oncol 14: 1364–1370PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Griner PF, Mayewski RJ, Mushlin AI, Greenland P (1981) Selection and interpretation of diagnostic tests and procedures. Principles and applications. Ann Intern Med 94: 553–560Google Scholar
  8. 8.
    Jones B, Jarvis P, Lewis JA, Ebbutt AF (1996) Trials to assess equivalence: the importance of rigorous methods. Br Med J 313: 36–39CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleijnen J, Knipschild P, Ter Riet G (1991) Clinical trials of homeopathy. Br Med J 302: 316–323CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lipid Research Clinics Program (1979) The coronary primary prevention trial: design and implementation. J Chron Dis 32: 609–631CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Moher D, Jadad AR, Nichol G, Penman M, Tugwell P, Walsh S (1995) Assessing the quality of randomized controlled trials: an annotated bibliography of scales and checklists. Contr Clin Trials 16: 62–73CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schulz KF (1995) Subverting randomization in controlled trials. JAMA 274: 1456–1458PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Trust Study Group (1991) Randomised, double-blind, placebo-controlled trial of nimopidine in acute stroke. Lancet 336: 1205–1209CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Windeler J (1993) Das Intention-to-treat-Prinzip in klinischen Arzneimittelprüfungen. Krankenhauspharmazie 14: 245–251Google Scholar
  15. 15.
    Windeler J, Trarnpisch HJ (1995) Empfehlungen zur Durchführung von Studien zur therapeutischen Äquivalenz. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie 26: 350–355Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Windeler
  • Rolf Holle

There are no affiliations available

Personalised recommendations