Advertisement

Analyse zu Stoffwechselparametern bei ILSE-Probanden

  • I. Schwarze
  • J. Härtel
  • B. Vorberg
  • I. Sauer
  • W. Reuter

Zusammenfassung

Altern ist ein biologischer Prozess. Nach Bürger (1960) kann Altern als „jede irreversible Veränderung der lebenden Substanz als Funktion der Zeit“ interpretiert werden. Dieser Prozess ist nicht gleichsinnig ein Rückbildungs- oder Verbrauchsprozess, sondern Ausdruck des Wandels biologischer Systeme von frühester Jugend an. Physiologische Funktionen unterliegen dabei zunehmend pathologischen Veränderungen (Zahn 1990). Altern ist charakterisiert durch eine Zunahme der Prävalenz an chronischen Alterserkrankungen, deren Wurzeln in frühere Lebensjahre reichen (Suter u. Vetter 1994). Das individuelle Ausmaß an morphologischen Veränderungen von Zellen und Organen des Menschen im Verlaufe seines Lebens ist Folge einer multifaktoriellen biologischen Genese, die durch pathologische Faktoren lediglich modifiziert wird (Zahn 1990).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürger M (1960) Altern und Krankheit als Problem der Biomorphose, 3. Aufl. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  2. Clemens MR (1989) Freie Radikale, Lipidperoxidation und Antioxidantien. Munch Med Wschr 131 /24: 472–474Google Scholar
  3. Cross CE (1987) Davis Conference–Oxygen radicals and human disease. Ann Int Med 107: 526–545PubMedGoogle Scholar
  4. Feldman EB (1993) Aspects of the interrelations of nutrition and aging. Am J Clin Nutr 58: 1–3PubMedGoogle Scholar
  5. Goth L (1991) A simple method for determination of serum catalase activity and revision of reference range. Clin Chim Acta (Netherlands) 196/2–3: 143–151Google Scholar
  6. Harman D (1992) Role of free radicals in aging and disease. Ann New York Acad Sci, Vol 673: 126 ff.Google Scholar
  7. Lamon-Fava S, Jenner JL, Jaques PF, Schäfer EJ (1994) Effects of dietary intakes on plasma lipids, lipoproteins and apolipoproteins in free-living elderly men and women. Am J Clin Nutr 59: 32–41PubMedGoogle Scholar
  8. Leitzmann C, Michel P, Huth K, Burkard M (1995) Ernährung älterer Menschen. In: Huth K, Klutje R: Lehrbuch der Ernährungstherapie, 3. Aufl. Thieme 1995; LeipzigGoogle Scholar
  9. Lesourd B, Decarli B, Dirren H (1996) Longitudinal changes in iron and protein status of elderly Europeans. SENECA Investigators. Eur J Clin Nutr 50 (Suppl 2): 16–24Google Scholar
  10. Ohlenschläger G (1995) Freie Radikale, oxidativer Stress und Antioxidantien. Ralf Reglien, KölnGoogle Scholar
  11. Oster P, Volkert D, Schlierf G (1995) Ernährung im Alter. Munch Med Wochenschr 137: 280–282Google Scholar
  12. Pöthig D (1984) Experimentelle Entwicklung eines klinischen Diagnostikmodelles zur Objektivierung des biologischen Alters des Menschen. MedizinischeGoogle Scholar
  13. Dissertation B, Leipzig Ries W, Sauer I (1991) Biologisches Alter. Akademie, LeipzigGoogle Scholar
  14. Schwandt P, Richter WO (1995) Handbuch der Fettstoffwechselstörungen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  15. Simonoff M, Sergeant C, Garnier N, Moretto P, Labador Y, Simonoff G, Conri C (1992) Antioxidant status and aging. In: Emerit I, Chance B (eds) Free radicals and aging. Birkhäuser, Basel, pp 368–397Google Scholar
  16. Suter PM, Vetter W (1994) Bedeutung von und Bedarf an Vitaminen im Alter. Schweiz Rundsch Med (Praxis) 83 /10: 262–266Google Scholar
  17. Zahn RK (1990) Alter und Altern. In: Schmidt RF, Thews G (Hrsg) Physiologie des Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, S 83 ff.Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2000

Authors and Affiliations

  • I. Schwarze
    • 1
  • J. Härtel
    • 1
  • B. Vorberg
    • 2
  • I. Sauer
    • 3
  • W. Reuter
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik IVUniversität LeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische Chemie u. PathobiochemieUniversität LeipzigDeutschland
  3. 3.Sächsische Akademie der WissenschaftenLeipzigDeutschland

Personalised recommendations