Advertisement

Elektrotechnik pp 195-215 | Cite as

Elektromedizin

  • Hermann Behnken
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 17)

Zusammenfassung

Die eigenthche Elektromedizin beruht auf der Tatsache, daß es möghch ist, mit Hilfe der Elektrizität biologische Wirkungen im Körper hervorzurufen, die entweder dazu dienen können, Abweichungen vom normalen Zustande des Körpers zu erkennen (Elektrodiagnostik), oder aber eine bestehende Erkrankung günstig zu beeinflussen (Elektrotherapie). Die Elektrizität wird dabei dem Körper meist so zugeführt, daß man ihn in einen elektrischen Stromkreis einschaltet, so daß er selbst einen Teil der Strombahn darstellt. Der Körper muß also den elektrischen Strom leiten. Unter den Bestandteilen des Körpers befinden sich überhaupt keine solchen, denen man eine metallische Leitfähigkeit zusprechen könnte. Die festen Gewebsteile sind vielmehr sämtlich Nichtleiter. Dagegen ist der ganze Körper von Flüssigkeiten mancherlei Art durchtränkt, und eben diese sind es, die in Gestalt von Elektrolyten den Durchgang des Stromes ermöghchen. Ein Körperteil ist daher um so besser leitend, je flüssigkeitsreicher er ist. Durch experimentelle Untersuchungen ist dies bestätigt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    M. Gildemeister, Elektrot. ZS. Bd.40, S.463. 1919.Google Scholar
  2. 1.
    H. Holthusen, Strahlentherapie Bd.19, S.617. 1924Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Hermann Behnken
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations