Advertisement

Ergebnisse und Theorie des Schmerzes

  • A. Goldscheider

Zusammenfassung

Ich glaube hinreichend sicher nachgewiesen zu haben, daß es in der Haut außer den spezifischen Drucksinnesnerven noch Nerven gibt, welche wie die letzteren gegen mechanische Reize empfindlich sind und eine Empfindung entstehen lassen, welche der Druckempfindung ähnlich, aber viel weniger sinnlich ausgeprägt ist. Sie erscheint als matte Berührungs- oder Spannungsempfindung, bei punktförmigem Reiz als matte stichartige Empfindung. Auch die tiefer liegenden Gewebe sind mit mechanisch reizbaren, dumpfe Druck- und Spannungsempfindungen auslösenden Nerven versehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Man könnte auch die durch die sensiblen Nerven zugeleiteten schlechthin als Druckempfindungen, die in den Druckpunkten entstehenden „spezifische Druckempfindungen“ nennen.Google Scholar
  2. 1).
    Ztschr. f. Psychol. u. Physiol, der Sinne Bd. 26.Google Scholar
  3. 2).
    Griesinger erblickte das Wesen des Schmerzes in einer „Störung der Organisation“ der Nerven, Vgl. übrigens oben S. 65.Google Scholar
  4. 1).
    Die Entstehung des Kollateralkreislaufes. Teil II. Virchows Archiv 1898. Bd. 53. S. 458ff.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. hierüber die Ausführungen von Asher, Ztschr. f. Sinnesphysiol. Bd. 41. 1907.Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. hierüber auch Spieß in R. Wagners Handwörterbuch der Physiologie.Google Scholar
  7. 1).
    Die Gefühle usw. Leipzig 1894.Google Scholar
  8. 1).
    Weitere Mitteilungen usw. Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 168.Google Scholar
  9. 2).
    Meine Ausführungen betreffen lediglich den oberflächlichen oder Hautkitzel. Es gibt außerdem noch einen Tiefenkitzel.Google Scholar
  10. 1).
    Weitere Mitteilungen usw.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. meine näheren Ausführungen hierüber in: „Über die krankhaften Überempfindlichkeit und ihre Behandlung“ G. Thieme, Leipzig.Google Scholar
  12. 2).
    Daß auch hierbei eine zweite Phase auftritt, beweist, daß auch die primäre Schmerzentladung die Nervenzelle nicht dissimilatorisch erschöpft, sondern eine Reizspeicherung zuläßt.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • A. Goldscheider
    • 1
  1. 1.III. Medizinischen KlinikUniversität BerlinDeutschland

Personalised recommendations