Advertisement

Anpassungserscheinungen

  • A. Goldscheider

Zusammenfassung

Für die Einheitlichkeit des empfindenden Nervenapparates sprechen auch gewisse Anpassungserscheinungen im Bereiche der Schmerzempfindlichkeit. In eindrucksvoller Art tritt dieselbe bei folgendem Versuch hervor1): Wenn man eine Hautfalte mit den Fingern so quetscht, daß ein Schmerz entsteht, und den Druck nunmehr konstant bleiben läßt, so tritt nach einiger Zeit eine Ab-nahmes des Schmerzes ein, welche allmählich immer auffälliger wird. Nach einigen Minuten blaßt der Schmerz vollständig bis zu einer Empfindung des Druckes ab. Beim Öffnen der Finger pflegt dann eine flüchtige Schmerzempfindung aufzutreten. Besser. bedient man sich einer kleinen Gefäßklemme, wie man sie im Laboratorium bei Tieroperationen verwendet. Der Kneif schmerz wächst zunächst, nimmt dann allmählich ab und verschwindet schließlich meist vollständig. Das Entfernen der Klemme erzeugt dann einen schnell vorübergehenden, aber oft recht unangenehmen Schmerz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Über Schmerz und Sehmerzbehandlung. Ztschr. f. phys. u. diät. Therapie Bd. 19. 1915.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • A. Goldscheider
    • 1
  1. 1.III. Medizinischen KlinikUniversität BerlinDeutschland

Personalised recommendations