Advertisement

Die Theorie der algebraischen Zahlkörper

  • David Hilbert

Zusammenfassung

Die Zahlentheorie gehört zu den ältesten Zweigen mathematischen Wissens, und es wurde der menschliche Geist sogar auf tief liegende Eigenschaften der natürlichen Zahlen frühzeitig aufmerksam. Doch als selbständige und systematische Wissenschaft ist sie durchaus ein Werk der neueren Zeit.

Literaturverzeichnis

  1. Abel, N. H. (1): Extraits de quelques lettres à Holmboe. Werke 2, 254. [349]Google Scholar
  2. Arndt, F. (1): Bemerkungen über die Verwandlung der irrationalen Quadratwurzel in einen Kettenbruch. J. Math. 31 (1846). [161]Google Scholar
  3. Bachmann, P. (1): Zur Theorie der komplexen Zahlen. J. Math. 67 (1867). [191, 248];Google Scholar
  4. Bachmann, P. (2): Die Lehre von der Kreisteilung und ihre Beziehungen zur Zahlentheorie. Leipzig 1872. [202];Google Scholar
  5. Bachmann, P. (3): Ergänzung einer Untersuchung von Dirichlet. Math. Ann. 16 (1880) [191]MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  6. Berkenbusch, H. (1): Über die aus den 8-ten Wurzeln der Einheit entspringenden Zahlen. Inauguraldissertation. Marburg 1891. [227]Google Scholar
  7. Cauchy, A. L. (1): Mémoire sur la théorie des nombres. Comptes Rendus 1840 [245, 349];Google Scholar
  8. Cauchy, A. L. (2): Mémoire sur diverses propositions relatives à la théorie des nombres. (Drei Noten.) Comptes Rendus 1847. [349]Google Scholar
  9. Cayley, A. (1): Tables des formes quadratiques binaires pour les déterminants négatifs dépuis D = — 1 jusqu’à D = — 100, pour les déterminants positifs non carrés depuis D = 2 jusqu’à D = 99 et pour les treize déterminants négatifs irréguliers qui se trouvent dans le premier millier. Werke 5, 141 (1862). [161]Google Scholar
  10. Dedekind, R. (1): Vorlesungen über Zahlentheorie von P. G. Lejeune Dirichlet, 2. bis 4. Aufl. Braunschweig 1871–1894. Supplement 11 [69, 71, 73, 75, 83, 102, 110, 111, 112, 113, 117, 119, 120, 121, 128, 157, 160, 187, 192, 196, 237, 240] und Supplement 7 [202];Google Scholar
  11. Dedekind, R. (2): Sur la théorie des nombres entiers algébriques. Paris 1877. Abdruck aus Bull. des sciences math. et astron. s. 1 t. XI und s. 2 t. I. [69];Google Scholar
  12. Dedekind, R. (3): Über die Anzahl der Idealklassen in den verschiedenen Ordnungen eines endlichen Körpers. Braunschweig 1877. [122, 128, 192];Google Scholar
  13. Dedekind, R. (4): Über den Zusammenhang zwischen der Theorie der Ideale und der Theorie der höheren Kongruenzen. Abh. K. Ges. Wiss. Göttingen 1878. [92];Google Scholar
  14. Dedekind, R. (5): Sur la théorie des nombres complexes idéaux. Comptes rendus 90 (1880). [201];Google Scholar
  15. Dedekind, R. (6): Über die Diskriminanten endlicher Körper. Abh. K. Ges. Wiss. Göttingen 1882. [83, 85, 123, 128];Google Scholar
  16. Dedekind, R. (7): Über einen arithmetischen Satz von GAUSS. Mitt. dtsch. math. Ges. Prag 1892 und: Über die Begründung der Idealtheorie. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1895. [76];Google Scholar
  17. Dedekind, R. (8): Zur Theorie der Ideale. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1894. [146];Google Scholar
  18. Dedekind, R. (9): Über eine Erweiterung des Symbols (a, 0) in der Theorie der Moduln. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1895. [128] — (3) bis (6) siehe auch Dedekind, gesammelte Werke I, Braunschweig (1930); (7) bis (9) Werke I I, (1931).Google Scholar
  19. Lejeune Dirichlet, G. (1): Mémoire sur l’impossibilité de quelques équations indéterminées du cinquième degré. Werke 1, 1 (1825). [349];Google Scholar
  20. Lejeune Dirichlet, G. (2): Mémoire sur l’impossibilité de quelques équations indéterminées du cinquième degré. Werke 1, 21 (1825), (1828). [349];Google Scholar
  21. Lejeune Dirichlet, G. (3): Démonstration du théorème de Fermat pour le cas des 14ièmes puissances. Werke 1, 189 (1832). [349];Google Scholar
  22. Lejeune Dirichlet, G. (4): Einige neue Sätze über unbestimmte Gleichungen. Werke 1, 219 (1834). [161];Google Scholar
  23. Lejeune Dirichlet, G. (5): Beweis eines Satzes über die arithmetische Progression. Werke 1, 307 (1837). [240];Google Scholar
  24. Lejeune Dirichlet, G. (6): Beweis des Satzes, daß jede unbegrenzte arithmetische Progression, deren erstes Glied und Differenz ganze Zahlen ohne gemeinschaftlichen Faktor sind, unendlich viele Primzahlen enthält. Werke 1, 313 (1837). [240];Google Scholar
  25. Lejeune Dirichlet, G. (7): Sur la manière de résoudre l’équation t2 — pue = 1 au moyen des fonctions circulaires. Werke 1, 343. [112, 243];Google Scholar
  26. Lejeune Dirichlet, G. (8): Sur l’usage des séries infinies dans la théorie des nombres. Werke 1, 357 (1838). [112, 181, 182,189];Google Scholar
  27. Lejeune Dirichlet, G. (9): Recherches sur diverses applications de l’analyse infinitésimale à la théorie des nombres. Werke 1, 411 (1839), (1840). [181, 182, 189];Google Scholar
  28. Lejeune Dirichlet, G. (10): Untersuchungen über die Theorie der komplexen Zahlen. Werke 1, 503 (1841). [191];Google Scholar
  29. Lejeune Dirichlet, G. (11): Untersuchungen über die Theorie der komplexen Zahlen. Werke 1, 509 (1841). [191];Google Scholar
  30. Lejeune Dirichlet, G. (12): Recherches sur les formes quadratiques à coefficients et à indéterminées complexes. Werke 1, 533 (1842). [191];Google Scholar
  31. Lejeune Dirichlet, G. (13): Sur la théorie des nombres. Werke 1, 619 (1840). [102];Google Scholar
  32. Lejeune Dirichlet, G. (14): Einige Resultate von Untersuchungen über eine Klasse homogener Funktionen des dritten und der höheren Grade. Werke 1, 625 (1841). [102];Google Scholar
  33. Lejeune Dirichlet, G. (15): Sur un théorème relatif aux séries. J. Math. 53 (1857). Lejeune Dirichlet, G. [116];Google Scholar
  34. Lejeune Dirichlet, G. (16): Verallgemeinerung eines Satzes aus der Lehre von den Kettenbrüchen nebst einigen Anwendungen auf die Theorie der Zahlen. Werke 1, 633 (1842) und: Zur Theorie der komplexen Einheiten. Werke 1, 639 (1846). [102]Google Scholar
  35. Eisenstein, G. (1): Über eine neue Gattung zahlentheoretischer Funktionen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1850. [327];Google Scholar
  36. Eisenstein, G. (2): Beweis der allgemeinsten Reziprozitätsgesetze zwischen reellen und komplexen Zahlen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1850. [231];Google Scholar
  37. Eisenstein, G. (3): Über die Anzahl der quadratischen Formen, welche in der Theorie der komplexen Zahlen zu einer reellen Determinante gehören. J. Math. 27 (1844). [191];Google Scholar
  38. Eisenstein, G. (4): Beiträge zur Kreisteilung. J. Math. 27 (1844). [245];Google Scholar
  39. Eisenstein, G. (5): Beweis des Reziprozitätsgesetzes für die kubischen Reste in der Theorie der aus dritten Wurzeln der Einheit zusammengesetzten komplexen Zahlen. J. Math. 27 (1844). [327];Google Scholar
  40. Eisenstein, G. (6): Über die Anzahl der quadratischen Formen in den verschiedenen komplexen Theorien. J. Math. 27 (1844). [191];Google Scholar
  41. Eisenstein, G. (7): Nachtrag zum kubischen Reziprozitätssatze für die aus dritten Wurzeln der Einheit zusammengesetzten komplexen Zahlen. Kriterien des kubischen Charakters der Zahl 3 und ihrer Teiler. J. Math. 28 (1844). [327];Google Scholar
  42. Eisenstein, G. (8): Loi de reciprocité. Nouvelle démonstration du théorème fondamental sur les résidus quadratiques dans la théorie des nombres complexes. Démonstration du théorème fondamental sur les résidus biquadratiques qui comprend comme cas particulier le théorème fondamental. J. Math. 28 (1844). [327];Google Scholar
  43. Eisenstein, G. (9): Einfacher Beweis und Verallgemeinerung des Fundamentaltheorems für die biquadratischen Reste. J. Math. 28 (1844). [327];Google Scholar
  44. Eisenstein, G. (10): Allgemeine Untersuchungen über die Formen dritten Grades mit drei Variabeln, welche der Kreisteilung ihre Entstehung verdanken. J. Math. 28 u. 29 (1844), (1845). [227, 248];Google Scholar
  45. Eisenstein, G. (11): Zur Theorie der quadratischen Zerfällung der Primzahlen 8 n + 3, 7 n + 2 und 7n -I- 4. J. Math. 37 (1848). [246];Google Scholar
  46. Eisenstein, G. (12): Über ein einfaches Mittel zur Auffindung der höheren Reziprozitätsgesetze und der mit ihnen zu verbindenden Ergänzungssätze. J. Math. 39 (1850). [327]Google Scholar
  47. Frobenius, G. (1): Über Beziehungen zwischen den Primidealen eines algebraischen Körpers und den Substitutionen seiner Gruppe. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1896. [143]Google Scholar
  48. Fuchs, L. (1): Über die Perioden, welche aus den Wurzeln der Gleichung con = 1 gebildet sind, wenn n eine zusammengesetzte Zahl ist. J. Math. 61 (1862). [227];Google Scholar
  49. Fuchs, L. (2): Über die aus Einheitswurzeln gebildeten komplexen Zahlen von periodischem Verhalten, insbesondere die Bestimmung der Klassenanzahl derselben. J. Math. 65 (1864). [227]Google Scholar
  50. Gauss, C. F. (1): Disquisitiones arithmeticae. Werke 1 (1801). [161, 168, 169, 175, 180];Google Scholar
  51. Gauss, C. F. (2): Summatio quarundam serierum singularium. Werke 2, 11. [247];Google Scholar
  52. Gauss, C. F. (3): Theoria residuorum biquadraticorum, commentatio prima et secunda. Werke 2, 65 u. 93. [327]Google Scholar
  53. Gmelner, J. A. (1): Die Ergänzungssätze zum bikubischen Reziprozitätsgesetze. Ber. K. Akad Wiss. Wien 1891. [327];Google Scholar
  54. Gmelner, J. A. (2): Das allgemeine bikubische Reziprozitätsgesetz. Ber. Akad. Wiss. Wien 1892. [327];Google Scholar
  55. Gmelner, J. A. (3): Die bikubische Reziprozität zwischen einer reellen und einer zweigliedrigen regulären Zahl. Monatsh. Math. Phys. 3 (1892). [327]Google Scholar
  56. Hensel, K. (1): Arithmetische Untersuchungen über Diskriminanten und ihre außer-wesentlichen Teiler. Inaugural-Dissert. Berlin 1884. [91, 92];Google Scholar
  57. Hensel, K. (2): Darstellung der Zahlen eines Gattungsbereiches für einen beliebigen Primdivisor. J. Math. 101 u. 103 (1887), (1888). [91, 92];Google Scholar
  58. Hensel, K. (3): Über Gattungen, welche durch Komposition aus zwei anderen Gattungen entstehen. J. Math. 105 (1889). [146];Google Scholar
  59. Hensel, K. (4): Untersuchung der Fundamentalgleichung einer Gattung für eine reelle Primzahl als Modul und Bestimmung der Teiler ihrer Diskriminante. J. Math. 113 (1894). [85, 90];Google Scholar
  60. Hensel, K. (5): Arithmetische Untersuchungen über die gemeinsamen außerwesentlichen Diskriminantenteiler einer Gattung. J. Math. 113 (1894). [91, 92]Google Scholar
  61. Hermite, CH. (1): Sur la théorie des formes quadratiques ternaires indéfinies. J. Math. 47 (1854). [100];Google Scholar
  62. Hensel, K. (2): Extrait d’une lettre de M. CH. HERMITE à M. BORCHARDT sur le nombre limité d’irrationalités aux quelles se réduisent les racines des équations à coefficients entiers complexes d’un degré et d’un discriminant donnés. J. Math. 53 (1857). [100]Google Scholar
  63. Hilbert, D. (2): Zwei neue Beweise für die Zerlegbarkeit der Zahlen eines Körpers in Primideale. Jber. Dtsch. Mathem.-Verein. 3 (1893). [79, 129];Google Scholar
  64. Hilbert, D. (3): Über die Zerlegung der Ideale eines Zahlkörpers in Primideale. Math. Ann. 44 (1894). [79, 129, 131];MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  65. Hilbert, D. (4): Grundzüge einer Theorie des Galoisschen Zahlkörpers. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1894. [95, 131];Google Scholar
  66. Hilbert, D. (5): Über den Dirichletschen biquadratischen Zahlkörper. Math. Ann. 45 (1894). [191, 192];MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  67. Hilbert, D. (6): Ein neuer Beweis des Kronecker-sehen Fundamentalsatzes über Abelsche Zahlkörper. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1896. [206]Google Scholar
  68. Hurwitz, A. (1): Über die Theorie der Ideale. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1894. [76];Google Scholar
  69. Hurwitz, A. (2): Über einen Fundamentalsatz der arithmetischen Theorie der algebraischen Größen. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1895. [76];Google Scholar
  70. Hurwitz, A. (3): Zur Theorie der algebraischen Zahlen. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1895. [79];Google Scholar
  71. Hurwitz, A. (4): Die unimodularen Substitutionen in einem algebraischen Zahlkörper. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1895. [111]Google Scholar
  72. Jacobi, C. G. J. (1): De residuis cubicis commentatio numerosa. Werke 6, 233 (1827) [245, 327];Google Scholar
  73. Jacobi, C. G. J. (2): Observatio arithmetica de numero classium divisorum quadraticorum formae y2 + A z2 designante A numerum primum formae 4n + 3. Werke 6, 240 (1832) [245];Google Scholar
  74. Jacobi, C. G. J. (3): Über die Kreisteilung und ihre Anwendung auf die Zahlentheorie. Werke 6, 254 (1837) [227, 245];Google Scholar
  75. Jacobi, C. G. J. (4): Über die komplexen Primzahlen, welche in der Theorie der Reste der 5ten, fiten und 12ten Potenzen zu betrachten sind. Werke 6, 275 (1839) [245, 327].Google Scholar
  76. Kronecker, L. (1): De unitatibus complexis. Dissertatio inauguralis. Berolini 1845. Werke 1, 5 (1845). [149];Google Scholar
  77. Kronecker, L. (2): Über die algebraisch auflösbaren Gleichungen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1853. [206];Google Scholar
  78. Kronecker, L. (3): Mémoire sur les facteurs irréductibles de l’expression x“ — 1. Werke 1, 75 (1854). [202];Google Scholar
  79. Kronecker, L. (4): Sur une formule de GAUSS. J. de Math. 1856. [247];Google Scholar
  80. Kronecker, L. (5): Démonstration d’une théorème de M. KUMMER. Werke 1, 93 (1856). [279];Google Scholar
  81. Kronecker, L. (6): Zwei Sätze über Gleichungen mit ganzzahligen Koeffizienten. Werke 1, 103 (1857). [108];Google Scholar
  82. Kronecker, L. (7): Über komplexe Einheiten. Werke 1, 109 (1857). [204];Google Scholar
  83. Kronecker, L. (8): Über kubische Gleichungen mit rationalen Koeffizienten. Werke 1, 119 (1859). [354];Google Scholar
  84. Kronecker, L. (9): Über die Klassenanzahl der aus Wurzeln der Einheit gebildeten komplexen Zahlen. Werke 1, 123 (1863). [237];Google Scholar
  85. Kronecker, L. (10): Über den Gebrauch der Dirichlet-sehen Methoden in der Theorie der quadratischen Formen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1864. [182];Google Scholar
  86. Kronecker, L. (11): Auseinandersetzung einiger Eigenschaften der Klassenanzahl idealer komplexer Zahlen. Werke 1, 271 (1870). [118, 238];Google Scholar
  87. Kronecker, L. (12): Bemerkungen über Reuschles Tafeln komplexer Primzahlen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1875. [242];Google Scholar
  88. Kronecker, L. (13): Über Abelsche Gleichungen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1877. [206];Google Scholar
  89. Kronecker, L. (14): Über die Irreduktibilität von Gleichungen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1880. [142, 144];Google Scholar
  90. Kronecker, L. (15): Über die Potenzreste gewisser komplexer Zahlen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1880. [244];Google Scholar
  91. Kronecker, L. (16): Grundzüge einer arithmetischen Theorie der algebraischen Größen. J. Math. 92 (1882). [69, 71, 73, 77, 85, 90, 92, 110];Google Scholar
  92. Kronecker, L. (17): Zur Theorie der Abel-sehen Gleichungen. Bemerkungen zum vorangehenden Aufsatz des Herrn ScawERrxG. J. Math. 93 (1882). [227];Google Scholar
  93. Kronecker, L. (18): Sur les unités complexes. (Drei Noten.) Comptes rendus 96 (1883); vgl. auch J. Mor.$: Sur les unités complexes. Bull. sciences math. astron. 1883. [102];Google Scholar
  94. Kronecker, L. (19): Zur Theorie der Formen höherer Stufen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1883. [76];Google Scholar
  95. Kronecker, L. (20): Additions au mémoire sur les unités complexes. Comptes rendus 99 (1884). [102];Google Scholar
  96. Kronecker, L. (21): Ein Satz über Diskriminanten-Formen. J. Math. 100 (1886). [202]Google Scholar
  97. Kummer, E. (1): De aequatione x21 + y24 = z24 per numeros integros resolvenda. J. Math. 17 (1837). [349];Google Scholar
  98. Kummer, E. (2): Eine Aufgabe, betreffend die Theorie der kubischen Reste. J. Math. 23 (1842). [227];Google Scholar
  99. Kummer, E. (3): Über die Divisoren gewisser Formen der Zahlen, welche aus der Theorie der Kreisteilung entstehen. J. Math. 30 (1846). [227];Google Scholar
  100. Kummer, E. (4): De residuis cubicis disquisitiones nonnullae analyticae. J. Math. 32 (1846). [227];Google Scholar
  101. Kummer, E. (5): Zur Theorie der komplexen Zahlen. J. Math. 35 (1847). [73, 197]; (6): Über die Zerlegung der aus Wurzeln der Einheit gebildeten komplexen Zahlen in ihre Primfaktoren. J. Math 35 (1847). [73, 149, 197, 222, 223, 227];Google Scholar
  102. Kummer, E. (7): Bestimmung der Anzahl nicht äquivalenter Klassen für die aus 2-ten Wurzeln der Einheit gebildeten komplexen Zahlen und die idealen Faktoren derselben. J. Math. 40 (1850). [237, 238];Google Scholar
  103. Kummer, E. (8): Zwei besondere Untersuchungen über die Klassenanzahl und über die Einheiten der aus 2-ten Wurzeln der Einheit gebildeten komplexen Zahlen. J. Math. 40 (1850). [279, 283, 287];Google Scholar
  104. Kummer, E. (9): Allgemeiner Beweis des Fermatschen Satzes, daß die Gleichung x1 + yz = zz durch ganze Zahlen unlösbar ist, für alle diejenigen Potenz-Exponenten 2, welche ungerade Primzahlen sind und in den Zählern der ersten z (2. — 3) Bernoullischen Zahlen als Faktoren nicht vorkommen. J. Math. 40 (1850). [349];Google Scholar
  105. Kummer, E. (10): Über allgemeine Reziprozitätsgesetze für beliebig hohe Potenzreste. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1850. [228, 313];Google Scholar
  106. Kummer, E. (11): Mémoire sur la théorie des nombres complexes composés de racines de l’unité et des nombres entiers. J. de Math. 16 (1851). [222, 223, 227, 237, 285, 349];Google Scholar
  107. Kummer, E. (12): Über die Ergänzungssätze zu den allgemeinen Reziprozitätsgesetzen. J. Math. 44 (1851). [265, 281, 288, 313];Google Scholar
  108. Kummer, E. (13): Über die Irregularität der Determinanten. Ber. K. Akad Wiss. Berlin 1853. [227, 238];Google Scholar
  109. Kummer, E. (14): Über eine besondere Art aus komplexen Einheiten gebildeter Ausdrücke. J. Math. 50 (1854). [154];Google Scholar
  110. Kummer, E. (15): Theorie der idealen Primfaktoren der komplexen Zahlen, welche aus den Wurzeln der Gleichung w“ = 1 gebildet sind, wenn n eine zusammengesetzte Zahl ist. Abh. K. Akad. Wiss. Berlin 1856. [201];Google Scholar
  111. Kummer, E. (16) Einige Sätze über die aus den Wurzeln der Gleichung ccc = 1 gebildeten komplexen Zahlen für den Fall, daß die Klassenanzahl durch 2 teilbar ist, nebst Anwendung derselben auf einen weiteren Beweis des letzten Fermatschen Lehrsatzes. Abh. K. Akad. Wiss. Berlin 1857. [354];Google Scholar
  112. Kummer, E. (17): Über die den GauBschen Perioden der Kreisteilung entsprechenden Kongruenzwurzeln. J. Math. 53 (1856). [227];Google Scholar
  113. Kummer, E. (18): Über die allgemeinen Reziprozitätsgesetze der Potenzreste. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1858. [313];Google Scholar
  114. Kummer, E. (19): Über die Ergänzungssätze zu den allgemeinen Reziprozitätsgesetzen. J. Math. 56 (1858). [313];Google Scholar
  115. Kummer, E. (20): Über die allgemeinen Reziprozitätsgesetze unter den Resten und Nichtresten der Potenzen, deren Grad eine Primzahl ist. Abh. K. Akad. Wiss. Berlin 1859. [154, 267, 268, 275, 276, 313, 331];Google Scholar
  116. Kummer, E. (21): Zwei neue Beweise der allgemeinen Reziprozitätsgesetze unter den Resten und Nichtresten der Potenzen, deren Grad eine Primzahl ist. Abh. K. Akad. Wiss. Berlin 1861. Abgedruckt im J. Math. 100. [154, 313];Google Scholar
  117. Kummer, E. (22): Über die Klassenanzahl der aus n-ten Einheitswurzeln gebildeten komplexen Zahlen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1861. [237];Google Scholar
  118. Kummer, E. (23): Über die Klassenanzahl der aus zusammengesetzten Einheitswurzeln gebildeten idealen komplexen Zahlen. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1863. [237];Google Scholar
  119. Kummer, E. (24): Über die einfachste Darstellung der aus Einheitswurzeln gebildeten komplexen Zahlen, welche durch Multiplikation mit Einheiten bewirkt werden kann. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1870. [242];Google Scholar
  120. Kummer, E. (25): Über eine Eigenschaft der Einheiten der aus den Wurzeln der Gleichung al = 1 gebildeten komplexen Zahlen und über den zweiten Faktor der Klassenzahl. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1870. [238];Google Scholar
  121. Kummer, E. (26): Über diejenigen Primzahlen), für welche die Klassenzahl der aus 2-ten Einheitswurzeln gebildeten komplexen Zahlen durch 2 teilbar ist. Ber. K. Akad. Wiss. Berlin 1874. [285]Google Scholar
  122. Lagrange, J. L. (1): Sur la solution des problèmes indéterminés du second degré. Werke 2, 375 (1868). [173, 175]Google Scholar
  123. Lamé, G (1): Mémoire d’analyse indéterminée démontrant que l’équation x 7 + y 7 = z 7 est impossible en nombres entiers. J. de Math. 1840. [349];Google Scholar
  124. Lamé, G (2): Mémoire sur la résolution, en nombres complexes, de l’équation A 5 + B 5 + C 5 = 0. J. de Math. 1847. [349];Google Scholar
  125. Lamé, G (3): Mémoire sur la résolution, en nombres complexes, de l’équation A n +B n +C n = 0.. J. de Math. 1847. [349]Google Scholar
  126. Lebesgue, V. A. (1): Démonstration de l’impossibilité de résoudre l’équation x 7 + y 7 + z 7 = 0 en nombres entiers. J. de Math. 1840. [349];Google Scholar
  127. Lebesgue, V. A. (2): Addition à la note sur l’équation x7 + y7 + z7 = 0. J. de Math. 1840. [349];Google Scholar
  128. Lebesgue, V. A. (3): Théorèmes nouveaux sur l’équation indéterminée x 5 + y 5 = az 5. J. de Math. 1843. [349]Google Scholar
  129. Legendre, A. (1): Essai sur la théorie des nombres 1798. [161, 175]Google Scholar
  130. Mertens, F. (1): Über einen algebraischen Satz. Ber. K. Akad. Wiss. Wien 1892. [76]Google Scholar
  131. Minnigerode, C. (1): Über die Verteilung der quadratischen Formen mit komplexen Koeffizienten und Veränderlichen in Geschlechter. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1873. [191]Google Scholar
  132. Minkowski, H. (1): Über die positiven quadratischen Formen und über kettenbruchähnliche Algorithmen. J. Math. 107 (1891). [100, 101, 110];Google Scholar
  133. Minkowski, H. (2): Théorèmes arithmétiques. Extrait d’une lettre à M. HERMITE. Comptes rendus. 92 (1891). [100, 101];Google Scholar
  134. Minkowski, H. (3): Geometrie der Zahlen. Leipzig 1896. [98, 100, 101, 102, 108, 109,110];Google Scholar
  135. Minkowski, H. (4): Généralisation de la théorie des fractions continues. Ann. l’école normale 1896. [109]Google Scholar
  136. Reuschle, C. G. (1): Tafeln komplexer Primzahlen, welche aus Wurzeln der Einheit gebildet sind. Berlin 1875. [242]Google Scholar
  137. Schering, E. (1): Zahlentheoretische Bemerkung. Auszug aus einem Brief an Herrn KRONECKER. J. Math. 100 (1887). [118];Google Scholar
  138. Schering, E. (2): Die Fundamentalklassen der zusammen-setzbaren arithmetischen Formen. Abh. K. Ges. Wiss. Göttingen 1869. [118]Google Scholar
  139. Schwering, K. (1): Zur Theorie der arithmetischen Funktionen, welche von JACOBI y (a) genannt werden. J. Math. 93 (1882). [227];Google Scholar
  140. Schwering, K. (2): Untersuchung über die fünften Potenzreste und die aus fünften Einheitswurzeln gebildeten ganzen Zahlen. Z. Math. Phys. 27 (1882). [227];Google Scholar
  141. Schwering, K. (3): Über gewisse trinomische komplexe Zahlen. Acta Math. 10 (1887). [227];Google Scholar
  142. Schwering, K. (4): Eine Eigenschaft der Primzahl 107. Acta Math. 11 (1887). [227]Google Scholar
  143. Serret, J. A. (1): Handbuch der höheren Algebra 2, Teil 3. Deutsch von G. Wertheim. Leipzig 1879. [85]Google Scholar
  144. Smith, H. CO: Report on the theory of numbers. Werke. [227]Google Scholar
  145. Stickelberger, L. (1): Über eine Verallgemeinerung der Kreisteilung. Math. Ann. 37 (1890). [246]Google Scholar
  146. Tano, F. (1): Sur quelques théorèmes de Dirichlet. J. Math. 105. [161]Google Scholar
  147. Weber, H. (1): Theorie der Abelschen Zahlkörper. Acta Math. 8 u. 9 (1886), (1887). [206, 227, 237];Google Scholar
  148. Weber, H. (2): Über Abelsche Zahlkörper dritten und vierten Grades. Sitzungsber. Ges. Naturwiss. Marburg 1892. [227, 248];Google Scholar
  149. Weber, H. (3): Zahlentheoretische Untersuchungen aus dem Gebiete der elliptischen Funktionen. Nachr. K. Ges. Wiss. Göttingen 1893. ( Drei Mitteilungen.);Google Scholar
  150. Weber, H. (4): Lehrbuch der Algebra 2. Braunschweig 1896. [189, 201, 227, 237, 248].Google Scholar
  151. Wolfskehl, P. (1): Beweis, daß der zweite Faktor der Klassenanzahl für die aus den elften und dreizehnten Einheitswurzeln gebildeten Zahlen gleich eins ist. J. Math. 99 (1885). [227].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • David Hilbert
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations