Advertisement

Die Gonorrhöe des Weibes

  • Max Stickel

Zusammenfassung

In jeder klinischen Unterrichtsstunde, ja fast bei jedem einzelnen, den Studierenden vorgestellten Falle erwächst dem akademischen Lehrer der Gynäkologie die Notwendigkeit bei Besprechung der Ätiologie auf den möglichen, wahrscheinlichen oder sicheren Zusammenhang mit der Gonorrhöe hinzuweisen, gleichviel ob es sich um Patientinnen der Klinik, Poliklinik oder Privatpraxis handelt. Wenn so der Hörer inne wird, wie ungemein weit verbreitet die Gonorrhöe in Groß-, Mittel- und Kleinstadt, ja sogar auf dem Lande ist, und wie tiefgreifende Veränderungen der Gonokokkus so häufig im Bereich der weiblichen Genitalien setzt, dann wird er erstaunt sein, aus einem geschichtlichen Rückblick zu erfahren, daß erst vor rund 50 Jahren Noeggerath der damaligen Ärztegeneration klarere Einblicke in das Wesen dieser Erkrankungsform gab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bumm, E.: Die gonorrhoischen Erkrankungen der weiblichen Harn-und Geschlechtsorgane. In Veit, J.: Handbuch der Gynäkologie. Bd. 2. Wiesbaden: Bergmann 1907.Google Scholar
  2. Fromme, F.: Die Gonorrhöe des Weibes. Berlin: S. Karger 1914.Google Scholar
  3. Menge, K.: Die Gonorrhöe des Weibes. In: Finger, E.; Jadassohn, J.; Ehrmann, S.; Gross, S. Handbuch der Geschlechtskrankheiten. Bd. 2. Wien und Leipzig: Alfred Hölder 1912.Google Scholar
  4. Schröder, H.: Die Gonorrhöe. In: Schröder, Robert, Lehrbuch der Gynäkologie. S. 187ff. Leipzig: F. C. W. Vogel 1922.Google Scholar
  5. Wagner, G. A.: Gonorrhöe des weiblichen Geschlechtsapparates. In: Biologie and Pathologie des Weibes, Halban, J. und L. Seitz, Bd. 5, S. 391 ff. Berlin und Wien: Urban und Schwarzenberg 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Max Stickel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations