Advertisement

Die pathologische Anatomie der Gonorrhöe der männlichen Urogenitalorgane

  • E. Christeller
  • M. Jacoby
Chapter

Zusammenfassung

Nach ihrem Bau und nach den von ihr durchlaufenen Organen teilt Waldeyer die Harnröhre ein in eine
  1. 1.

    Pars cavernosa sive spongiosa. Dies ist der allseitig von Schwellkörpergewebe umgebene Teil der Harnröhre. Er wird wiederum eingeteilt in eine Pars pendula sive mobilis und eine Pars fixa.

     
  2. 2.

    Pars bulbosa sive praetrigonalis. Dieser Abschnitt besitzt hinten und zu beiden Seiten das dicke Polster des kavernösen Bulbusgewebes, während die vordere Wand der Harnröhre nur von der Schleimhaut, dem submukösen Venennetz und den letzten Ausläufern der glatten Harnröhrenmuskulatur gebildet wird; daher wird dieser Teil von Waldeyer als Pars nuda bezeichnet.

     
  3. 3.

    Pars membranacea sive trigonalis. Diese reicht von der Stelle, wo die Harnröhre durch das Diaphragma urogenitale (Trigonum urogenitale) durchtritt, bis zur Prostata, liegt also oberhalb des Diaphragma urogenitale, das der Pars membranacea eine Befestigung im Beckenausgange gibt.

     
  4. 4.

    Pars prostatica. Sie ist vollständig von der Prostata umschlossen.

     
  5. 5.

    Pars intramuralis. Sie ist ein in der Blasenwand gelegener kurzer Abschnitt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmann, G.: Zur Frage der gonorrhoischen Allgemeininfektionen. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 39. S. 323–334. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  2. Asahara, S.: Über Metastasen der Gonorrhöe. Inaug.-Diss. Berlin 1898.Google Scholar
  3. Asch, P.: Gonorrhoische Membran-und Faltenbildungen. Fol. urolog. Bd. 4, S. 657. 1910.Google Scholar
  4. Aschoff, L.: Ein Beitrag zur normalen und pathologischen Anatomie der Schleimhaut der Harnwege und ihrer drüsigen Anhänge. Virchows Arch. Bd. 138, S. 119-161, 195-220.Google Scholar
  5. Bastian, J.: Über einen Fall von Gonorrhöe eines präputialen Ganges. Inaug.-Diss. Freiburg i. B. 1895.Google Scholar
  6. Goldberg, B.: Prostatitis und Gonorrhöe. Zentralbl. f. d. Krankh. d. Harn-u. Sexualorg. Bd. 10, S. 283–324. 1899.Google Scholar
  7. Bettmann, S.: Über eosinophile Zellen im gonorrhoischen Eiter. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 49, S. 227–248. 1899.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bockhart, M.: Beitrag zur Ätiologie und Pathologie des Harnröhrentrippers. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. 15. Jg., S. 318-1883.Google Scholar
  9. Brecht: Kasuitische Beiträge zur Bakteriologie der Conjunctivitis. Charité Annalen. 24. Jg. 1899.Google Scholar
  10. Brück, C: Pathologie der Gonorrhöe. Ergebn. d. allg. Pathol, u. pathol. Anat. 16. Jg. I. S. 134–183. 1912.Google Scholar
  11. Bumm, E.: Der Mikroorganismus der gonorrhoischen Schleimhauterkrankungen. Gonokokkus Neisser. Wiesbaden: Bergmann 1885.Google Scholar
  12. Bumm, E.: Naturforscherversammlung Frankfurt a. M. Zentralbl. f. Gynäkol. Nr. 50, S. 1257–1265. 1896.Google Scholar
  13. Burckhardt, E.: Die Verletzungen und chirurgischen Erkrankungen der Harnröhre, im Handbuch der Urologie von A. v. Frisch und O. Zuckerkandl.Google Scholar
  14. Buschke, A.: Über Hodengangrän bei Gonorrhöe. Dtsch. med. Wochenschr. Nr. 38, S. 1503–1505. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  15. Buschke, A.: In Neissers stereoskopischem Atlas der Haut-und Geschlechtskrankheiten. 1896.Google Scholar
  16. Buschke, A., und L. Löwenstein: Über carcinomähnlicbe Condylomata acuminata des Penis. Klin. Wochenschr. Bd. 4. S. 1726–1728. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  17. Casper, L.: Lehrbuch der Urologie. 4. Aufl. Berlin-Wien: Urban u. Schwarzenberg. 1923.Google Scholar
  18. Cedercreutz, A.: Zur Kenntnis der Topographie des Plattenepithels der männlichen Urethra im normalen und pathologischen Zustande. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 79, S. 41–50. 1906.CrossRefGoogle Scholar
  19. Cohn, P.: Ein Fall von paraurethraler Gonorrhöe. Dtsch. med. Wochenschr. 1907. S. 24-25.Google Scholar
  20. Collan, W.: Über Spermatocystitis gonorrhoica. Hamburg u. Leipzig: L. Voss. 1898.Google Scholar
  21. Comma: Über Cowperitis gonorrhoica. speziell über ihren Ausgang in akute Abscedierung. Japan. Zeitschr. f. Dermatol, u. L rol. 1912. Ref. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis Bd. 112, S. 578. 1912.Google Scholar
  22. Coppolino, C: Un caso di balanopostite gonococcica primitiva in un ragazzo. Fol. urol. Bd. 4. S. 720. 1910.Google Scholar
  23. v. Crippa, J. F.: Wie rasch kann der Gonokokkus Neisser das Epithel der Harnröhre durchdringen? Wien. med. Presse 1893, S. 1374-75 u. 1418–19.Google Scholar
  24. Dinklerl: Über den bakteriologischen Befund und die anatomischen Veränderungen bei der LTrethritis gonorrhoica des Mannes. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 26, S. 195–216. 1894.CrossRefGoogle Scholar
  25. Dinkler, M.: Zwei Fälle von Ulcus perforans corneae nach Conjunctivaltripper. (Tripperkokken im Gewebe.) Graefes Archiv Bd. 34, 3. Abt. S. 21–64. 1888.CrossRefGoogle Scholar
  26. v. Dittel, L.: Die Strikturen der Harnröhre, in Pitha-Billroths Handbuch d. allg. u. spez. Chirurg. 3. Bd. S. 1–222. Stuttgart: Enke 1871–75.Google Scholar
  27. v. Dittel, L.: Eine Fistel der Glandula Cowperi. Wien. klin. Wochenschr. 1895. S. 780.Google Scholar
  28. Dózsa: Gonorrhoische Infektion einer durch anormale Gefäße verursachten hydronephrotischen Niere; Nephrektomie. Zeitschr. f. Urol. Bd. 15, S. 280–281. 1921.Google Scholar
  29. Dreyer: Ein Fall von Gonorrhöe der angeborenen dorsalen Penisfistel. Monatsschr. f. Urol. Bd. 11, S. 202. 1906.Google Scholar
  30. Duhot, R.: Contribution á l’étude anatomo-pathologique des vésicules séminales. Ann. des maladies des org. gén.-urin. 1901. Nr. 7.Google Scholar
  31. Englisch, J.: Über Obliteration und Erweiterung der Ausführungsgänge der Cowperschen Drüsen. Med. Jahrbücher Wien 1883. S. 289-308.Google Scholar
  32. Englisch, J.: Über Fisteln der Cowperschen Drüsen. Wien. med. Wochenschr. 36. Jahrg. 1886. S. 1105-8, 1135-42, 1163-68, 1187-91.Google Scholar
  33. Englisch, J.: Zur Behandlung der chronischen Entzündung und der Fisteln der Cowper-schen Drüsen. Wien. klin. Wochenschr. 8. Jg. 1895. S. 859-862.Google Scholar
  34. Englisch, J.: Über angeborene Cysten in der Raphe der äußeren Geschlechtsorgane. Zentralbl. f. d. Krankh. d. Harn-u. Sexualorg. Bd. 13, S. 36–46. 1902.Google Scholar
  35. Epstein, J.: Über eosinophile Zellen im blennorrhoischen Sekret der männlichen Urethra. Verhandl. d. 65. Vers, dtsch. Naturf. u. Ärzte i. Nürnberg 1893. S. 371.Google Scholar
  36. Fick: Über präputiale Schleimhautgänge mit Littréschen Schleimdrüsen und deren gonorrhoische Erkrankung. Dermatol. Zeitschr. Bd. 9, S. 516–530. 1902.CrossRefGoogle Scholar
  37. Finger, E.: Die Diagnose, Pathologie und Therapie der chronischen Gonorrhöe des Mannes. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 23, S. 111. 1891.CrossRefGoogle Scholar
  38. Finger, E.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der Blennorrhöe der männlichen Sexualorgane. Ergänzungshefte z. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 23, S. 1–55. 1891. u. Bd. 25, S. 27-69. 1893.CrossRefGoogle Scholar
  39. Finger, E.: Beitrag zur pathologischen Anatomie des gonorrhoischen Prozesses. Verhandl.d. dtsch. Dermatol. Ges.4. Kongr. Breslau 1894, S. 118-125.Google Scholar
  40. Finger, E.: Die Blennorrhöe der Sexualorgane und ihre Komplikationen. 6. Aufl. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1905.Google Scholar
  41. Finger, E.: A. Ghon und F. Schlagenhaufer: Beiträge zur Biologie des Gonokokkus und zur pathologischen Anatomie des gonorrhoischen Prozesses. Arch, f. Dermatol, u. Syphilis Bd. 28, S. 3–24, 277-344. 1894.CrossRefGoogle Scholar
  42. Finger, E.: Ein weiterer Beitrag zur Biologie usw. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis Bd. 33, S. 141–182, 323-340, 1895.CrossRefGoogle Scholar
  43. Fuchs, C.: Zur Kenntnis der Spermatocystitis gonorrhoica und ihrer Beziehungen zur Überwanderung von Bakterien aus dem Darm in die Blase. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis Bd. 45, S. 117. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  44. Fürbringer, P.: Untersuchungen über die Natur, Herkunft und klinische Bedeutung der Urethralfäden (sog. Tripperfäden). Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 33, S. 75–94. 1883.Google Scholar
  45. Fürbringer, P.: Die Krankheiten der Harn-und Geschlechtsorgane. Braunschweig 1884.Google Scholar
  46. Gross, S.: Im Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Ehrmann und Gross. Wien und Leipzig: Alfred Hülder 1910.Google Scholar
  47. Güterbock, P.: Die Krankheiten der Harnröhre und Prostata. Leipzig und Wien: Fr. Deuticke 1890.Google Scholar
  48. Gutmann, C.: Bemerkungen zur Eosinophilic des gonorrhoischen Eiters. Monatsber. f. Urol. Bd. 11, S. 321. 1906.Google Scholar
  49. Guyon: Die Krankheiten der Harnwege, übersetzt und bearbeitet von O. Kraus und O. Zuckerkandl. Wien: A. Hölder 1897.Google Scholar
  50. Haebler, H.: Über die nervöse Versorgung der Nierenkelche. Zeitschr. f. Urol. Bd. 16, S. 377–384. 1922 u. Kongr. d. dtsch. Ges. f. Urol. Berlin 1924.Google Scholar
  51. Hansteen, H.: Vereiterung der Leistendrüsen durch den Gonokokkus. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 38, S. 397. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  52. Heitzmann, O.: Doppelseitige Hydronephrose nach doppelseitiger gonorrhoischer Ureterenverengerung. Zentralbl. f. allg. Pathol, u. pathol. Anat. Bd. 29, S. 25–28. 1918.Google Scholar
  53. Heller, J. und O. Sprinz: Beiträge zur vergleichenden und pathologischen Anatomie des Coll. sem. Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 7, S. 196–258. 1921.Google Scholar
  54. Henle, J.: Handbuch der systematischen Anatomie des Menschen. 2. Bd. Eingeweidelehre. Braunschweig: F. Vicwcg u. Sohn 1866.Google Scholar
  55. Hensel, H.: Akzessorische Gänge des Penis. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 100, S. 313–316. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  56. Horvath, C.: Isolierte primäre Gonorrhöe der paraurethralen Gänge. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 46, S. 17–19. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  57. Hryntschak: Kongr. d. dtsch. Ges. f. Urol. Berlin 1924.Google Scholar
  58. Hübner, H.: Histologie der normalen Urethra und der chronischen Urethritis. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol. 2/Bd. H. 4.Google Scholar
  59. Hübschmann: Beitrag zur Ätiologie der akuten Glomerulonephritis. Med. Klinik 1920. S. 1309-1313.Google Scholar
  60. Iljjnsky, W. P.: Die pathologische Anatomie. Histologie und Pathogenese der gonorrhoischen Epididymitis. Zeitschr. für urolog. Chir. Bd. 27. S. 213–228. 1925.Google Scholar
  61. Israel, J.: Chirurgische Klinik der Nierenkrankheiten. Berlin: A. Hirschwald 1901.Google Scholar
  62. Jacobsohn, F. und E. Langer: Experimentelle Lnter-suchungen über antigonorrhoische Silberpräparate. Klin. Wochenschr. 3. Jg. S. 1760-1762. 1924.Google Scholar
  63. Jacoby, Max: Zur Prostatahypertrophie. Zeitschr. f. urol. Chir. Bd. 14, H. 1–2, S. 6-37, 1923.Google Scholar
  64. Jadassohn, J.: Über die Gonorrhöe der paraurethralen und präputialen Drüsengänge. Dtsch. med. Wochenschr. 1890. S. 542-544, 569-572.Google Scholar
  65. Jadassohn, J.: Zur pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie des gonorrhoischen Prozesses. Verhandl. d. dtsch. derm. Ges. 4. Kongr. Breslau 1894. S. 125-157.Google Scholar
  66. Jadassohn, J.: Im Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Ehrmann und Gross. Wien und Leipzig: Hölder 1910.Google Scholar
  67. Jesionek, A.: Zur Histopathologic der Gonorrhöe. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 130, S. 392–404. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  68. Joseph, M. und M. E. Poláno: Cytodiagnostische Untersuchungen gonorrhoischer Sekrete. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 76, S. 65–76. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  69. Kaltenbach, R.: Über Albuminurie und Erkrankungen der Harnorgane in der Fortpflanzungsperiode. Arch. f. Gynäkol. Bd. 3, S. 137.Google Scholar
  70. Kapsammer, G.: Nierendiagnostik und Nierenchirurgie. Wien-Leipzig: W. Braumüller 1907.Google Scholar
  71. Karo, W.: Zwei Fälle von Rectalgonorrhöe als Folge von Entleerung gonorrhoischer Eiteransammlung ins Rectum. Berlin, klin. Wochenschr. 1901. S. 101-103.Google Scholar
  72. Kaufmann, C.: Verletzungen und Krankheiten der männlichen Harnröhre und des Penis. Dtsch. Chirurg. Lieferung 50a. Stuttgart: Enke 1886.Google Scholar
  73. Kaufmann, E.: Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie. 7.-8. Aufl. 2. Bd. Berlin und Leipzig: W. de Gruyter 1922.Google Scholar
  74. Knorr, R.: Cystitis und Pyelitis gonorrhoica. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 58, S. 155–168. 1906.Google Scholar
  75. Kocher, Th.: In Pitha-Billroths Handbuch der allgemeinen und speziellen Chirurgie. Bd. 3. Stuttgart: Enke 1871–1875.Google Scholar
  76. Kocher, Th.: Die Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane. Dtsch. Chirurg. Lieferung 50 b. Stuttgart: Enke 1887.Google Scholar
  77. Kolischer, G.: Die Erkrankungen der weiblichen Harnröhre und Blase. Leipzig und Wien: F. Deuticke 1898.Google Scholar
  78. Kretschmar, H. L. und C. A. Jewell: The surgical pathology of acute and chronic epididymitis. Journ. of urol. Bd. 10, S. 335. 1923.Google Scholar
  79. Lang, E.: Vorlesungen über Pathologie und Therapie der venerischen Krankheiten. 2. Teil. Der venerische Katarrh. Wiesbaden: Bergmann 1886–1893.Google Scholar
  80. Lanz, A.: Über gonorrhoische Infektion präputialer Gänge. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 55, S. 203–213. 1901.CrossRefGoogle Scholar
  81. Le Fort. R.: Anomalies fistuleuses congénitales du penis. Ann. des maladies des org. gén.-urin. 1896. S. 624.Google Scholar
  82. Lehr, L. C.: Ein Fall von Pyelitis gonorrhoica. Americ. Urological Assoc. April 1912. Ref. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis Bd. 115, S. 469. 1913.Google Scholar
  83. Lewin, A. und G. Böhm: Zur Pathologie der Spermatocystitis gonorrhoica. Zeitschr. f. Urol. Bd. 3, S. 43–62. 1909.Google Scholar
  84. Lewin, L. und H. Goldschmidt: Versuche über die Beziehungen zwischen Blase, Harnleiter und Nierenbecken. Virchows Arch. Bd. 134, S. 33–70. 1893.CrossRefGoogle Scholar
  85. Lewis, Bransford: Three ureters demonstrated during life: Uretercatheterization giving three different urines, one infected with gonococci. Med. Record Bd. 70, S. 521–524. 1906.Google Scholar
  86. v. Lichtenberg, A.: Morphologische Beiträge zur Kenntnis des männlichen Urogenitalapparates. Monatsber. f. Urol. Bd. 11, S. 449–456. 1906.Google Scholar
  87. v. Lichtenberg, A.: Beiträge zur Histologie, mikroskopischen Anatomie und Entwicklungsgeschichte des Urogenitalkanals des Mannes und seiner Drüsen. Anatom. Hefte Merkel. Göttingen und Bonnet. Greifswald. 31. Bd. H. 93. Wiesbaden: Bergmann S. 65-198. 1906.Google Scholar
  88. v. Lichtenberg, A.: Über die Entwicklungsgeschichte einiger akzessorischer Gänge am Penis. Bruns Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 48. S. 205–227. 1906.Google Scholar
  89. Linzenmeier, G.: Über Cystitis gonorrhoica. Zentralbl. f. Gynäkol. Bd. 45. S. 1064–1067. 1921.Google Scholar
  90. Lohnstein, H. und H. Hirschfeld: Untersuchungen über die Histologie des Eiters der akuten Gonorrhöe. Monatsber. f. Urol. Bd. 2, S. 339, 400. 1897.Google Scholar
  91. Lohnstein, H.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der chronischen Gonorrhöe. Monatsber. f. Urol. Bd. 11. S. 67. 129. 206. 1906.Google Scholar
  92. Lohnstein, H.: Zur Histologie des gonorrhoischen Eiters. Monatsber. f. Urol. Bd. 11. S. 394. 1906.Google Scholar
  93. Mariani, G.: Histopathologische Betrachtungen über die gonorrhoische Infektion der Paraurethralgänge. Soc. med. chir. Pavia 1913. Ref.: Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 119, S. 406. 1914.Google Scholar
  94. Mayer, A.: Zur Diagnostik der Spermatocystitis. Zentralbl. f. d. Krankh. d. Harn-u. Sexualorg. Bd. 14, S. 5. 1903.Google Scholar
  95. Möller, M.: Gonorrhöebeobachtungen bei Männern. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 71, S. 269–324. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  96. Moro, G.: Über die Beständigkeit des Gonokokkus in der Prostata und die klinischen Folgen der Blennorrhöe. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 71. S. 441–457. 1911.Google Scholar
  97. Müllerheim: Sitzung der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie zu Berlin. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 58, S. 177. 1906.Google Scholar
  98. Mulzer, P.: Über Gangrän bzw. Abscedierung des Hodens und deren Beziehungen zur Gonorrhöe. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 94, S. 249–270. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  99. Neelsen, F.: Über einige histologische Veränderungen in der chronisch-entzündlichen männlichen Harnröhre. Vierteljahrsschr. f. Dermatol. Bd. 14. S. 837–850. 1887.CrossRefGoogle Scholar
  100. Neuberger, J.: Über die Morphologie, das Vorkommen und die Bedeutung der Lymphocyten und uninukleären Leukocyten im gonorrhoischen Urethralsekret nebst Bemerkungen über die sog. Kugelkerne. Virchows Arch. Bd. 187, S. 309–327. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  101. Neuendorf, F.: Zur Frage von dem Vorkommen einer spezifisch-sonorrhoischen Pyelitis. Dissertation Berlin. 1892.Google Scholar
  102. Neusser: Klinisch-hämatologische Mitteilungen. Wien. klin. Wochenschr. 1892, S. 41, 64.Google Scholar
  103. Nobl, G.: Pathologie der blennorrhoischen und venerischen Lymphgefäßerkrankungen. Wien und Leipzig: F. Deuticke 1901.Google Scholar
  104. Nobl, G.: Zur Histologie der blennorrhoischen Deferentitis und Epididymitis. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 67, S. 239–250. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  105. Oberländer, F. M.: Zur Pathologie und Therapie des chronischen Trippers. Vierteljahrsschr. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 14, S. 447, 637. 1887.Google Scholar
  106. Oberländer, F. M. und A. Kollmann: Die chronische Gonorrhöe der männlichen Harnröhre und ihre Komplikationen. 2. Aufl. Leipzig: Thieme 1910.Google Scholar
  107. Oedmansson: Nord, med. Arkiv, 1885. Cit. nach Touton 1889.Google Scholar
  108. Paschkis, R.: Zur Kenntnis der akzessorischen Gänge am Penis. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 60. S. 323–342. 1902.CrossRefGoogle Scholar
  109. Pappenheim, A.: Über das Vorkommen einkerniger Zellen im gonorrhoischen Urethralsekret. Virchows Arch. Bd. 164, S. 72–119. 1901.CrossRefGoogle Scholar
  110. Pellizzari, C.: Der Diplokokkus von Neisser in den periurethralen blennorrhoischen Abscessen. Zentralbl. f. allg. Path. u. path. Anat. Bd. 1. S. 569–575. 1890.Google Scholar
  111. v. Petersen, O.: Spermatocystitis als Komplikation der Urethritis. Verhandl. d. 4. Kongr. d. Dermatol. Ges. Breslau 1894. S. 319.Google Scholar
  112. Pezzoli, C.: Zur Histologie des gonorrhoischen Eiters. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 34, S. 39. 183. 1896.CrossRefGoogle Scholar
  113. Pfersdorf, F.: Fall von gonorrhoischer Erkrankung eines präputialen Ganges. Dissertation Straßburg 1905.Google Scholar
  114. Picker, R.: Die topische Diagnose der chronischen Gonorrhöe. Berlin: Coblentz 1909.Google Scholar
  115. Pollitz, P.: Beitrag zur Kasuistik der gonorrhoischen Pyelitis und ihrer Pathologie. Zentralbl. f. d. Krankh. d. Harn-u. Sexualorg. Bd. 8, S. 196–200. 1897.Google Scholar
  116. Porosz, M.: Die Ursachen des Penisödems bei akuter Blennorrhöe. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 92, S. 141–144. 1908.CrossRefGoogle Scholar
  117. Posner, C.: Untersuchungen über Schleimhaut-verhornung (Pachydermia mucosa). Virchows Arch. Bd. 118, S. 391-413.Google Scholar
  118. Posner, C.: Eiterstudien. Berlin, klin. Wochenschr. 1904. S. 1088-1090.Google Scholar
  119. Posner, C. und A. Lewin: Ein Beitrag zur Frage der eosinophilen Zellen. Dermatol. Zeitschr. Bd. 1, S. 150–158. 1893/94.CrossRefGoogle Scholar
  120. Posner, C. und A. Lewin mit P. F. Richter: Untersuchungen über die Infektion der Harnwege. Anhang: Bakteriologische Untersuchungen in 22 Fällen von Cystitis. Zentralbl. f. d. Krankh. d. Harn-u. Sexualorg. Bd. 7, S.406, 501. 1896.Google Scholar
  121. Posner, C. und F. Schwyzer: Ein Fall von angeborener Penisfistel. Berlin, klin. Wochenschr. 1893. S. 844-847.Google Scholar
  122. Posner, H. L.: Zur Cytologie des gonorrhoischen Eiters. Berlin, klin. Wochenschr. 1906. S. 1401-1403.Google Scholar
  123. Rona, P.: Die Genese der paraurethralen Gänge, mit besonderer Rücksicht auf die gonorrhoische Erkrankung derselben. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 39, S. 27–50. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  124. Rovsing, Th.: Klinische und experimentelle Untersuchungen über die infektiösen Krankheiten der Harnorgane. Berlin: Coblentz 1898.Google Scholar
  125. Rost, G.: Beiträge zur Pathologie der Gonorrhöe des männlichen Urogenitalkanals und seiner Adnexe. Zeitschr. f. Urol. Bd. 4, S. 321–352. 1910.Google Scholar
  126. Rothschilds A.: Lehrbuch der Urologie und der Krankheiten der männlichen Sexualorgane. Leipzig: Dr. W. Klinkhardt 1911.Google Scholar
  127. Rotky, K.: Ein Beitrag zur Infektion mit dem Micrococcus gonorrhoeae (Neisser). Wien. med. Klinik. 1912. S. 1187-1191.Google Scholar
  128. Routier, Orchite blennorrhagique suppurée; présence du gonocoque dans le pus. Medicine moderne. 1/ juillet 1890. Kel. Ann. des maladies, des org. gén.-urin. 1895. S. 935.Google Scholar
  129. Saalfeld, E.: tber die Tysonschen Drüsen. Arch. f. mikroskop. Anat. u. Entwicklungsgesch. Bd. 53. S. 212–218. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  130. Saul, E.: Untersuchungen zur Ätiologie und Biologie der Tumoren. Zentralbl. f. BakterioL, Parasitenk. u. Infektions-krankh., Abt. I. Bd. 84, S. 20–30. 1920.Google Scholar
  131. Schäffer, J.: Gonokokken. Ergebn. d. allg. Pathol, u. pathol. Anat. 3. Jg. S. 131-150. 1896.Google Scholar
  132. Schultz, W.: Im Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Ehrmann und Gross. Wien und Leipzig: Hölder 1910.Google Scholar
  133. Sellei, J.: Beiträge zur Histologie der Epididymitis gonorrhoiea. Dermatol. Zeitschr. Bd. 11, S. 237. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  134. Sellei, J. und H. Unterberg: Beiträge zur Pathologie und Therapie der gonorrhoischen Pyelitis. Berlin, klin. Wochenschr. 1907. S. 1113-1115.Google Scholar
  135. Siedner: Multiple Abscesse bei chronischer Gonorrhöe. Zeitschr. f. Urol. Bd. 17, S. 176–177. 1923.Google Scholar
  136. Simmonds, M.: In L. Aschoffs Lehrbuch der pathologischen Anatomie. 5. Aufl. 2. Bd. Jena: Fischer 1921.Google Scholar
  137. Sprecher, F.: Ein Beitrag zur Cytologie des gonorrhoischen Eiters. Arch. f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 83. S. 407–409. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  138. Sprunck, H.: Über die vermeintlichen Tyson sehen Drüsen. Dissertation Königsberg i. Pr. 1897.Google Scholar
  139. Stieda: Die akzessorischen Gänge am Penis. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 77, S. 119–155. 1905.Google Scholar
  140. Szymonowicz, L.: Lehrbuch der Histologie und der mikroskopischen Anatomie. 3. Aufl. Würzburg: C. Kabitzsch 1915.Google Scholar
  141. Tandler. J., und P. Dömény: Über Tyson sehe Drüsen. Wien. klin. Wochenschr. 1898. S. 555-557.Google Scholar
  142. Thompson, H.: The diseases of the prostate, their pathology and treatment. London: John Churchill 1861.Google Scholar
  143. Touton, K.: Über Folliculitis praeputialis et paraurethralis gonorrhoiea (Urethritis externa Oedmansson). Arch, f. Dermatol, u. Syphilis. Bd. 21, S. 15–36. 1889.CrossRefGoogle Scholar
  144. Touton. K.: Weitere Beiträge zur Lehre von der gonorrhoischen Erkrankung der Talgdrüsen. Berlin, klin. Wochenschr. 1892. S. 1303-1307.Google Scholar
  145. Touton, K.: Der Gonokokkus und seine Beziehungen zu den blennorrhoischen Prozessen. Berlin, klin. Wochenschr. 1894. S. 486. 515, 543.Google Scholar
  146. Lxtzmann, R.: Über Potentia enerandi und Potentia coeundi. Wien. Klinik. 1885. S. 1-32.Google Scholar
  147. Vörner, H.: Über go-norrhoische Infektion von Raphecysten des Penis. Fol. urol. Bd. 1, S. 648–650. 1908.Google Scholar
  148. Waldeyer, W.: Das Becken. Bonn: F. Cohen 1899.Google Scholar
  149. Wallerstein, J.: Über die Fistula iirethrae penis congenita vera. Dissertation Straßburg 1904.Google Scholar
  150. Wálsch, L.: Im Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Ehrmann und Gross. Wien und Leipzig: Hölder 1910.Google Scholar
  151. Weisshaupt: Demonstration einer gonorrhoischen Pyonephrose. Verhandlungen der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 78, S. 509–513. 1916.Google Scholar
  152. Weisswange, F.: Nierenabscesse nach Gonorrhöe, Nephrotomie, Heilung. Münch. med. Wochenschr. 1908. S. 1485.Google Scholar
  153. Wertheim, E.: Zur Lehre von der Gonorrhöe. Zentralbl. f. Gynäkol. 1891. S. 484-490.Google Scholar
  154. Wertheim, E.: Die ascendierende Gonorrhöe beim Weibe. Arch. f. Gynäkol. Bd. 42, S. 1–86. 1892.CrossRefGoogle Scholar
  155. Wertheim, E.: Über Blasengonorrhöe. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 35, S. 1–10. 1896.Google Scholar
  156. Wertheim, E.: Zur Frankfurter Gonorrhöedebatte. Zentralbl. f. Gynäkol. 1896. S. 1209-1215.Google Scholar
  157. Winkler, M.: Beiträge zu der Frage der paraurethralen gonorrhoischen Erkrankung. Monatsber. f. Urol. Bd. 10, S. 513–519. 1905.Google Scholar
  158. Wolf, J.: Beitrag zur pathologischen Histologie der gonorrhoischen Epididymitis. Virchows Arch. Bd. 228. S. 227–246. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  159. Wolff, A. und P. Mulzer: Lehrbuch der Haut-und Geschlechtskrankheiten. 2. Aufl. 1. Bd. Stuttgart: Enke 1914.Google Scholar
  160. Wossidlo, H.: Die Gonorrhöe des Mannes und ihre Komplikationen. 2. Aufl. Leipzig: Thieme 1908.Google Scholar
  161. Zaky, A.: Zur Pathologie und Therapie von Steinen im Ureter, insbesondere im untersten Teil des Ureters. Zeitschr. f. Urol. Bd. 17. S. 541–560. 1923.Google Scholar
  162. v. Zeissl, M.: Die venerischen Erkrankungen der Harnröhre, in v.Frisch und Zuckerkandl: Handbuch der Urologie. 3. Bd. Wien: Hölder 1906.Google Scholar
  163. Zuckerkandl, E.: In v. Frisch u. Zuckerkandis Handbuch der Urologie. Wien: Hölder 1906.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • E. Christeller
    • 1
  • M. Jacoby
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations