Advertisement

Allgemeines

  • Alfons Fischer

Zusammenfassung

Die Deutung des Begriffes „soziale Hygiene“ bereitet den Vertretern dieses Gebietes gegenwärtig noch Schwierigkeiten. Schon allein das Wort „sozial“ kann in verschiedenem Sinne erklärt werden. Sprechen wir von sozialer Politik oder sozialer Versicherung, so denken wir hierbei an bestimmte Schichten der Bevölkerung; ist von sozialer Stellung im Beruf die Rede, so meint man das Maß von Selbständigkeit oder Geltung, das den jeweiligen Personen zuerteilt wird; sozial heißt bald so viel wie staatlich-politisch und gesellschaftlich, bald nur gesellschaftlich als Gegensatz zu staatlich. Es kommt für die Erklärung des Wortes „sozial“ mithin vor allem auf den Zusammenhang an. Schon hieraus ergibt sich, daß man von einer rein etymologischen Definition absehen und die Begriffsdeutung dem geschichtlichen Werdegang entnehmen muß. Dies gilt insbesondere auch für die Bezeichnung „soziale Hygiene“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ludwig Teleky: „Die Aufgaben und Ziele der sozialen Medizin.“ Wiener Arbeiten aus dem Gebiet der Sozialen Medizin. Wien u. Leipzig 1910.Google Scholar
  2. 2.
    Alfred Grotjahn: Vorwort zum „Jahresbericht über die Fortschritte und Leistungen auf dem Gebiete der sozialen Hygiene und Demographie“, herausgegeben in Gemeinschaft mit F. Kriegel, 3. Band, Jena 1904. Ferner: „Soziale Pathologie“ Berlin 1912.Google Scholar
  3. 3.
    A. Elster: „Die Abgrenzung der Begriffe Rassen-und Gesellschaftshygiene (und-Biologie), Soziale Hygiene und Soziale Medizin“. Archiv für Rassen-und Gesellschaftsbiologie, Bd. IV, Heft 1. Ferner: „Zur Abgrenzung des Gebietes der Sozialen Hygiene“. Band 4 der Monatsschrift „Soziale Medizin und Hygiene“.Google Scholar
  4. 4.
    Ernst Kürz: „Soziale Hygiene“. Sonderabdruck aus der „Medzinischen Klinik“ 1906/07.Google Scholar
  5. 5.
    Moritz Fürst: „Der Arzt. Seine Stellung und seine Aufgaben im Kulturleben der Gegenwart. Ein Leitfaden der Sozialen Medizin.“ Band 265 der Sammlung „Aus Natur und Geistesweit“. Leipzig 1909.Google Scholar
  6. 6.
    Th. Weyl: „Soziale Hygiene“. IV. Supplementband des „Handbuches der Hygiene“, herausgegeben von Th. Weyl. Jena 1904.Google Scholar
  7. 7.
    Walther Ewald: „Soziale Medizin“. Berlin 1911.Google Scholar
  8. 8.
    Th. Rumpf: „Vorlesungen über Soziale Medizin“. Leipzig 1908.Google Scholar
  9. 1.
    Adolf Gottstein: „Die Soziale Hygiene, ihre Methoden, Aufgaben und Ziele.“ Leipzig 1907.Google Scholar
  10. 2.
    J. Conrad: „Grundriß der politischen Ökonomie.“ Vierter Teil: Statistik. Jena 1910.Google Scholar
  11. 3.
    FriedrichPrinzing: „Handbuch der medizinischen Statistik.“ Jena 1906.Google Scholar
  12. 4.
    E. Roesle: Sonderkatalog für die Gruppe Statistik der wissenschaftlichen Abteilung der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911.Google Scholar
  13. 1.
    Alfred Nossig: „Einführung in das Studium der sozialen Hygiene.“ Stuttgart 1894. (Das in Paris geschriebene Werk enthält im Gegensatz zu seinem Titel nur eine, allerdings wertvolle, Übersicht über die Geschichte der öffentlichen und sozialen Hygiene.).Google Scholar
  14. 2.
    Adolf Damaschke: „Die Bodenreform.“ Berlin 1902.Google Scholar
  15. 3.
    Karl Sudhoff und O. Neustätter: Katalog der „Historischen Abteilung“ der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden 1911.Google Scholar
  16. 4.
    W. Hanauer: „Soziale Hygiene im Mittelalter.“ Artikel im Handwörterbuch der Sozialen Hygiene. Leipzig 1912.Google Scholar
  17. 5.
    Julius Pagel; „Die Spezialzweige der Heilkunde im Mittelalter.“ Handbuch der Geschichte der Medizin. Jena 1902.Google Scholar
  18. 6.
    Max Rubner: „Die Geschichte der Hygiene.“ Handbuch der Hygiene. Leipzig 1911.Google Scholar
  19. 7.
    Franz Kölsch: „Bernardino Ramazzini.“ Stuttgart 1912.Google Scholar
  20. 8.
    J. Conrad: „Grundriß zum Studium der politischen Ökonomie.“ Vierter Teil: Statistik. Jena 1910.Google Scholar
  21. 9.
    K. Doll: „Dr. Johann Peter Frank. Ein Lebensbild.“ Karlsruhe 1909.Google Scholar
  22. 10.
    Adolf Gottstein: Geschichte der Hygiene im XIX. Jahrhundert. Berlin 1901.Google Scholar
  23. 11.
    Ludwig Telecky: „Die Aufgaben und Ziele der sozialen Medizin.“ Wien 1910.Google Scholar
  24. 12.
    J. Pagel: „Zur Geschichte der sozialen Medizin besonders in Deutschland. “ Monatsschrift für Soziale Medizin, Heft 1, 2 und 3. Jena 1903.Google Scholar
  25. 13.
    „Die Medizinische Reform.“ Eine Wochenschrift, herausgegeben von R. Virchow und R. Leubuscher. Erschienen vom 10. Juli 1848 bis zum 29. Juni 1849. Berlin.Google Scholar
  26. 14.
    Ferdinand Hueppe: Handbuch der Hygiene. Berlin 1899.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1913

Authors and Affiliations

  • Alfons Fischer
    • 1
  1. 1.Karlsruhe i. B.Deutschland

Personalised recommendations