Anordnung der Stromrichterstationen

  • Karl Baudisch

Zusammenfassung

Der Entwurf der Stromrichterstationen wird meist durch die örtlichen Gegebenheiten beeinllußt werden und von der Gesamtleistung und Höhe der Übertragungsspannung abhängig sein. Ist man in der Grundfläche nicht zu beschränkt, so ergeben sich günstige Lösungen, wenn man die Stromrichter auf isolierten Plattformen nebeneinander aufstellt; bei sehr hohen Übertragungsspannungen — etwa über 600 kV — kann es mit Rücksicht auf eine größere Zahl in Reihe geschalteter Gefäße auch vorteilhaft sein, sie in einzelnen Stockwerken übereinander anzuordnen. Erstausführungen wird man nicht einen sonst erstrebenswerten Mindes aufwand zugrunde legen, sondern die Stromrichterwerke etwas reichlicher bemessen und Betriebserfahrungen zur weiteren Ausgestaltung heranziehen, nicht zuletzt bei Erweiterungen der Anlagen, für die meist ohnehin ein stufenweiser Aufbau in Frage kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. Lauener, P.: Disposition einer Endstation für Gleichstromübertragung. BBC-Mitt. Bd. 32 (1945) S. 306.Google Scholar
  2. Lauener, P.: Disposition einer Endstation für Hochspan-nungsfernübertragung. BBC-Mitt. Bd. 28 (1941) S. 325.Google Scholar
  3. Lamm, U. : Mercury Arc Converter Stations for High Voltage D. C. Power Transmission. Cigré Bericht 1946, Nr. 133.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Karl Baudisch
    • 1
  1. 1.Berlin-SiemensstadtDeutschland

Personalised recommendations