Vergleich berechneter und gemessener Modulationsübertragungsfunktionen von bifokalen Intraokularlinsen

  • R. Kusel
  • H. Steinfadt
  • B. Rassow
Conference paper

Zusammenfassung

Die Modulationsübertragungsfunktion (MÜF) kennzeichnet die Abbildungseigenschaften optischer Systeme durch die Angabe der Kontrastminderung, die das Bild eines Objektes bei der Abbildung erfährt. Selbst bei der besten Linse vermindern sich die Werte dieser Funktion mit wachsender Ortsfrequenz und enden bei einem Grenzwert, der sich aus dem Pupillendurchmesser ergibt. Bei diffraktiven und refraktiven bifokalen Intraokularlinsen führt die Möglichkeit, nahe und ferne Objekte zugleich scharf auf die Netzhaut abbilden zu können, zu zusätzlich verminderten MÜF. Die sich aus den Konzepten der Bifokallinsen ergebenden Verminderungen der MÜF lassen sich berechnen. An diffraktiven und refraktiven bifokalen IOL gemessene MÜF werden diesen berechneten MÜF gegenübergestellt, um zu prüfen, ob die realen Linsen die Modulation über das theoretische, minimale Maß hinaus vermindern.

Die sich aus den Konzepten der Bifokallinsen ergebenden Verminderungen der Mälassen sich berechnen. An diffraktiven und refraktiven bifokalen IOL gemessene MäF werden diesen berechneten MäF gegenäbergestellt, um zu präfen, ob die realen Linsen die Modulation über das theoretische, minimale Maäy hinaus vermindern.

Summary

The modulation transfer function (MTF) describes the imaging qualities of optical systems by indicating how the contrast of an image is reduced in comparison with its object. Even the best lens images finer object structures with reduced modulation. Diffractive and refractive bifocal intraocular lenses produce sharp images of near as well as far objects on the retina, but this means a further reduction of the MTF.

The reduction of the MTF, which is inherent in the concept of bifocal lenses, can be calculated. The MTF‘s measured in diffractive and refractive bifocal IOL‘s are compared with the results of the calculations in order to establish whether real lenses further reduce the modulation in the image beyond the theoretical minimum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goodman JW (1968) Introduction to Fourier optics. McGraw-Hill, OxfordGoogle Scholar
  2. 2.
    Hopkins HH (1950) Wave theory aberrations. Clarendon, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Iizuka K (1987) Engineering of optics, 2nd edn. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Linfoot EH (1964) Fourier methods in optical image evaluation. The Focal Press, London New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • R. Kusel
  • H. Steinfadt
  • B. Rassow

There are no affiliations available

Personalised recommendations