Feldemission von Vanadium

  • G. Pankow
Conference paper

Zusammenfassung

Vanadium zeigt mehrere Oxyde, die sich mehr oder weniger leicht ineinander umwandeln lassen. Seine Verbindungen dienen als Katalysatoren für technische Oxydationsprozesse. Es kristallisiert im gleichen System wie die in der Feldelektronenemission am meisten untersuchten Metalle Wolfram und Tantal (kub. raumzentriert), hat aber im Vergleich zu diesen ausgesprochen hochschmelzenden Metallen einen niedrigen Schmelzpunkt. Bei solchen niedrigschmelzenden Metallen bereitet es besondere Schwierigkeiten, adsorptionsfreie Oberflächen zu erhalten, weil hier die Fremdmoleküle (z. B. Sauerstoff) oft fester an die Oberfläche gebunden sind als die arteigenen Atome.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Drechsler, M., u. E. Henkel: Z. angew. Physik 6, 341 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Drechsler, M., G. Pankow u. R. Vanselow: Z. physik. Chem. 4, 249 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    — — Feldverdampfung und Feldionenmikroskopie von Vanadium. Veröffentlichung in Vorbereitung.Google Scholar
  4. 4.
    Drechsler, M. u. R. Vanselow: Z. Kristallogr. 107, 3 (1955).Google Scholar
  5. 5.
    Müller, E. W.: Z. Physik 106, 541 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller, E. W.: Z. Naturforsch, 11a, 88 (1956).ADSGoogle Scholar
  7. 7.
    Niemeck, F. W., u. D. Ruppin: Z. angew. Physik 6, 1 (1954).Google Scholar
  8. 8.
    Stranski, I. N.: Discuss. Faraday Soc. 5, 13 (1949).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • G. Pankow
    • 1
  1. 1.Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-GesellschaftBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations