Advertisement

Zusammenfassung

Fixiert man binokular irgendein Objekt, so müßte man von jedem Objekt, das vor oder hinter diesem liegt, Doppelbilder wahrnehmen. Dies ist aber in der Regel nicht der Fall und man redet von Rechtsäugigkeit, wenn das dem linken, von Links äugigkeit, wenn das dem rechten Auge entsprechende Doppel bild „unterdrückt“ wird. Beim Rechtsäuger ist also das rechte, beim Linksäuger das linke Auge das „führende“, und da 98–99% aller Menschen entweder rechts- oder linksäugig sind, kann man sagen, daß das Sehen des Menschen ein vorwiegend monokulares ist, auch wenn beide Augen geöffnet sind.

Literatur

  1. 492.
    Ballard, P. B.: Sinistralitv and Speech. J. exper. Pedagogy 1(1911/12).Google Scholar
  2. 493.
    Batjdoin, M.: Une expérience relative à la vision binoculaire. Gaz. méd. Paris 4(1904).Google Scholar
  3. 494.
    Batjdoin, M.: Droiture et gaucherie oculaires. Gaz méd. Paris 4(1904).Google Scholar
  4. 495.
    Engeland, R.: Über funktionelle Asymmetrie. Münch. med. Wschr. 1922, 1372.Google Scholar
  5. 496.
    Enslin: Kurze Mitteilung über ein Augensymptom bei Linkshändern. Münch. med. Wschr. 1910, 2242.Google Scholar
  6. 497.
    Essek, A. A. M.: Äugigkeit und Händigkeit. Klin. Mbl. Augenheilk. 78 (1927).Google Scholar
  7. 498.
    Funaishi, S.: Über das Zentrum der Sehrichtungen. Graefes Arch. 116(1925).Google Scholar
  8. 498a.
    Hofmann, F. B. (Bemerkungen hierzu) Graefes Arch. 116(1925). -Ferner: Graefes Arch. 117.Google Scholar
  9. 499.
    Gould, G. M.: Right-eyedness and Left-eyedness. Science 1904.Google Scholar
  10. 500.
    Gould, G. M.: Andere Art. s. bei Parson 449.Google Scholar
  11. 501.
    Griesbach, H.: Über Linkshändigkeit. Dtsch. med. Wschr. 1919, 1408.Google Scholar
  12. 502.
    Harford, Ch. F.: Squint and the child mind. Child 14(1924).Google Scholar
  13. 503.
    Heinonen, O.: Über Schielen und Konstitution. Acta ophthalm. (Københ.) 3(1925).Google Scholar
  14. 504.
    Hillemanns, J.: Die funktioneile Asymmetrie der Augen, die Vorherr schaft eines derselben und die binokulare Richtungslokalisation. Klin. Mbl. Augenheilk. 1927.Google Scholar
  15. 505.
    Inmann, W. S.: An inquiry into the origin of squint, lefthandedness and stammer. Lancet 207 (1924).Google Scholar
  16. 506.
    Krämer, M., u. M. Schützenhuber: Über den Einfluß der Rechts und Linkshändigkeit auf die Entwicklung des führenden Auges und des Strabismus concomitans unilateralis. Z. Augenheilk. 57(1925).Google Scholar
  17. 507.
    Lineback, P.: Some observations on the m7+89nism of double vision. A preliminary paper. Anat. Rec. 38(1928).Google Scholar
  18. 508.
    Litinskj, G.: Über die Bedeutung der führenden Hand, des führenden Auges, Heterophorie und Refraktion in der Ätiologie des Strabismus. Russk. oftalm. Ž. 8(1928).Google Scholar
  19. 509.
    Litinskij, G.: Entstehungsursachen der funktionellen Asymmetrie der Augen. Russk. oftalm. Ž. 10(1929).Google Scholar
  20. 510.
    Miles, W. R.: Ocular dominance in human adults. J. gen. Psychol. 3 (1930).Google Scholar
  21. 511.
    Mills, L.: Eyedness and handedness. Amer. J. Ophthalm. 8(1925).Google Scholar
  22. 512.
    Rosenbach, O.: Über monoculare Vorherrschaft beim binocularen Sehen. Münch. med. Wschr. 1903, 1290.Google Scholar
  23. 513.
    Sachs, M.: Über Schielen und Stottern. Z. Augenheilk. 53(1924).Google Scholar
  24. 514.
    Sheard, Ch. : The dominant or sighting eye. Optician 65(1923).Google Scholar
  25. 515.
    Stevens, H. C., and C. J. Ducasse: The retina and righthandedness. Psychologic. Rev. 19(1912).Google Scholar
  26. 516.
    Wray, Ch. : Righthandedness and Leftbrainedness. Lancet 1(1903).Google Scholar
  27. 517.
    Zeisig, H.: Das Gleichgewicht im Bild. Phototechnik 1929.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Ludwig
    • 1
  1. 1.Universität Halle A. S.Deutschland

Personalised recommendations