Advertisement

Lösungen

  • Hermann v. Czetsch-Lindenwald
  • Friedrich Schmidt-La Baume

Zusammenfassung

Gewöhnliche wäßrige, alkoholische oder ölige Lösungen von Arzneimitteln bieten pharmazeutisch und klinisch großes Interesse. Ihre Wirkung ist vom „Gefälle“ Lösungsmittel→ Haut oder Lösungsmittel → Schädling abhängig und muß in den einzelnen Fällen geprüft werden. Sie ist häufig unbefriedigend, so daß wir bei wäßrigen und alkoholischen Lösungen — die öligen werden unter Öle besprochen — zu aktivierenden Zusätzen greifen müssen. Wir können durch Alkalisierung, durch Netzmittelzusätze die Resistenz der Haut herabsetzen oder die Wirkstoffe näher heranbringen oder durch ein bestimmtes, zeitlich genau festgelegtes therapeutisches Vorgehen Reaktionen auf der Haut verursachen, Wirkstoffe „in statu nascendi“ herstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kissmayer. Mskr. prakt. Laegegning soc. Med. 1935, 369; Bull. Soc. franç. Dermat. 1938, 7.Google Scholar
  2. 2.
    Lutz. Schweiz. med Wschr. 1941, 42. 3 Hopf. Med. Welt 30, 752 (1942).Google Scholar
  3. 4.
    Schule. u.Rózsa. Ber. ung. pharmac. Ges.17, 336 (1941).Google Scholar
  4. 5.
    Bürstenbinder. Pharmazie1, 257 (1948).Google Scholar
  5. 6.
    Meyer, O. W.: Ebenda2, 209 (1947).Google Scholar
  6. 1.
    Huizinga. Pharm. Weekbl.78, 735 (1941).Google Scholar
  7. 2.
    Herrmann. Dermat. Z.50, 377 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  8. 3.
    Siemens: Arch. f. Dermat. 183,II(1942).Google Scholar
  9. 2.
    Niebel. Dissertation: Städt. Krankenhaus, Hauptabt. Mannheim 1943.Google Scholar
  10. 3.
    Kappel. Z. Haut-u. Geschlechtskrankh. VII, 10, 369 (1949).Google Scholar
  11. 1.
    Franks. Wien. med. Wschr. 1946, 20/21, 181.Google Scholar
  12. 2.
    Freystadtl: Wien. mecl. Wschr. 94, 5/6 (1944).Google Scholar
  13. 3.
    Demjanowitsch. Verh. Internat. Dermat.-Kongreß Budapest 1935, II, 470.Google Scholar
  14. 4.
    Wawersig: Med. Welt 1942, 5. 5 Löhe: Med. Welt 1942, 50.Google Scholar
  15. 6.
    Szábo. Honvedorvos12, 138 (1940).Google Scholar
  16. 1.
    Cameronu.Milton. Lancet 62 0 (1943).Google Scholar
  17. 2.
    Robinson. Lancet6264 (1943).Google Scholar
  18. 3.
    Saltonstall. Ann. Surg. 121, 291 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Zenner: Klin. Wschr.21, 10 (1942);CrossRefGoogle Scholar
  20. Zenner:Arcb. f. Dermat. 183II(1942).Google Scholar
  21. 3.
    Boisu.Lee. J. amer. pharmaceut. Assoc. 30, 53 (1941).Google Scholar
  22. 4.
    Knierer. Dermat. Wschr. 1942I, 212.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., in Berlin / Göttingen / Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Hermann v. Czetsch-Lindenwald
    • 1
  • Friedrich Schmidt-La Baume
    • 2
  1. 1.Austria PAN-Chemie G.m.b.H.WolfsbergÖsterreich
  2. 2.HautabteilungStädtischen Krankenhauses MannheimDeutschland

Personalised recommendations