Advertisement

Zusammenfassung

Die Untersuchung des Blutes liefert Aufschluß über dieses wichtige Organ selbst, und zeigt wie weit die „innere Umwelt“ sich in feiner Abstufung an neue Bedingungen anpassen kann. Mit der äußeren Umwelt steht das Blut unter Zwischenschaltung der Lunge, der Magen- und Darmwand, der Niere und des Körperepithels in Verbindung. Das Gleichgewicht, das sich zwischen der äußeren Umwelt und dem Blut einstellt, ist in hohem Maße von der nervösen Steuerung dieser Organe abhängig. So beeinflußt die Steuerung der Atmung in erster Linie den Kohlensäuregehalt und damit das gesamte physikalisch-chemische Gleichgewicht im Blut, die Steuerung der Verdauung den Gehalt an transportierten Bestandteilen, die Steuerung der Niere den Wasserhaushalt und die Zusammensetzung des Blutes und die Steuerung der peripheren Durchblutung den Wärmehaushalt. Alle diese Mechanismen sind auf die Erhaltung der Konstanz der inneren Umwelt „Blut“ gerichtet und werden in empfindlicher Weise bei den geringsten Verschiebungen durch das Blut selbst in Tätigkeit gesetzt. Die quantitative Untersuchung des Blutes, besonders im Zusammenhang mit Belastungsproben (Arbeit, Wasserstoß, Höhenklima, Hyperventilation, extreme Ernährung usw.) liefert daher weit über den engeren Rahmen hinaus wichtige Daten über vegetative Regulationen und die Leistungsfähigkeit der entsprechenden Mechanismen innerhalb des Gesamtorganismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    F. Hauer, Pflugers Arch. 241, 558 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Aldeb, A.: Ztschr. f. klin. Med. 88, 74 (1919).Google Scholar
  3. 1.
    Heilmeyer: Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 397 (1936)Google Scholar
  4. Enghoff: Quantitative Hämoglobinbestimmungen und Erythrocytenuntersuchungen. Uppsala 1937.Google Scholar
  5. 1.
    Fretwurst-Maennchbn: Photometrische Bestimmungen in der medizinischen Chemie mit dem Leifo-Photometer (Wetzlar 1938).Google Scholar
  6. 2.
    Habtmann, H.: Ergebn. Physiol. 39, 413, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Rona: Praktikum der physiologischen Chemie, Bd. 2, S. 136. Berlin 1929.CrossRefGoogle Scholar
  8. 4.
    Heilmeyer, L.: Medizinische Spektrophotometrie. Jena 1933.Google Scholar
  9. 1.
    König, H.: Bull. S.E.V. 5 u. 17 (1937).Google Scholar
  10. 1.
    Kramer: Z. Biol. 95, 126 (1934).Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Heilmeyer u. v. Mutius: Arh. klin. Med. 183, 379 (1939).Google Scholar
  12. 1.
    Rusznyák u. Hatz: Biochem. Z. 280, 242 (1935).Google Scholar
  13. 2.
    Stoddabd-Adair: J. of biol. Chem. 57, 437 (1923).Google Scholar
  14. 3.
    Söbensen, G.: Med. Welt 16, 470 (1942).Google Scholar
  15. Babkan, G.: J. Labor. a. clin. Med. 26, 1823 (1942).Google Scholar
  16. 4.
    Wong: S. Y. J. Biol. Chem. 77, 409 (1928).Google Scholar
  17. 5.
    Warburg, Negelein u. Christian: Biochem. Z. 214, 26 (1929).Google Scholar
  18. 6.
    Rona, P.: Praktikum der physiologischen Chemie, Bd. 2. Berlin 1929.CrossRefGoogle Scholar
  19. 7.
    Hinsbebg, K. u. K. Lang: Medizinische Chemie. Berlin 1938.Google Scholar
  20. 1.
    van Slyke, D.: Quantitave Chemistry, Vol. 2. London 1932.Google Scholar
  21. 2.
    Rona, P.: Praktikum der physiologischen Chemie, Bd. 2. Berlin 1938.Google Scholar
  22. 1.
    Milmkan: J. of Physiol. 79, 152, 158 (1933).Google Scholar
  23. 1.
    Kramer: Z. Biol. 95, 126 (1934); 96, 61 (1935).Google Scholar
  24. 2.
    Matthjss: Arch. exp. Path. u. Pharm. 179, 698 (1935); 181, 630 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  25. Matthjss: Pflügers Arch. 246, 70 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Vgl. van Slyke: Quantitative Clinical Chemistry, p. 330. London 1923.Google Scholar
  27. 3.
    Vgl. auch Brooks: Amer. J. Physiol. 132, 311 (1941).Google Scholar
  28. 4.
    Merkelbach: Die biologische Bedeutung der infraroten Strahlen. Basel 1937.Google Scholar
  29. Merkelbach: Helvet. med. Acta 2, 1 (1935)Google Scholar
  30. Ferner: Schweiz. med. Wschr, 1935 II, 1142.Google Scholar
  31. 1.
    Wennesland: Acta physiol. scand. 1, 49 (1940); 2, 198 (1941); 5, 76 (1943).Google Scholar
  32. 1.
    Skotnicky, J.: Pflügers Arch. 245, 654 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  33. 3.
    Haeussler, H.: Pflügers Arch. 239, 143 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  34. 1.
    Ponder: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 27, 821 (1930).Google Scholar
  35. 2.
    Netter und Ørskov, S.r Pflügers Arch. 231, 135 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  36. 3.
    Wilbrandt, W.: Pflügers Arch. 241, 289 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  37. 1.
    Fester, H.: Münch. med. Wschr. 1937 II, 1370.Google Scholar
  38. Nygaaud, K.: Heinorrhagic diseases, Photoelectric study of blood coagulability. St. Louis 1941.Google Scholar
  39. Ebbecke, W. u. F. Knüchel : Pflügers Arch. 243, 54 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  40. Muralt, A. v. : Helv. physiol. Acta 1, C 66 (1943).Google Scholar
  41. 1.
    Neuweiler, W.: Z. exper. Med. 90, 534 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  42. 2.
    Fbetwurst-Maennchen : Photometrische Bestimmungen in der medizinischen Chemie mit dem Leifo-Photometer. Wetzlar 1938.Google Scholar
  43. 1.
    Beaumont und Dodds: Recent Advances in Medicine. London 1936.Google Scholar
  44. 1.
    Nach Edwards: J. of biol. Chem. 125, 571 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Alexander v. Muralt
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations