Zusammenfassung

Bekanntlich existieren zwei recht scharf getrennte Formen der elektrischen Leitfähigkeit fester und flüssiger Stoffe: das sog. metallische Leitvermögen, bei welchem mit dem Transport der Elektrizität kein nachweisbarer Massentransport verbunden ist, und das elektrolytische Leitvermögen, bei welchem gemäß dem Faradayschen Gesetz proportional dem Elektrizitätsdurchgang ein Transport und eine Abscheidung von Substanz erfolgt. Das metallische Leitvermögen findet sich außer bei den Metallen auch bei einigen Oxyden und Sulfiden; es kann in Beziehung zur Stellung des Elementes in periodischen Systemen gebracht werden. Jedoch haben sich für die Chemie wichtige Ergebnisse aus diesen Zahlen nicht erhalten lassen. Das elektrolytische Leitvermögen ist, wie schon aus der oben gegebenen Definition hervorgeht, eine vom chemischen Charakter der Substanz durchaus abhängige Eigenschaft; denn es setzt die Möglichkeit eines Zerfalles in Bruchstücke voraus, welche elektrische Ladungen transportieren können. Das elektrolytische Leitvermögen ist bei reinen Substanzen in der Regel sehr gering. Sowohl reines Wasser als konzentrierte Schwefelsäure, flüssiges Ammoniak, flüssiges Schwefeldioxyd, die organischen Säuren, Bäsen, die Halogene leiten im reinen Zustande nur in außerordentlich geringem Maße, und man kann mit Hilfe des Leitvermögens die Anwesenheit von Verunreinigungen konstatieren, die durch analytische Methoden nicht mehr nachweisbar sind. Hingegen zeigen Lösungen dieser Stoffe ineinander ein ausgeprägtes Leitvermögen, insbesondere ist dies bei den Lösungen der Säuren, Basen und Salze der Fall, die deshalb gesondert besprochen werden. Eine Körperklasse, welche auch im reinen Zustand vortrefflich leitet, sind die geschmolzenen Salze. Eine tabellarische Zusammenstellung findet sich bei Lorenz und Kaufler. l)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Elektrolyse der geschmolzenen Salze (Halle 1909).Google Scholar
  2. 2).
    Proc. Chem. Soc. 29, 225 (1903).Google Scholar
  3. 3).
    Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 41, 3722 (1908).Google Scholar
  4. 1).
    Chem. Zentralbl. 1903 II, 1045.Google Scholar
  5. 2).
    Zeitschr. f. Elektrochem. 14, 713 (1900).Google Scholar
  6. 3).
    Ruff, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 37, 673 (1904).Google Scholar
  7. 4).
    Vgl. z. B. Ostwald, Lehrbuch der Elektrochemie 1896; Sv. Arrhenius, Lehrbuch der Elektrochemie 2. Aufl. (Leipzig 1910 ); Le Blanc, Lehrbuch der Elektrochemie, 5. Aufl. (Leipzig 1911);. F. Förster, Elektrochemie wässeriger Lösungen (Leipzig1905) u. a.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. hierzu A. A. Noyes, Journ. de Chim. Phys.-6 505 (1908).Google Scholar
  9. Johnston, Journ. Amer. Chem. Soc. 31, 1010 (1909).Google Scholar
  10. Walden, Zeitschr. f. phys. Chem. 73, 257 (1910).Google Scholar
  11. 2).
    Körber, Zeitschr. f. phys. Chem. 67, 212 (1909); Tam mann, Zeitschr. f. Elektroch. 16, 592 (1910).Google Scholar
  12. 3).
    Zeitschrift f. phys. Chem. 2, 270 (1888).Google Scholar
  13. 1).
    van’tHoff und Rudolphi, Zeitschr. f. phys. Chem. 18, 300 (1895).Google Scholar
  14. 2).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 13, 531 (1894).Google Scholar
  15. 3).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 54, 129 (1906); 55, 683 (1906); 58, 479 (1907); 59, 192, 385 (1907); 61, 633 (1908); Mc. Coy, Journ. Amer. Chem. Soc. 30, 1074 (1908); vgl. auch A. N. M e i d r um und W. E. S t. Turner, Journ. Chem. Soc. 93, 876 (1908).Google Scholar
  16. 4).
    Zeitschr. f. Elektrochem. 17, 453 (1911).Google Scholar
  17. 5).
    Beckmann und Lockemann, Zeitschr. f. phys. Chem. 60, 385 (1907); vgl. auch Michael und Hilbert, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 41, 1080 (1908).Google Scholar
  18. 2).
    Wied. Ann. 6, 1 (1879); 26, 213 (1885).Google Scholar
  19. 3).
    Kohlrausch, Sitzungsber. d. Kgl. Preuß. Akad. 1902, 574, 587; Noyes und Sammet, Zeitschr. f. phys. Chem. 43, 49 (1903).Google Scholar
  20. 1).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 13, 191 (1894).Google Scholar
  21. 2).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 12, 230 (1893).Google Scholar
  22. 1).
    Jourri. f. prakt. Chem. 31, 433 (1885); Zeitschr. f. phys. Chem. 3, 170, 418 (1889).Google Scholar
  23. 2).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 5, 394 (1890).Google Scholar
  24. 3).
    Monatshefte f. Chem. 16, 153 (1895).Google Scholar
  25. 4).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 13, 285 (1894).Google Scholar
  26. 5).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 4, 319 (1889); ferner Bader, dass. 6, 289 (1890).Google Scholar
  27. 6).
    Wegscheider, Monatshefte f. Chem. 23, 287 (1902) usw.; vgl. hierzu C. G. Derick, Journ. Amer. Chem. Soc. 33, 1152, 1167 ff. (1911); 34, 74 (1912); Wegscheider,, Zeitschr. f. Elektrochem. 18, 277 (1912).Google Scholar
  28. 3).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 5, 485 (1890).Google Scholar
  29. 1).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 50, 43 (1905).Google Scholar
  30. 2).
    Wegscheider, Monatshefte f. Chem. 21, 646 (1900).Google Scholar
  31. 1).
    A. Dorn, Diss. Zürich 1905; E. H j e l t, Ber. 16, 333 (1883); Fichter und Probst, Lieb. Ann. 372, 69 (1910); vgl. auch S tob be, dass. 321, 107, 116 (1902); 308, 120, 135, 146 (1899).Google Scholar
  32. 1).
    Ostwald, Zeitschr. f. phys. Chem. 9, 553 (1892); Smith, Zeitschr. f. phys. Chem. 25, 144 (1898).Google Scholar
  33. 2).
    Hantzsch, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 32, 3071 (1899).Google Scholar
  34. 1).
    Zeitschr. f. phys. Chem. 63, 711 (1908).Google Scholar
  35. 1).
    Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 34, 1579 (1901).Google Scholar
  36. 2).
    Werner und Miolati, Zeitschr. f. phys. Chem. 12, 35 (1893).Google Scholar
  37. 1).
    Hantzsch und Kalb, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 32, 3109 (1899).Google Scholar
  38. Hantzsch und Ostwald, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 33, 278 (1900).Google Scholar
  39. Gerlinger, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 37, 3659 (1904).Google Scholar
  40. W. J. Müller, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 43, 2608 (1910).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Samuel Smiles
    • 1
  1. 1.Universität LondonUK

Personalised recommendations