Advertisement

Zusammenfassung

Traumen, plötzliche, schädigende Einwirkungen von außen, spielen in der Chirurgie eine so wichtige Rolle, daß die Bedeutung solcher Vorgänge für die Empfänglichkeit und den Verlauf bei Infektionsprozessen in diesem besonderen Kapitel besprochen werden soll. „Nach einer Verletzung entsteht durch Keimbesiedlung von außen eine Wundinfektion.“ So selbstverständlich und unproblematisch gleichlaufend ist die Beziehung Trauma-Infekt nicht. Die folgende Darstellung soll zeigen, wie ein Trauma die Anfälligkeit und den individuellen Verlauf infektiöser Prozesse richtunggebend bestimmen kann. Es soll hierbei weniger die Tatsache ausgeführt werden, daß Traumen in der verschiedensten Weise Infektionsmaterial in den Körper hineinbringen. Uns interessiert hier mehr, in welcher Weise beim Vorhandensein von Erreger und Organismus ein Trauma in das Anpassungsverhältnis zwischen beiden eingreift, und die Invasion und Ansiedlung der Erreger sowohl wie die Lokalisation und den Verlauf des Prozesses entscheidend beeinflußt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrine: Ref. Z.org. Chir. 1939.Google Scholar
  2. Ameluno: Arch. klin. Chir. 206, 144 (1944).Google Scholar
  3. Aschoff: Lehrbuch der pathologischen Anatomie, Bd. 1. Jena 1936.Google Scholar
  4. Aschoff: Erg. inn. Med. 54, 144 (1938).Google Scholar
  5. Auer: J. exper. Med. (Am.) 32, 427 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  6. Bérard-Vignard: L’Appendicite. Paris 1914.Google Scholar
  7. Bertelsmann: Mschr. Unfallhk. 47, 237 (1940).Google Scholar
  8. Böhler: Knochenbruchbehandlung, Bd. 3. Wien 1944.Google Scholar
  9. Bordach: Dtsch. Z. Chir. 253, 237 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  10. Bufe u. Gissel: Dtsch. Z. Chir. 252, 224 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  11. Callander: Amer. J. Surg. 42, 811 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  12. Dietrich: Virchows Arch. 226, 17 (1919).Google Scholar
  13. Domagk: Chir.-Kongreß 1943.Google Scholar
  14. Ebers: Dtsch. Tbk.bl. 15, 119 (1941).Google Scholar
  15. Engelhardt: Arch. Derm. (D.) 180, 14 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, A. W.: Öff. Gesdh.dienst 1939, 941.Google Scholar
  17. Fowler: Ann. Surg. 107, 529 (1938).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Frei: Erg. Path. 31, 1 (1936).Google Scholar
  19. Froboese: Mschr. Unfallhk. 47, 247 (1940).Google Scholar
  20. Funk Lars: Dtsch. med. Wschr. 1947, 230.Google Scholar
  21. Gidro, V.: Arch. klin. Chir. 197, 147 (1939).Google Scholar
  22. Glagolew: Ref. Z.org. Chir. 1938.Google Scholar
  23. Gremels: Klin. Wschr. 1939, 865.Google Scholar
  24. Groth: Acta chir. stand. (Schwd.) 87 u. Suppl. 75-77.Google Scholar
  25. Haberland: Munch. med. Wschr. 1938, 1257.Google Scholar
  26. Hübner: Chirurg 1940, 725.Google Scholar
  27. Kaufmann: Spezielle pathologische Anatomie. Berlin 1931.Google Scholar
  28. Klages: Zbl. Chir. 1942, 1242.Google Scholar
  29. Knepper: Virchows Arch. 296, 364 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  30. Koch, L.: J. amer. med. Assoc. 1944, Sonderb. Thermal burns.Google Scholar
  31. Körte: Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 39. 1927.Google Scholar
  32. Konjetzny: Med. Welt 1940, 185, 209.Google Scholar
  33. Kopylow: Ref. Z.org. Chir. 1939.Google Scholar
  34. Lauche: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie, Bd. 9/IV. 1939.Google Scholar
  35. Lexer: Allgemeine Chirurgie. Stuttgart 1924.Google Scholar
  36. Liniger: Zit. Nach Magnus.Google Scholar
  37. Magnus: Handbuch der Unfallheilkunde, Bd. 1. Stuttgart 1932.Google Scholar
  38. Maurer: Zbl. Chir. 1938, 2771.Google Scholar
  39. Noetzel: Arch. klin. Chir. 93, 161 (1910).Google Scholar
  40. Noetzel: Zbl. Chir. 1914, 341.Google Scholar
  41. Peregreffi: Ref. Z. Tbk.forsch. 40, 38 (1934).Google Scholar
  42. Purrucker: Handbuch der Unfallheilkunde, Bd. 1. Stuttgart 1932.Google Scholar
  43. Redwitz, V.: In Kirschner-Nordmann, Die Chirurgie. Berlin 1940.Google Scholar
  44. Rondoni: Verh. dtsch. path. Ges. 1930, 119.Google Scholar
  45. Sabouroud: Zit. nach Tachau. Im Handbuch der Haut-und Geschlechtskrankheiten, Bd. 9/II. 1934.Google Scholar
  46. Sacharow: Zbl. Bakter. usw. 142, 450 (1938).Google Scholar
  47. Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie. Berlin 1940.Google Scholar
  48. Schulten: Med. Klin. 1941, 1226.Google Scholar
  49. Tiegel: Arch. klin. Chir. 98, 1022 (1912).Google Scholar
  50. Thomsen: Ref. Z.org. Chir. 1942.Google Scholar
  51. Tominaga: Ref. Z.org. Chir. 1941.Google Scholar
  52. Touraine: Presse méd. 1936, 674.Google Scholar
  53. Umber: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 3/II. 1926.Google Scholar
  54. Vanotti: Virchows Arch. 292, 55 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  55. Vaubel: Beitr. path. Anat. 89, 374 (1932).Google Scholar
  56. Veil u. Sturm: Pathologie des Stammhirns. Jena 1942.Google Scholar
  57. Wagner: Dtsch. zahnärztl. Wschr. 1939, 290.Google Scholar
  58. Wieting: Minch. med. Wschr. 1918; 311.Google Scholar
  59. Wolfsohn: Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 31. 1924.Google Scholar
  60. Zeissler: Dtsch. med. Wschr. 1940, 340.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag ohg., Berlin · Göttingen · Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Gerd Hegemann
    • 1
  1. 1.Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations