Arm pp 1-52 | Cite as

Allgemeiner Teil

  • T. von Lanz
  • W. Wachsmuth
Part of the Praktische Anatomie book series (LANZ, volume 1)

Zusammenfassung

Sie stellen eine funktionelle Einheit dar. Die reiche Ausstattung mit Gelenken ermöglicht es, das gleiche Ziel durch verschiedene Gelenkstellungen zu erreichen. Es besteht eine „Wahlbeweglichkeit”1. Fällt ein Gelenk aus, oder ist es in seiner Beweglichkeit gehemmt, so können die übrigen den Ausfall durch Ersatzbewegungen weitgehend ausgleichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Baeyer, v.: Beil.-H. Z. orthop. Chir. 52, 286 (1930).Google Scholar
  2. 2.
    Sandsteinplastik im Hofgarten der Residenz Würzburg.Google Scholar
  3. 1.
    Würzburg, Kaisersaal der Residenz, Stuck von Antonio Bossi um 1750. Neptun als Personifikation der Jahreszeit Winter.Google Scholar
  4. 2.
    Hochaltar der Marienkirche zu Krakau, Deutscher Kunstverlag München-Berlin.Google Scholar
  5. 3.
    Révész, G.: Die menschliche Hand. Eine psychologische Studie. Basel 1944.Google Scholar
  6. 3a.
    Bürger u. Knobloch: Die Hand des Kranken. München 1956.Google Scholar
  7. 3b.
    Lange, Max: Die menschliche Hand. Stuttgart 1956.Google Scholar
  8. 1.
    Testut-Jacob: Traité d’anatomie topographique, Bd. 2, S. 660. Paris 1922.Google Scholar
  9. 2.
    Würzburg, Kaisersaal der Residenz, Stuck um 1750. Flora als Personifikation des Frühlings.Google Scholar

II. Der Arm als Teil des Gesamtkörpers. 1. Die äußere Form des Armes

  1. 1.
    Révész, G.: Die menschliche Hand. Eine psychologische Studie, S. 17. Basel 1944.Google Scholar
  2. 2.
    Rom, Sixtinische Kapelle, Fresko.Google Scholar
  3. 3.
    Rodenwaldt, C.: Die Mestizen von Kisar. Batavia 1927.Google Scholar
  4. 4.
    Bücher über Architektur des Marcus Vitruvius Pollio, übersetzt und erläutert von Dr. Prestel: Zur Kunstgeschichte des Auslandes, H. 96, S. 105–107. Straßburg 1912.Google Scholar
  5. 5.
    Giesen, Jos.: Dürers Proportionsstudien im Rahmen der allgemeinen Proportionsentwicklung. Bonn 1930.Google Scholar
  6. 6.
    Leonardo da Vinci: Das Buch von der Malerei, übersetzt und geordnet von Ludwig: Aus den Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik, Bd. 18, S. 145/146. Wien 1882.Google Scholar
  7. 7.
    Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie, 2. Aufl. Jena 1928.Google Scholar
  8. 7a.
    Pfitzner, W.: Z.Morph, u. Anthrop. 2, 77–157 (1900).Google Scholar
  9. 1.
    Pfitzner, W.: Z. Morph, u. Anthrop. 2, 77, 365 (1900), Abschn. 1 u. 2.Google Scholar
  10. 2.
    Papillau: L’homme moyen a Paris. Variations suivant le sexe et suivant la taille. Recherches anthropométriques sur 200 cadavres. Bull. Soc. Anthrop. Paris, V. s. 3, 393 (1902).Google Scholar
  11. 3.
    Arnold, F.: Handbuch der Anatomie des Menschen, Bd. 1. 1844/45.Google Scholar
  12. 3a.
    Hasse u. Dehner: Arch. f. Anat. 1893.Google Scholar
  13. 3b.
    Matyegka, H.: Prag. med. Wschr. 1893.Google Scholar
  14. 3c.
    Guldberg, G. A.: Norsk Mag. Laegevidensk. 12 (1897).Google Scholar
  15. 3d.
    Wevill, L. B.: Edinburgh Med. J. 35 (1928).Google Scholar
  16. 4.
    Harting, P.: Bull. Soc. Anthrop. Paris 9 (1874).Google Scholar
  17. 4a.
    Theile, F. W.: Nova Acta Acad. Caes. Leop. Car. 46, 198–244 (1884).Google Scholar
  18. 4b.
    Jobert, L: Les gauches comparés aux droitiers au point de vue anthropologique et medico-legal. Thèse Lyon 1885.Google Scholar
  19. 4c.
    Rosdestvenskiy, K.: Einige Daten zur Frage über die Asymmetrie des Extremitätenskelets des Menschen. Izv. sev kavkask. Univ. 1 (1929).Google Scholar
  20. 5.
    Harting, P.: Bull. Soc. Anthrop. Paris 9 (1874).Google Scholar
  21. 5a.
    Stier, E.: Untersuchungen über Linkshändigkeit und die funktionellen Differenzen der Hirnhälften. Nebst einem Anhang: Über Linkshändigkeit in der deutschen Armee. Jena 1911.Google Scholar
  22. 6.
    Guldberg, G. A.: Norsk Mag. Laegevidensk. 12 (1897).Google Scholar
  23. 6a.
    Jackson: Ambidexterity or twohandedness and two brained-ness. London 1905.Google Scholar
  24. 6b.
    Stier, E.: Untersuchung über Links-händigkeit und die funktionellen Differenzen der Hirnhälften. Nebst einem Anhang: Über Linkshändigkeit in der deutschen Armee. Jena 1911.Google Scholar
  25. 7.
    Ludwig, W.: Rechts-Linksproblem im Tierreich und beim Menschen, S. 272. Berlin 1932.Google Scholar

II. Der Arm als Teil des Gesamtkörpers. 2. Die äußere Form der Hand

  1. 1.
    Carus: Über Grund und Bedeutung der verschiedenen Formen der Hand bei verschiedenen Personen. Berlin 1927.Google Scholar
  2. 2.
    Kretschmer: Körperbau und Charakter, 21./22. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Kühnel: Z. Neur. 141, 98, 193 (1932).Google Scholar

II. Der Arm als Teil des Gesamtkörpers. 3. Händigkeit

  1. 4.
    Ludwig, W.: Rechts-Linksproblem im Tierreich und beim Menschen, S. 286. Berlin 1932.Google Scholar
  2. 5.
    Zieglers Statistik privatversicherter Unfälle. Zit. nach Kaufmann, Handbuch der Unfallmedizin, Bd. 1, S. 536. Stuttgart 1932.Google Scholar

II. Der Arm als Teil des Gesamtkörpers. 4. Die Gefährdung von Arm und Hand

  1. 6.
    Österr. Unf.-St. nach Kaufmann: Handbuch der Unfallmedizin, Bd. 1, S. 535. Stuttgart 1932.Google Scholar
  2. 7.
    Berechnet nach Fick, R.: Anatomie und Mechanik der Gelenke, Bd. 2, S. 392. Jena 1904.Google Scholar
  3. 1.
    Malgaigne, J. F.: Traité des fractures et des luxations, Tome II. Paris 1885.Google Scholar
  4. 1a.
    Sommer, R.: Die traumatischen Verrenkungen der Gelenke. Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 41, 1928.Google Scholar
  5. 2.
    Matti, H.: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, Bd. 1, S. 9f. Berlin 1922.Google Scholar

A. Übersicht über das Armskelet I. Klinische Untersuchung des Armskeletes

  1. 1.
    Im Gegensatz zu Velpeau: Zit. nach Hyrtl, Handbuch der Topographischen Anatomie. Wien 1882.Google Scholar
  2. 1a.
    Treves u. Keith: Chirurgische Anatomie, S. 159. Berlin 1914.Google Scholar
  3. 1.
    Broca: Mem. Anthropol. Paris 5 (1871 f.).Google Scholar
  4. 1a.
    Martin: Lehrbuch der Anthropologie, S. 122. Jena 1914.Google Scholar
  5. 1b.
    Pfuhl: Handbuch der Anatomie des Kindes, Bd. 1, 2, S. 248. 1928.Google Scholar

A. Übersicht über das Armskelet II. Die Entwicklung des Armskeletes

  1. 2.
    Über die Entwicklung der Querschnitte s. Bahling, G.: Morph. Jb. 99, 109 (1958).Google Scholar
  2. 1.
    Tandler: Lehrbuch der systematischen Anatomie, Bd. 1, S. 20. Leipzig 1919.Google Scholar
  3. 1a.
    Hasselwander, A.: Bewegungssystem. Handbuch der Anatomie des Kindes, Bd. 2, S. 403–589. München 1931.Google Scholar
  4. 1b.
    Neher, Th.: Sitzgsber. physik.-med. Soc. Erlangen 60 (1928/29).Google Scholar
  5. 1c.
    Köhnle, H.: Sitzgsber. physik.-med. Soc. Erlangen 61 (1930/31).Google Scholar
  6. 1d.
    Köhnle, H.: Über die Ossifikation am Ellenbogengelenk. Inaug.-Diss. Erlangen 1934.Google Scholar
  7. 1e.
    Stett-Ner, E.: Arch. Kinderheilk. 68, 342, 439 (1920/21);Google Scholar
  8. 1f.
    Stett-Ner, E.: Arch. Kinderheilk. 69, 27 (1921)Google Scholar
  9. 1g.
    Stett-Ner, E.: Arch. Kinderheilk. 70, 62 (1922).Google Scholar
  10. 1x.
    Munk, A.: Arch. Kinderheilk. 80, 185 (1927).Google Scholar
  11. 2.
    Spalteholz, W., u. R. Spanner: Handatlas und Lehrbuch der Anatomie des Menschen, S. 268–270. I. Teil Bewegungsapparat, Bd. II Text. Amsterdam, Zürich u. Stuttgart: Scheltema und Holkema und S. Hirzel 1953.Google Scholar
  12. Hasselwander, A.: In Peter-Wetzel-Heiderich: Handbuch der Anatomie des Kindes, Bd. II, S. 512–541. München 1938.Google Scholar
  13. Rauber-Kopsch: Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen, Bd. I, Allgemeines Skeletsystem Muskelsystem, S. 330–337. Leipzig 1940.Google Scholar
  14. Schinz, H. R., W. E. Baensch, E. Eriedl u. E. Uehlinger: Lehrbuch der Röntgendiagnostik, S. 118–130, Bd. I, Skelett Teill. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  15. Schmidt, Fr., u. G. Weber: Röntgendiagnostik im Kindesalter, S. 3–15. München: J. F. Bergmann 1955.Google Scholar
  16. 1.
    Mall, F.: Amer. J. Anat. 5, 433 (1906).Google Scholar
  17. 1.
    Mall, F.: Amer. J. Anat. 5, 433 (1906).Google Scholar
  18. 2.
    Hasselwander, A.: I. Z. Morph, u. Anthrop. 5 (1903).Google Scholar
  19. 2a.
    Hasselwander, A.: IL Z. Morph, u. Anthrop. 12 (1910).Google Scholar

A. Übersicht über das Armskelet III. Die Knochenarterien des Armskeletes

  1. 3.
    Lexer, E., Kuliga u. Wolfgang Turk: Untersuchungen über Knochenarterien mittels Röntgenaufnahmen injizierter Knochen und ihre Bedeutung für einzelne pathologische Vorgänge am Knochensystem. Berlin 1904.Google Scholar
  2. 3a.
    Lexer, E.: Arch, klin. Chir. 71, 1–30 (1903).Google Scholar
  3. 3b.
    Schulze, Werner: Dtsch. Z. Chir. 239, 38 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Neumann, E.: Arch. Heilk. 10, 85. (1869)Google Scholar
  5. 4a.
    Zit. nach E. Lexer, Arch. klin. Chir. 48, 193 (1894).Google Scholar
  6. 5.
    Neumann, E.: Arch. Heilk. 10, 85. (1869)Google Scholar
  7. 5a.
    Zit. nach E. Lexer, Arch. klin. Chir. 48, 181 (1894).Google Scholar
  8. 5b.
    Bobroff: Wien. med. Presse 8 u. 9 (1899).Google Scholar
  9. 6.
    Dragendorff, O.: Die Gefäße des Stammes und der Gliedmaßen in Peter-Werzel-Heidreichs Handbuch der Anatomie des Kindes, Bd. 2, 3. München 1931.Google Scholar
  10. 7.
    Auch Piollet, P. P.: J. de Anat. 41, 40–57 (1905).Google Scholar
  11. 8.
    Bobroff: Aus den Verh. der Sekt. f. Chir. auf dem 3. Kon-greß russischer Ärzte 1889. Ref. Zbl. Chir. 1889, 425.Google Scholar
  12. 9.
    Mennicken, H.: Inaug.-Diss. Bonn 1934.Google Scholar

B. Übersicht über die Gefäßversorgung des Armes. I. Arterien

  1. 1.
    Esmarch: Arch. kün. Chir. 17, 292 (1874).Google Scholar
  2. 2.
    Goetze: Zbl. Chir. 55, 952 (1928).Google Scholar
  3. 2a.
    Wachsmtjth, W.: Dtsch. Z. Chir. 240, 1 u. 2 (1933).Google Scholar
  4. 1.
    Adelmann: Arch. klin. Chir. 16, 588 (1874).Google Scholar
  5. 2.
    Quetschung der Weichteile und Infektion spielen dabei wohl die Hauptrolle. Auch sind die Aussichten bei schon ausgebildetem Kollateralkreislauf (Ligatur bei chronischen Leiden wie Tumor oder Aneurysma) günstiger als bei akuten Verletzungen mit Gewebszerstörung und Bluterguß.Google Scholar
  6. 3.
    Heidrich: Bruns’ Beitr. 124, 607 (1921).Google Scholar
  7. 3a.
    Wolf: Bruns’ Beitr. 58, 762 (1908).Google Scholar
  8. 4.
    Auch sind bei diesen Zusammenstellungen die Angaben über die Unterbindungsstellen so ungenau, daß sie in anatomischer Hinsicht nicht voll auszuwerten sind. Die Untersuchungen wiesen außerdem vor allem nach, daß die Gefahr der unzureichenden Ernährung wesentlich größer ist, wenn die Arterie allein, als wenn gleichzeitig die Vene mit unterbunden wird. Unterbindung des Arterienstammes allein bewirkt starkes Sinken des Blutdruckes, gleichzeitige Unterbindung auch der Vene erhöht ihn (Ney: Rev. de Chir. 32, No 12). Offenbar vermindert nicht nur die Behinderung des arteriellen Zuflusses den Blutgehalt der Extremität; ihr Blutmangel wird vielmehr noch gesteigert durch die Saugwirkung der offenen Hautvenen [Oppel, v.: Arch. klin. Chir. 86, 31 (1908)].Google Scholar
  9. 5.
    Einar Key: Erg. Chir. 1, 93 (1929).Google Scholar
  10. 6.
    Watts: Schema der Anastomosen für den Arm. In Frey, Kuettgens, Chirurgie des Herzens und der großen Gefäße, S. 355.Google Scholar
  11. 7.
    Bätzner: Chirurg 19, 294 (1948). Hinweis auf den Wert der Angiographie zur Beurteilung der Kollateralen.PubMedGoogle Scholar
  12. 7a.
    Daniel, A. R.: Ann. Surg. 134, 251 (1951). Unterbindung eines syphilitischen Subclavia-Aneurysmas bei 38jähriger Negerin ohne Folgen für den Arm.PubMedGoogle Scholar
  13. 7b.
    Durante, L., u. L. Grossi: Fol. card. (Milano) 8, 5 (1949).Google Scholar
  14. 7c.
    Durante, L., u. L. Grossi: Neurocirculatorische Durchblutungsstörungen des Arms bei 21jährigem Mann infolge Thrombose der A. subclavia bessern sich durch Resektion des thrombosierten Arterienanteils.Google Scholar
  15. 7d.
    Gesenius, H., u. K. H. Mannlein: Z. Chir. 76, 37 (1951). Bei 20 Unterbindungen der A. subclavia 3mal ischämische Störungen oder Gangrän.Google Scholar
  16. 7e.
    Jakob, W., u. W. Prellwitz: Ärztl. Wschr. 1956, 375. Plötzliche Durchblutungsstörungen des rechten Armes bei 35jähriger Frau heilen ohne Therapie aus. Beste Gebrauchsfähigkeit trotz fehlendem Radialispuls. Klinisch Subclaviathrombose.Google Scholar
  17. 7f.
    Lehmann, J. C.: Chirurg 17/18, 602 (1947). 22jähriger Mann blutet nach Tamponade des Tr. brachioceph. aus distalem Súbela viastumpf nach. Arm voll gebrauchsfähig.Google Scholar
  18. 7g.
    Kapitanoff, G.: J. de Chir. 65 (1949). 603 Resektion eines 8 cm langen Súbelavia-aneurysmas ohne Folgen für den Arm.Google Scholar
  19. 7p.
    Temple, L.: J. thorac. Surg. 19, 412 (1950). Resektion der Subclavia bei Aneurysma im 1. Drittel unter Erhaltung der A. thor. int.PubMedGoogle Scholar
  20. 8.
    Perra, E., O. Bayer u. F. Loogen: Dtsch. med. Wschr. 1956, 1. Bei Aortenisthmusstenose: Keine bedeutenden Armdurchblutungsstörungen bei Súbela viaüberpflanzungen bei Aortenisthmusstenose.Google Scholar
  21. 8a.
    Dumont, R.: Acta chir. belg. 49, 829 (1950). Seitengleicher normalisierter Armblutdruck nach Subclaviaüberpflanzung bei Aortenisthmusstenose bei 23jäh-riger Frau.PubMedGoogle Scholar
  22. 8b.
    Stephens, H. B., u. O. F. Grimes: J. thorac. Surg. 18, 804. Subclaviaaortenanastomose ohne Folgen für den Arm bei 19jährigem Mann.Google Scholar
  23. 9.
    Bei Fallotscher Tetralogie: Baker, Brock u.a.: Brit. Heart J. 11, 170 (1949). 45 Blalocksche Operationen vom 5.—10 Lj., 5 vom 19.–27. Lj. Höchstens geringfügige Durchblutungsstörungen.PubMedGoogle Scholar
  24. 9a.
    Derra, R.: Dtsch. med. Wschr. 1950, 295.Google Scholar
  25. 9b.
    Derra, R.: 16 Blalocksche Operationen von 51/2–83/4 Jahren. Jeweils Verlauf des Radialispulses, 2mal Armschmerzen für wenige Tage.Google Scholar
  26. 9c.
    Frey, E. K., u. G. Kuetgens: Chirurgie des Herzens und der großen Gefäße, S. 355. Schwinden des Radialispulses und Absinken der Hauttemperatur nach Blalockscher Operation, doch meist keine schwereren Durchblutungsstörungen (selten Spitzen -nekrosen an Fingern).Google Scholar
  27. 10.
    Kittle, C. F., u. P. W. Schafer: Thorax 8, 319 (1953). Bei Blalockscher Fallotoperation seit 1944 4mal Gangrän unter 1100 Fällen. Erste Unterarmgangrän bei Subclavia-Aorten-anastomose bei 18jähriger Frau.PubMedGoogle Scholar
  28. 10a.
    Lam, C. R.: J. thorac. Surg. 18, 661 (1949). Ein Fall von Gangrän nach Blalockscher Operation.PubMedGoogle Scholar
  29. 11.
    Veal, J. R., u. T. J. Dugan: Ann. Surg. 133, 603 (1951). Armamputation nach Subclaviaembolie bei extensiver Arteriosklerose.PubMedGoogle Scholar
  30. 11a.
    Webb, W. R.: J. thorac. Surg. 23, 199 (1952). Gangrän des Armes nach Blalockscher Operation bei ljährigem Mädchen. Für das Zustandekommen könne neben anderen Gründen (Gefäßspasmen, Thrombose der Kollateralen, Zerstörung der Kollateralen bei der Thorakotomie usw.) auch die noch nicht abgeschlossene Kollateralenentwicklung diesseits des 3.–4. Lj. mitwirken.PubMedGoogle Scholar
  31. 1.
    Stöhrjun.: Z. Anat. 63, 562 (1922).Google Scholar
  32. 1a.
    Glaser, W.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 46, 325 (1913);Google Scholar
  33. 1b.
    Glaser, W.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 50, 305 (1914).Google Scholar
  34. 1c.
    Glaser, W.: Arch. f. Anat. 1914, 189–196.Google Scholar
  35. 2.
    Leriche: Lyon med. 5 (1920). Ref. Zbl. Chir. 29, 894 (1920).Google Scholar
  36. 3.
    Odermatt: Bruns’ Beitr. 127, 1 (1929).Google Scholar

B. Übersicht über die Gefäßversorgung des Armes. II. Venen

  1. 1.
    Schulze, W.: Dtsch. Z. Chir. 239, 38 (1933).Google Scholar
  2. 2.
    Am Arm ist die Klappenrichtung in den Verbindungsvenen noch nicht untersucht, im Gegensatz zum Bein: Pirner, F.: Anat. Anz. 103, 451 (1956).Google Scholar
  3. 2a.
    Sander, E.: Anat. Sem. München 2 (1957).Google Scholar
  4. 3.
    Bier: Hyperämie als Heilmittel. Leipzig 1906.Google Scholar
  5. 4.
    Gebhart, K.: Übungsbehandlung, S. 34. Jena 1934.Google Scholar
  6. 4a.
    Mathias, E.: Die Frau, ihr Körper und dessen Pflege durch die Gymnastik, S. 151 u. 201. Berlin W 8-Zürich 1929.Google Scholar
  7. 4b.
    Kirchberg, F.: Handbuch der Massage und Heilgymnastik, Bd. 1, S. 219. Leipzig 1926.Google Scholar
  8. 4c.
    Schmidt, F. A.: Unser Körper. Handbuch der Anatomie, Physiologie und Hygiene der Leibesübungen, S. 282/283. Leipzig 1923.Google Scholar
  9. 4d.
    Müller, Joh.: Die Leibesübungen, S. 279. Leipzig-Berlin 1926.Google Scholar
  10. 4e.
    Braune, W.: Die Oberschenkelvene des Menschen in anatomischer und klinischer Beziehung. Leipzig 1871.Google Scholar

B. Übersicht über die Gefäßversorgung des Armes. III. Lymphgefäße

  1. 1.
    Jossifow, G. M.: Das Lymphgefäßsystem des Menschen, S. 106. Jena 1930.Google Scholar
  2. 2.
    Bartels, P.: Das Lymphgefäßsystem. Jena 1909.Google Scholar
  3. 2a.
    Grossmann: Über die Lymphdrüsen und -bahnen der Achselhöhle. Berlin 1896.Google Scholar
  4. 2b.
    Poirier et Cunéo: Étude speciale des lymphatiques des différentes parties du corps.Google Scholar
  5. 2c.
    Poirier et Charpy: Traité d’anatomie humaine, Tome 2, p. 4. Paris 1902.Google Scholar

C. Spannungsrichtung der Haut

  1. 3.
    Schon Dupuytren (Über die Verletzungen durch Kriegswaffen, aus dem Französischen, 1836, S. 27) hatte beobachtet, daß eine spulrunde Ahle, in die Haut eingestochen, keine runde Stichfläche, sondern lineare Spalten erzeugt. Zugleich fand er, daß die Stichspalten an verschiedenen Körperstellen eine verschiedene Richtung haben, und daß sie durch Spannung der Haut verengt oder erweitert werden können, je nachdem der Zug in die Richtung der Spalten fällt oder quer zu ihnen ausgeführt wird. Spätere Untersuchungen (Malgaigne: Traité d’anat. chirurg., 1859, 1, p. 76.Google Scholar
  2. 3a.
    Langer: Zur Anatomie und Physiologie der Haut. I. Über die Spalt-barkeit der Cutis, Wien 1861) haben die Richtung dieser Spannungslinien in Erkenntnis ihrer Bedeutung für den ganzen menschlichen Körper festgelegt.Google Scholar
  3. 3b.
    Nach K. Langer: Zur Anatomie und Physiologie der Haut. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. 44, 171–226 (1862).Google Scholar
  4. 3c.
    Toldt-Hochstetter, Anatomischer Atlas, Bd. 3, Abb. 1437 und 1438, S. 905. Berlin-Wien 1940.Google Scholar
  5. 3d.
    Beim Neugeborenen glaubten Cranford, Hutchinson und C. E. Koop [Anat. Rec. 126, 299–310 (1956)] andere, im wesentlichen quer zur Armlängsachse verlaufende Spannungs-linien aufzeigen zu können.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes

  1. 1.
    Bolk: Gegenbaurs Jb. 26 (1898).Google Scholar
  2. 1a.
    Rijnberk, van: Erg. Anat. 18, 352 (1908).Google Scholar
  3. 1.
    Head: Brain 1917.Google Scholar
  4. 1a.
    Villiger, E.: Periphere Innervation, 5. Aufl., S. 1–67. Leipzig 1931.Google Scholar
  5. 1b.
    Rauber-Kopsch: Lehrbuch und Atlas der Anatomie. Abt. 5/6: Nervensystem -Sinnesorgane, 13. Aufl. Leipzig 1930.Google Scholar
  6. 1c.
    Edinger: Münch. I med. Wschr. 1916, Nr 7.Google Scholar
  7. 1d.
    Edinger: Arch. f. Psychiatr. 57, 877 (1917).Google Scholar
  8. 1e.
    Edinger: Dtsch. Z. Nervenheilk. 58/59.Google Scholar
  9. 2.
    Siehe Teil Hals, Abb. 27, S. 39.Google Scholar
  10. 3.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., Teil 2, S. 939. Berlin 1929.Google Scholar
  11. 1.
    Müller, L. R.: Die Lebensnerven, S. 194 u. f. und S. 356 u. f. Berlin 1924.Google Scholar
  12. 1a.
    Hirt, A.: Vergleichende Anatomie des sympathischen Nervensystems. Handbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbeltiere, Bd. 2, S. 685–776. Berlin-Wien 1934.Google Scholar
  13. 2.
    Vulnerabilitäts- und Reparabilitätsreihe. Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., Teil 2. Berlin 1929.Google Scholar
  14. 3.
    Der Ausdruck „Kollateralinnervation” bedeutet in unserem Sinne nicht Versorgung durch ursprünglich fremde Nerven, wie das von Futamura [Anat. H. 32 (1907)] für den vorderen Bauch des M. biventer, vonGoogle Scholar
  15. 3a.
    W. H. Levis Die Entwicklung des Muskelsystems in Keibel u. Mall, Handbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen, Bd. 1, Leipzig 1910 für die Mm. sternocleidomastoideus und trapezius, von S. Schumacher [Anat. H. 40 (1909)] für den Säugerschwanz angenommen worden ist.Google Scholar
  16. 3b.
    Wir stehen mit P. Eisler (Die Muskeln des Stammes, S. 71 u. f., Jena 1912) auf dem Standpunkt, daß die Beziehungen zwischen Neuromere und Myomere zeitlebens festliegen, daß aber der Weg ver- I schieden sein kann, den die Nervenfasern zu ihren Muskelbündeln einschlagen. Unter Kollateralinnervation wünschen wir mehrwegige Innervation zu verstehen, wobei unbeschadet der unabänderlichen Zuordnung des Muskelsegmentes zum Nervensegment und damit den Grundsätzen der Segmentalanatomie [Rynbeck, G. van: Erg. Anat. 18 (1908)] der Weg, den die einzelnen Nervenfaserbündel einschlagen, verschieden sein kannGoogle Scholar
  17. 3c.
    Eisler, P.: Anat. Anz. 43, 96–110 (1913).Google Scholar
  18. 4.
    Nach Bolk: Gegenbaurs Jb. 26, (1898).Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des ArmesI. Plexus brachialis

  1. 1.
    Kulenkampff, Br.: Beiträge klin. Chir. 79, 550 (1912).Google Scholar
  2. 2.
    Eigene Beobachtung, Wachsmuth, Würzburg, im Gegensatz zu Braun: Die örtliche Betäubung. Leipzig 1925.Google Scholar
  3. 3.
    Erb, W.: Verh. internat, naturhist.-med. Ver. Heidelberg 1874.Google Scholar
  4. 3a.
    Ziemssens: Handbuch, Bd. 12. 1874.Google Scholar
  5. 1.
    Der Abb. 27 sind die Ergebnisse der präparatorischen Methode zugrunde gelegt. Auch die bisher nur klinisch nachgewiesene Beteiligung des Th1 an der Innervation von ‘‘Radialismuskeln [Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd. 2. Berlin 1929] ist im Schema berücksichtigt.Google Scholar
  6. 2.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., Teil 2. Berlin 1929.Google Scholar
  7. 3.
    Braun: Dtsch. med. Wschr. 1894, 49.Google Scholar
  8. 3a.
    Krön: Dtsch. med. Wschr. 1894, 49.Google Scholar
  9. 3b.
    Büdinger: Arch. klin. Chir. 47, 121 (1894).Google Scholar
  10. 3c.
    Gaupp: Zbl. Chir. 1894, 793.Google Scholar
  11. 3d.
    Krumm: Slg klin. Vortr., N. F. 1895, Nr 130.Google Scholar
  12. 3e.
    Glitsch: Münch. med. Wschr. 1904, Nr 42, 1872.Google Scholar
  13. 3f.
    Brunn, v.: Die Allgemeinnarkose, S. 112. Stuttgart 1913.Google Scholar
  14. 3g.
    Molinari: Beitrag zur Ätiologie der Narkoselähmungen. Berlin 1913.Google Scholar
  15. 4.
    Duchenne: De l’électrisation localisée. Paralysies obstétricales, 3. Aufl. Paris 1872.Google Scholar
  16. 4a.
    Kehrer, E.: Die Armlähmungen bei Neugeborenen. Stuttgart 1934.Google Scholar
  17. 5.
    Kroll: Die neuropathologischen Syndrome. Berlin 1929.Google Scholar
  18. 1.
    Kroll: Die neuropathologischen Syndrome. Berlin 1929.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis

  1. 1.
    Hirschel: Münch. med. Wschr. 22, 1218 (1912);Google Scholar
  2. 1.
    Hirschel: Verh. dtsch. Ges. Chir. 1, 348 (1912).Google Scholar
  3. 2.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., Teil 2, S. 976. Berlin 1929.Google Scholar
  4. 3.
    Stoffel: Münch. med. Wschr. 1915, Nr 6, 201.Google Scholar
  5. 3a.
    Münch. med. Wschr. 1915, Nr 26, 3, 889.Google Scholar
  6. 4.
    Bragard, K.: Münch. med. Wschr. 1920, 1999.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 1. Nervus musculocutaneus, C5, C6, C7

  1. 1.
    Berechnet nach der Statistik von O. Foerster: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  2. 2.
    Spalteholz: Handatlas, Bd, 3.Google Scholar
  3. 2a.
    Borchardt u. Wjasmenski: Bruns’ Beitr. 107, H. 5 (1917).Google Scholar
  4. 2b.
    Dienitz: Wien. med. Wschr. 1916, H. 19.Google Scholar
  5. 2c.
    Erlacher: Bruns’ Beitr. 100, 371 (1916).Google Scholar
  6. 2d.
    Schwab: Z. Neur. 102.Google Scholar
  7. 2c.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  8. 3.
    Cruveilhier, Gegenbaur u. Stockey: Arch, of Neur. 1921.Google Scholar
  9. 3a.
    Cruveilhier, Gegenbauru. Stockey: Surgic and mechanical treatment of periphere nerves. Philadelphia and London 1922.Google Scholar
  10. 4.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar
  11. 1.
    Area propria = Eigenfeld des Hautnerven ist im Sinne des,,Autonomfeldes” von O. Foerster gebracht. Aus didaktischen Gründen erscheint es notwendig, die Bezeichnung „autonom” für einen cerebrospinalen Nerven zu vermeiden, da diese Bezeichnung ausschließlich dem parasympathischen Anteil des vegetativen Nervensystems vorbehalten bleiben soll. Das zwei-oder mehrfach innervierte „Maximalgebiet” im Sinne O. Foersters kann treffend als Area collateralis bezeichnet werden, da nach allgemeinen neurologischen Begriffen morphologisch eine echte Kollateralinnervation vorliegt.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 2. Nervus medianus, C6, C7, C8, Th1

  1. 1.
    Wachsmuth, W.: Dtsch. Z. Chir. 240, 1 u. 2 (1933).Google Scholar
  2. 2.
    Berechnet naeh der Statistik von O. Foerster: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  3. 3.
    Bragard, K.: Münch. med. Wschr. 1929, 1999.Google Scholar
  4. 4.
    Rauschberg: Neur. Jb. 1917, Nr. 13.Google Scholar
  5. 4a.
    Rauschberg: Heilerfolge der Nervennaht. Berlin 1918.Google Scholar
  6. 4b.
    Oppenheim: Beiträge zur Kenntnis der Kriegsverletzungen der peripheren Nerven. Berlin 1917.Google Scholar
  7. 1.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 3. Nervus ulnaris, C6, C7, C8, Th1

  1. 1.
    Berechnet nach der Statistik von O. Eoerster: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  2. 2.
    Bragard, K.: Münch. med. Wschr. 1929, 1999.Google Scholar
  3. 3.
    Bei Thomson in 15% der untersuchten Fälle, nach O. Foerster: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil, S. 807. Berlin 1929.Google Scholar
  4. 1.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 4. Nervus cutaneus antebrachii ulnaris, C8, Th1

  1. 1.
    1,2% aller Nerven Verletzungen berechnet nach der Weltkriegs-Statistik von O. Foerster. Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 5. Nervus cutaneus brachii ulnaris, Thi, Th2

  1. 2.
    Berechnet nach der Statistik von O. Foerster: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 6. Nervus axillaris, C5, C6

  1. 1.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  2. 1.
    A. Wilhelm [Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958)], der die Angabe von Rauber nicht sicher bestätigen konnte.Google Scholar
  3. 2.
    Gardner, E.: Die Innervation des Schultergelenkes. Anat. Rec. 102, 1 (1948).PubMedGoogle Scholar
  4. 3.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar
  5. 4.
    Rüdinger, N.: Die Gelenknerven des menschlichen Körpers. Erlangen 1857.Google Scholar
  6. 5.
    Rauber-Kopsch: Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen, Bd. I u. III. Leipzig 1939.Google Scholar

D. Übersicht über die Nervenversorgung des Armes II. Kurze Äste des Plexus brachialis 7. Nervus radialis (C5), C6, C7, C8, Th1

  1. 6.
    Bragard, K.: Münch. med. Wschr. 1929, 1999.Google Scholar
  2. 1.
    Foerster, O.: Handbuch der Neurologie, Erg.-Bd., 2. Teil. Berlin 1929.Google Scholar
  3. 1.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar
  4. 1.
    Foerster, O.: In Ergänzungsband zum Handbuch der Neurologie von O. Bumke und O. Foerster. Abb. 23 b, S. 819. Berlin 1929.Google Scholar
  5. 2.
    Gagel, O.: Einführung in die Neurologie, Abb. 9, S. 9. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1949.Google Scholar
  6. 3.
    Wilhelm, A.: Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität. Z. Anat. 120, 331–371 (1958).Google Scholar
  7. 4.
    Rüdinger, N.: Die Gelenknerven des menschlichen Körpers. Erlangen 1857.Google Scholar
  8. 5.
    Cruveilhier: Traité d’anatomie descriptive. Paris 1880.Google Scholar
  9. 5a.
    Von A. Wilhelm [Zur Innervation der Gelenke der oberen Extremität, Z. Anat. 120, 331–371 (1958)] konnte der Gelenkast nicht gefunden werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • T. von Lanz
    • 1
  • W. Wachsmuth
    • 2
  1. 1.Anatomischen InstitutsUniversität MünchenDeutschland
  2. 2.Chirurgischen Universitätsklinik und PoliklinikWürzburgDeutschland

Personalised recommendations