Advertisement

Vascularisation der Tibia im Experiment nach stabiler extra- und intramedullärer Osteosynthese

  • L. T. Dambe
  • A. van de Berg
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

Druckplatten- und Marknagelosteosynthese sind Allgemeingut traumatologischer Chirurgie geworden. Aus experimenteller und klinischer Erfahrung kennen wir die primäre, callusfreie Knochenbruchheilung unter stabiler Osteosynthese. Wie sich das Gefäßsystem des langen Röhrenknochens nach Fraktur, Osteotomie und stabiler Osteosynthese verhält, ist Gegenstand der vorliegenden Studie. Die physiologische Ernährung langer Röhrenknochen erfolgt durch ein medulläres (A. nutritia), epi-metaphysäres und periostales System. Allein vom medullären System werden etwa 70% des langen Röhrenknochens versorgt. Versuche über die Revascularisierung verletzter Röhrenknochen sind bekannt (3). Im deutschsprachigen Raum überwiegt jedoch die Auffassung (2), daß jede periostale Osteosynthese durch Unterbrechung der periostalen Blutzufuhr zur Mangelernährung der Corticalis und damit zur Instabilität führt. Uns schien es daher nötig, extra- und intramedulläre Osteosynthesen auf die Rekonstruktion des Gefäßsystems hin vergleichend zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    van de BERG, A. P., DAMBE, L. T., SCHWEIBERER, L.: Angiographische und microangiographische Technik an der Tibia des Hundes. in: Loose “Angiographie”, Thieme, Stuttgart 1971.Google Scholar
  2. 2.
    KÜNTSCHER, G.: Das Kallus-Problem. Enke, Stuttgart 1970.Google Scholar
  3. 3.
    RHINELANDER, F. W., BARAGRY, R. A.: Microangiography in bone healing. J. Bone Jt. surg. 44 A 1273 (1962).Google Scholar
  4. 4.
    TRUETA, G., CAVADIAS, A. X.: A study of the blood supply of the long bones. S. Surg. Gynec. and Obstet. 118, 485 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • L. T. Dambe
    • 1
    • 2
  • A. van de Berg
    • 1
    • 2
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Institut für Experimentelle ChirurgieChirurgischen Universitätsklinik HomburgSaarDeutschland

Personalised recommendations