Advertisement

Infektionserreger in der Chirurgie. Erregerwechsel und Resistenz 1959–1970

  • S. Wysocki
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

Die Resistenzentwicklung primär sensibler Bakterien und der Erregerwechsel von sensiblen zu resistenteren Keimarten haben die Wirksamkeit der Antibiotika zunehmend eingeschränkt (1, 2, 3). Diese Entwicklung kann nur aufgehalten oder verlangsamt werden, wenn der Antibiotikaverbrauch durch gezielten und kritischen Einsatz so klein als möglich gehalten wird. Eine rationelle und gezielte Therapie ist aber nur möglich, wenn der Stand von Resistenz und Erregerwechsel durch laufende Registrierung aller isolierten Erreger im jeweiligen Krankenhaus bekannt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    FINLAND, M.: Changing ecology of bacterial infections as related to antibacterial therapy. Z. infect. Dis. 122, 419–431 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    FLEMING, D.: An epidemiological approach to control hospital infections with gram-negative bacteria. Int. Z. Clin. Pharm. Therapy and Tox. 1, 397 (1968).Google Scholar
  3. 3.
    WYSOCKI, S., DRONER, H. U.: The changing pattern of infecting organisms. Bayer Symposion III, Springer Verlag Berlin-Heidelberg-New York 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • S. Wysocki
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations