Advertisement

Postoperative parenterale Ernährung mit Fettemulsionen bei Patienten mit Leberschäden

  • V. Zumtobel
  • A. Zehle
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

Ausgedehnte Mehrfachverletzungen und schwere Komplikationen nach großen Eingriffen, die über längere Zeit eine orale oder Sonderernährung unmöglich machen, zwangen uns in besonderen Fällen, auch bei Patienten mit Leberschäden parenteral Fett zu geben, um eine kalorisch ausreichende Ernährung zu gewährleisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    EGGSTEIN, M.: Probleme der Fett-und Kohlehydratstoffwechselüberwachung bei partieller und totaler parenteraler Ernährung. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med. 74, 321 (1968).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    HALBERG, D., HOLM, I., OBEL, A. L., SCHUBERTH, O., WRETLIND, A.: Fat emulsion for complete intravenous nutrition. Postgrad. Med. 42, A-149 (1968).Google Scholar
  3. 3.
    ZITTEL, R. X., SCHOLLER, K. L., OEHLERT, W.: Rückwirkungen auf den Organismus bei der parenteralen Ernährung mit Fettemulsionen. Munch. Med. Wschr. 7, 349 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    ZÖLLNER, N., GLUNZ, K., HEUKENKAMP, P. U.: “Overloading Syndrome” nach parenteraler Ernährung mit einer Fettembulsion. Münch. Med. Wschr. 35, 1795 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • V. Zumtobel
    • 1
  • A. Zehle
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik Köln-LindenthalDeutschland

Personalised recommendations