Advertisement

Die proximale und distale Hemipankreatektomie

  • W. Grill
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

Das hohe Risiko aller Operationen am Pankreas erfordert auch bei der Hemipankreatektomie eine subtile Diagnostik und strenge Indikation. Die proximale Hemipankreatektomie, die Duodeno-Hemipankreatektomie, kommt nur bei dringend verdächtigem bzw. gesichertem Pankreaskopfcarcinom,bei distalem Choledochus- oder Papillencarcinom sowie bei schweren isolierten Pankreasveränderungen im Kopfbereich mit Stenosen im Duodenum in Frage (1, 4). Weger der mit einer suffizienten Pankreasbiopsie verbundenen Gefahren erzwingen wir die Probeentnahme nicht und stellen dann die Operationsindikation nach dem makroskopischen Befund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    CATTELL, R. B., WARREN, K. W.: Surgery of the pancreas. Saunders, Philadelphia 1953.Google Scholar
  2. 2.
    DuVAL, M. K.: Pancreatico-Jejunostomy for chronic relapsing pancreatitis. Surgery 41, 1019 (1957).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    GRILL, W.: Die distale pankreatico-digestive Anastomose. Fortschr. Med. 89, 430 (1971).Google Scholar
  4. 4.
    HESS, W.: Die chronische Pankreatitis. Bern und Stuttgart: Hans Huber (1969).Google Scholar
  5. 5.
    MERCADIER, M.: Les pancréatectomies presque totales de gauche A droite: nouvelle tentative de traitement churgical de la pancréatite. Mém. Acad. Chir. 90, 84 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • W. Grill
    • 1
  1. 1.Chirurgische Abteilung des KreiskrankenhausesStarnberg/SeeDeutschland

Personalised recommendations