Advertisement

Experimentelle Grundlagen für eine spezifische Differenzierung von Verbrennungs- und Verbrühungstrauma

  • K. Städtler
  • M. Allgöwer
  • G. A. Schoenenberger
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

In früheren Arbeiten berichteten wir über die Isolierung eines spezifischen Verbrennungstoxins, das in vitro durch thermische Energie (250°C, 15 sec, 500 g/ cm2) in der Haut bzw. deren Zellmembranen keimfrei aufgezogener Mäuse entsteht. Das Toxin wurde charakterisiert als polymerer Lipid-Proteinkomplex (M. W. ~ 3×106), der aus einer in der normalen Haut vorkommenden monomeren Vorstufe (1×106) entsteht (1). Die Elementaranalyse beider Substanzen zeigt identische Werte. Sie enthalten 40 % Lipid (80 % Triglyzeride) und einen Proteinanteil von 60 %, der sich aus 6 verschiedenen protomeren Polypeptidketten zusammensetzt. Die spezifische Toxizität ist an den Proteinanteil gebunden (2). Der vollständige Entzug des Wassers der Haut, das verdampft, wurde als wesentlich für den Mechanismus der Toxinbildung nachgewiesen. Es erfolgt dadurch eine Konformationsänderung des Apoproteins der nicht toxischen Vorstufe in der normalen Haut, welche zur Toxinbildung führt. 0, 35 mg gereinigtes Toxin/ gKG i. p. injiziert tötet innerhalb von 48 Stunden alle Empfängertiere (3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    SCHOENENBERGER, G. A., CUENI, L. B., BAUER, U., EPPENBERGER, U., ALLGÖWER, M.: Isolation and characterization of a toxic lipoprotein derived from germ-free mouse skin. Surg. Forum XXI. 515 (1970).Google Scholar
  2. 2.
    SCHOENENBERGER, G. A., BAUER, U., CUENI, L. B., EPPENBERGER, U., ALLGÖWER, M.: Isolation and characterization of a cutaneous lipoprotein with lethal effect produced by thermal energy in mouse skin. Biochem. Biophys. Res. Commun. 42 (5), 975 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    CUENI, L. B., ALLGÖWER, M., SCHOENENBERGER, G. A.: Isolierung und physikalisch-chemische Charakterisierung eines Verbrennungstoxins aus der Mäusehaut. Z. ges. exp. Med. 156, 110 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    PHILLIPS, A. W.: Burn therapy - to treat or not to treat? Who should receive intravenous fluids ? Ann. Surg. 168, 968 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    STÄDTLER, K., CUENI, L. B., DONATSCH, P., SCHOENENBERGER, G. A.: Neuere Erkenntnisse über Verbrennungstoxine und deren praktische Anwendung. Therap.Umschau 28 (12), 847 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. Städtler
    • 1
  • M. Allgöwer
    • 1
  • G. A. Schoenenberger
    • 1
  1. 1.Grundlagenforschungslaboratorien der Chirurgischen UniversitätsklinikBürgerspital BaselSchweiz

Personalised recommendations