Advertisement

Untersuchungen mit radioaktiv markiertem Knochenzement bei Kombinationsosteosynthesen

  • R. Szyszkowitz
  • H. Weiß
  • J. Bindrich
  • A. Engel
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 72)

Zusammenfassung

Die bei der Implantation von Knochenzement (Polymethylmethacrylat) auftretende Resorption (4) von toxischen Monomeren soll wegen des Zusammenhanges mit lebensbedrohlichen, intraoperativen Komplikationen (2, 3) weiter abgeklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BOITZY, A.: A propos de 1 osteosynthese des fractures pertrochanteriennes avec utilisation de methacrylate de methyle. Ther.Umschau 26, 172–77 (1969).Google Scholar
  2. 2.
    DANDY, D. J.: Fat embolism following prosthetic replacement of the femoral head. Injury 3, 85–88 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    SCHULITZ, K. P., KOCH, H., DUSTMANN, H. O.: Lebensbedrohliche Sofortkomplikationen durch Fettembolie nach Einsetzen von Totalendoprothesen mit Polymethylmethacrylat. Arch. orthop. Unfall-Chir. 71, 307–315 (1971).Google Scholar
  4. 4.
    SZYSZKOWITZ, R.: Einbau und Abbau von Knochenzement bei Kombinationsosteosynthese im Tierversuch. Arch. orth. UnfallChir. 71, 71–94 (1971).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • R. Szyszkowitz
    • 1
  • H. Weiß
    • 1
  • J. Bindrich
    • 1
  • A. Engel
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikMedizinischen Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations