Advertisement

Using Default Reasoning to Find Interactions of Drugs

  • Markus Dichtl
Conference paper
Part of the Lecture Notes in Medical Informatics book series (LNMED, volume 36)

Keywords

Knowledge Representation Inference Algorithm Inference Mechanism Default Reasoning Interaction Frame 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Ausgehend vom Arzneimittelinformationssystem SMA des Scholz-Instituts für Arzneimittelinformation und des MEDIS-Instituts der Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbH München wird eine Wissensrepräsentation und ein spezieller Inferenzmechanismus für Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln beschrieben. Besonderes Gewicht wird dabei auf Performance gelegt, da das System für den praktischen Einsatz in Apotheke und Arztpraxis gedacht ist. Wechselwirkungen werden als in eine Datenbank abgelegte if-then-Regeln dargestellt. Eine Ordnungsrelation “spezifischer” zwischen Medikamenten bildet die Grundlage zur Definition einer “spezifischer”-Beziehung zwischen Arzneimittelwechselwirkungen. Ein Algorithmus zum Finden der spezifischsten Wechselwirkungen wird vorgeschlagen. Frames, die häufig zur Repräsentation von hierarchischem Wissen benutzt werden und auch für Wissen über Arzneimittel eingesetzt wurden, erweisen sich für diese Fragestellung nicht als nützlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. [1]
    A. Deat: Contribution au projet PRESCRIPTOR: Implémentation d’une base d’objets pour représenter les médicaments et leurs propriétes dans un but de documentation et de contrôle d’une ordonnance. Mémoire de DEA en Informatique et Intelligence Artificielle, G I A. Luminy, 1985Google Scholar
  2. [2]
    R. Fikes, T. Kehler: The Role of Frame-Based Representation in Reasoning. CACM Vol. 28, No. 9, pp. 904–920, 1985Google Scholar
  3. [3]
    M. Minsky: A Framework for Representing Knowledge. In P. H. Winston (Ed.): The Psychology of Computer Vision. Mc-Graw-Hill, New-York, pp. 211–277, 1975Google Scholar
  4. [4]
    J. Roach, S. Lee, J. Wilcke, M. Ehrich: An Expert System for Information on Pharmacology and Drug Interactions. Comput. Biol. Med. Vol. 15, No. 1, pp. 11–23, 1985PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    R. Schaaf, G. Wassermann, R. Engelbrecht, W. Scholz: Medical Treatment Assistance with an Interactive Drug Information System. In P. L. Reichertz, R. Engelbrecht, U. Piccolo (Eds.): Present Status of Computer Support in Ambulatory Care, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo, pp. 159–164, 1987CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Markus Dichtl
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Informatik und Systemforschung (MEDIS)Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbH (GSF)MünchenGermany

Personalised recommendations