Advertisement

“Europa” — Eine allgemeine Hard- und Softwarelösung zur Datenerfassung und -verarbeitung in der Anaesthesie

  • S. Armbruster
  • D. Gommers
  • M. Mohajer
  • M. Hurrell
  • B. Lachmann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 71)

Zusammenfassung

Da etwa 40% aller von Hand erstellten Narkoseprotokolle erhebliche Informationslücken und Irrtümer (1) aufweisen wurden schon früher Versuche unternommen, mit vorhandenen (Groß)-Computern automatisierte Anaesthesieprotokolle zu erstellen. Während diese Projekte alle an den Kosten, der technischen Unzulänglichkeit der verwendeten Systeme und ihrer schwierigen Bedienung scheiterten, gibt es seit einigen Jahren mehrere Gruppen (2,3), die durch den Einsatz der inzwischen sehr leistungsfähigen Personalcomputer erste Erfahrungen auf dem Gebiet der automatischen Datenerfassung und Verarbeitung in der Anaesthesie gesammelt haben. Während einer mehrjährigen Auswahl-und Entscheidungsphase, die zur Anschaffung eines computerisierten Anaesthesieprotokollsystems führen soil, hatten wir Gelegenheit verschiedene Systeme zu testen. Vier auf dem europäischen Markt vorhandene kommerzielle Systeme (Chipsoft, HP, Holland; Arkive Euroversion, Datex, Holland; Patient Care Manager, Siemens, Schweden; Sensor, HMP, Frankreich) wurden auf Unterschiede in der Datenerfassung (Analog/Digital), der Benutzerführung (Line- und Pop-Up Menus; Touchscreen; Mausbedienung; Barcodeleser) und möglicher Datenbank-fähigkeiten untersucht. Hardwareunterschiede (Prozessor; Arbeitsspeicher; Massenspeicher; Netzwerkfähigkeiten) wurden systematisch erfasst. Jedes System wurde anhand der für unsere Abteilung aufgestellten Spezifikation getestet. In der nachfolgenden Aufstellung werden einige Unterschiede zwischen den Systemen aufgelistet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    SCHNEIDER A.J. THE VALIDITY OF DATA FROM ANESTHESIA RECORDS IN GRUNDY B.L., GRAVENSTEIN J.S. (EDS): THE QUALITY OF CARE IN ANESTHESIA. SPRINGFIELD, I.L., CHARLES C. THOMAS 1982Google Scholar
  2. 2.
    KARLICZEK G.F., BRENKEN U., V.D. BROEKE J.J.W., MOOI B., DE GEUS A.F., WIERMSMA G., OOSTERHAVEN S., ERFAHRUNGEN MIT EINEM COMPUTER-GESCHRIEBENEN ANÄSTHESIE-PROTOKOLL; ANAESTHESIST 1988;37:261–267Google Scholar
  3. 3.
    PRAKASH O., V.D. BORDEN S.G. MEIJ S.H., RULF E.N.R., HUGENHOLTZ P.G., A MICROCOMPUTER BASED CHARTING SYSTEM FOR DOKUMENTATION OF CIRCULATORY, RESPIRATORY AND PHARMACOLOGICAL DATA DURING ANESTHESIA; INT J CLIN MONIT COMPUT 1984; 1:155CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. Armbruster
    • 1
  • D. Gommers
    • 1
  • M. Mohajer
    • 2
  • M. Hurrell
    • 2
  • B. Lachmann
    • 1
  1. 1.Abteilung für AnaesthesiologieErasmus ÜniversitätRotterdamHolland
  2. 2.Biodata Ltd.ManchesterEngland

Personalised recommendations