Advertisement

Konzeption eines zentral-dezentralen Informationssystems im Rahmen eines problemorientierten Qualitätssicherungsprogramms

  • Barbara Pietsch-Breitfeld
  • Hans-Konrad Selbmann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 71)

Zusammenfassung

Die Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung ist ein schon lange bekanntes und oft kontrovers diskutiertes Thema. Sie gewinnt derzeit jedoch zunehmend an Aktualität, weil Ärzte durch Änderungen der Berufsordnungen der Landesärztekammern und Krankenhäuser durch den §137 des Sozialgesetzbuches, Kapitel V, dazu verpflichtet sind, sich an qualitätssichernden Maßnahmen zu beteiligen. Als eine dieser Maßnahmen zur Qualitätssicherung verstehen sich die inzwischen in alien Bundesländern einheitlich eingeführten Perinatal-Erhebungen, an denen sich über 870 geburtshilfliche Kliniken mit über 80% aller Geburten freiwillig beteiligen (4). Zur Unterstiitzung sowohl qualitätssichernder Aktivitäten als auch organisatorischer Aufgaben wird im folgenden eine Neu-Konzeption für ein zentral-dezentral orientiertes Informationssystem für die an den Perinatal-Erhebungen beteiligten geburtshilflichen Kliniken vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Baumann, H., Huch, R., Huch, A. (1987): Geburtshilflich perinatologische Datenerfassung mit dem Personal Computer. Geburtsh. u. Frauenheilk. 47, 401–405Google Scholar
  2. (2).
    Goeschen, K., Pluta, M. (1988): Ständig wachsende Dokumentationsaufgaben für das medizinische Personal in Frauenkliniken. Läβt sich dieses Problem lösen? Der Frauenarzt 4, 447–454Google Scholar
  3. (3).
    Journal of Perinatal Medicine (1987): Computers in the care of the mother, fetus and newborn (Abstracts). 15, Suppl. 1Google Scholar
  4. (4).
    Kunz, S., Neeser, H., Pohlandt, F. Selbmann, H.K. (1989): Qualitätssicherung im Krankenhaus: Erfahrungsbericht 1987/88 der Perinatalerhebung in Baden-Württemberg. Arzteblatt Baden-Würtemberg 5, 345–349Google Scholar
  5. (5).
    Pietsch-Breitfeld, B. (1989): Zentral-dezentrales Informationssystem für die Qualitätssicherung in der Perinatologie. Bericht Nr. 2 des Instituts für Medizinische Informationsverarbeitung der Universität TubingenGoogle Scholar
  6. (6).
    Selbmann, H.K. (1983): Die Rolle der medizinischen Informationsverarbeitung in der Qualitätssicherung geburtshilflichen Handelns. Geburtsh. u. Frauenheilk. 43 (Sonderheft), 82–86Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Barbara Pietsch-Breitfeld
    • 1
  • Hans-Konrad Selbmann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische InformationsverarbeitungUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations