Advertisement

Zur Konzeption von medizinischen Forschungssubsystemen und ihrer Integration in den rechnergestützten Teil von Klinikuminformationssystemen

  • Friederike Gerneth
  • Reinhold Haux
  • Hans Konrad Selbmann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 71)

Zusammenfassung

Am Beispiel des Sonderforschungsbereichs 120 »Leukämieforschung und Immungenetik« an der Universität Tübingen sollte untersucht werden, wie Forschungssubsysteme aufzubauen sind, welche Funktionen sie übernehmen können sollten und welche Netzwerkarchitektur sich eignet. Ferner sollte ermittelt werden, wieweit sich Forschungssubsysteme in den rechnergestiitzten Teil eines Klinikuminformationssystems integrieren lassen. Es zeigte sich, daß es für den Aufbau keine allgemeingültige Lösung gibt. Vielmehr ist er abhängig von den Aufgaben und dem Informationsbedarf der einzelnen Forschergruppen. Bei der Integration in den rechnergestützten Teil des Klinikuminformationssystems ist das klinische Umfeld zu berücksichtigen Insbesondere aufgrund der besonderen Schutzwürdigkeit der Patientendaten gilt, daß die Verbindung von Subsystemen nicht notwendigerweise zur Vernetzung der entsprechenden Rechnersysteme führen darf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    GERNETH F, HAUX R, SELBMANN HK (1989). Zur Konzeption von Forschungssubsystemen und ihrer Integration in den rechnergestützten Teil von Klinikuminformationssystemen. Bericht 7/1989, Institut fur Medizinische Informationsverarbeitung, Universität Tübingen.Google Scholar
  2. [2]
    HAUX R, JURANEK H, SELBMANN HK (1989). Informationsverarbeitung im Klinikum der Universität Tübingen — Rahmenkonzept fur den rechnergestützten Teil des Informationssystems des Universitätsklinikums, 2. Auflage. Bericht 5/1989; Institut für Medizinische Informationsverarbeitung der Universität Tübingen.Google Scholar
  3. [3]
    LOCKEMANN P, SCHREINER A, TRAUBOTH H, KLOPPROGGE M (1983). Systemanalyse — DV-Einsatzplanung. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. [4]
    SCHOSSER R, WEIß CH, HOLZFORSTER HJ, MEßMER K (1986). Anwendungsmöglichkeiten und Benutzeranforderungen an ein lokales Netz in der Medizinischen Forschung. EHLERS CT, BELAND H (Hrsg.). Perspektiven der Informationsverarbeitung in der Medizin — Kritische Synopse der Nutzung der Informatik in der Medizin, 439–442. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    SFB120 (1988). Sonderforschungsbereich 120 — Leukämieforschung und Immungenetik, Jahresbericht 1986–1988. Universität Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Friederike Gerneth
    • 1
    • 2
  • Reinhold Haux
    • 1
    • 2
  • Hans Konrad Selbmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische InformationsverarbeitungUniversität TübingenDeutschland
  2. 2.Sonderforschungsbereich 120 »Leukämieforschung und lmmungenetik«TübingenDeutschland

Personalised recommendations