Advertisement

Vorschläge zur Reformulierung der statistischen Definition von Bioäquivalenz

  • Stefan Wellek
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 71)

Zusammenfassung

Gegen das herkömmliche, nur die Erwartungswerte berücksichtigende Bioäquivalenzkriterium läßt sich der Einwand mangelnder Relevanz für den Emzelfall geltend machen. Beide zur Behebung dieses Mangels vorgeschlagenen Ansätze betrachten als primär interessierende Größe die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses, das die individuelle Reaktion gegenüber der Test (T) — und der Referenzformulierung (R) eines gegebenen Wirkstoffs beschreibt. Ansatz (I) führt auf einen einfachen Binomialtest mit der Anzahl von Probanden, bei denen der individuell beobachtete Bioverfügbarkeitsquotient im Sinne des 80–120%-Kriteriums akzeptabel ist. Der Test ist gleichmäßg bester unter allen verteilungsfreien Tests zur Entscheidung zwischen den zugehorigen Hypothesen. Ansatz(II) formuliert die Alternativhypothese, daß die Wahrscheinlichkeit, mit der T die schlechtere Bioverfügbarkeit ergibt als R, nahe bei 1/2 liegt. Unter der Annahme lognormalverteilter Bioverfügbarkeitsquotienten ist diese Hypothese gleichbedeutend mit der Aussage, daß der standardisierte Erwartungswert einer Normal verteilung, aus der eine einzelne Stichprobe gezogen wird, in einem engen, zu 0 symmetrischen Intervall liegt. Hierfür existiert ebenfalls ein optimaler (nämlich gleichmäßg bester invarianter) Test, den man als ”verbundenen t-Test auf Äquivalenz” bezeichnen kann. Zu der Lösung nach Ansatz (II) existiert eine Zweistichproben-Version. Diese eignet sich für die Auswertung von Bioäquivalenzstudien, in denen die Applikationsreihenfolge der Formulierungen im Zweiperioden-Cross-over einen erkennbaren Einfluß auf das Ergebnis der Bioverfügbarkeitsprüfung hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APV — Arbeitsgemeinschaft für Pharmazeutische Verfahrenstechnik. (1987). Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit, Bioäquivalenz. Pharm. Ztg. 132, 1952–1955.Google Scholar
  2. FDA. (1985). Code of Federal Regulations 21 (Food and Drugs), Part 320.22.Google Scholar
  3. Federal Register. (1978). Tricyclic Antidepressants: Proposed Bioequivalence Requirements 43, 6965–6969.Google Scholar
  4. Lehmann, E.L. (1986): Testing Statistical Hypotheses. 2nd. Ed. New York: John Wiley and Sons.zbMATHGoogle Scholar
  5. Mandallaz, D., Mau, J. (1981). Comparison of different methods for decision making in bioequivalence assessment. Biometrics 37, 213–222.MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. Patel, H.I., Gupta, G.D. (1984). A problem of equivalence in clinical trials. Biom. J. 26, 471–474.CrossRefGoogle Scholar
  7. Wellek, S. (1989). Zur Formulierung und optimalen Lösung des Bioäquivalenznachweis-Problems in der klassischen Theorie des Hypothesentestens. In Mau, J., Klinger, H. (Hg.): Bioäquivalenz sofort freisetzen- der Arzneiformen. Stuttgart: G.Fischer-Verlag, ***-***.Google Scholar
  8. Westlake, W.J. (1979). Statistical aspects of comparative bioavailability trials. Biometrics 35, 273–280.CrossRefGoogle Scholar
  9. WHO, Regional Office for Europe. (1986). Guidelines for the Investigation of Bioavailability. Copenhagen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Stefan Wellek
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Statistik und DokumentationUniversität MainzMainz 1Deutschland

Personalised recommendations