Advertisement

Transplantation beim primären Leberkarzinom

  • H. Wolff
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie Gegründet 1860 Kongreßorgan der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1990)

Zusammenfassung

Bei 33 Patienten wurde die Transplantation beim Lebermalignom vorgenommen, in Übereinstimmung mit anderen Zentren erreichten wir nach 1,2 und 5 Jahren Überlebensraten von 42,4%, 30% und 24,2%. Bei 16 Patienten mit einem primären Leberzellkarzinom war die durchschnittliche Überlebenszeit 2 Jahre und 2 Monate und die 5-Jahresüberlebensrate betrug 37,5% mit einer längsten Überlebenszeit von über 11 Jahren. Bei 10 Patienten mit einem cholangiozellulären Karzinom betrug die 5-Jahresüberlebenszeit nur 10%, mit der längsten Überlebenszeit über 6 Jahre. Die Lebersarkome und die Lebermetastasen hatten eine niedrigere Überlebenszeit und eine hohe Rezidivrate. Die Indikation zur Lebertransplantation wird beim hepatozellulären Karzinom akzeptiert, bei anderen bösartigen Lebererkrankungen erfolgt sie nur in Ausnahmefällen, vorausgesetzt, daß eine extrahepatische Tumorausbreitung ausgeschlossen wurde.

Schlüsselwörter

Lebertransplantation hepatozelluläres Karzinom cholangiozelluläres Karzinom Langzeitresultate 

Transplantation for Primary Liver Carcinoma

Summary

33 patients with liver malignancy underwent transplantations. The overall survival rate 1,2 and 5 years after transplantation was 42.4%, 30% and 24.2%, respectively. These figures agree with those of other centres. 16 patients with primary hepatocellular carcinoma had a median survival of 2 years and 2 months and a 5-year-survival rate of 37.5%, the longest followup being more than 11 years. 10 patients with cholangiocellular carcinoma had a 5-year-survival rate of only 10%, the longest followup being more than 6 years. Patients with liver sarcoma and liver metastasis had a low survival rate and high tumor recurrence. Transplantation is generally well accepted for primary hepatocellular carcinoma. For other malignancies it should be considered an exception, provided that extrahepatic tumor spread has been ruled out.

Key words

Liver Transplantation Hepatocellular Carcinoma Cholangiocellular Carcinoma Long-Term Results 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bismuth H, Castaing D, Ericzon BG, Otte JB, Rolles K, Ringe B, Stoof M (1987) Hepatic transplantation. Lancet 1:674–676CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Friend PJ, Liem S, Smith M, Jamieson NV, Rolles K, Grady JO, Williams R, and Calne RY (1989) Liver transplantation in the Cambridge/King’s College hospital series — The First 400 Patients. Transplant Proc 21:2397–2398PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ringe B, Wittekind C, Bechstein WO, Bunzendahl H, Pichlmayr R (1989) The role of liver transplantation in hepatobiliary malignancy. Ann Surg 209:88–98PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Iwatsuki S, Robert D, Gordon RD, Shaw Jr W, Starzl TE (1985) Role of liver transplantation in cancer therapy. Ann Surg 202:401–407PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mühlbacher F, Piza F (1987) Orthotopic liver transplantation for secondary malignancies of the liver. Transplant Proc 19:2396–2398PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Wolff
    • 1
  1. 1.Klinik für Chirurgie des Bereiches Medizin (Charité)Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations