Advertisement

Gibt es Neues in der operativen Geburtshilfe?

  • W. Stoll
Conference paper

Zusammenfassung

Die gestellte Frage läßt sich rasch beantworten: Nein! Im Gegenteil, die Zahl der operativen Geburtsverfahren nimmt stetig ab, das Operationsspektrum ist enger geworden, wir haben bald nur noch Kaiserschnitte! Allerdings liegt einiges verschüttet, das wieder gehoben werden sollte, und in dieser Optik ist die hier dargelegte Standortbestimmung zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berg D (1984) Bericht der Standardkommission „Beckenendlage“.Geburtshilfe Frauenheilkd 44:406–408Google Scholar
  2. 2.
    Bracht E (1965) Zur Beckenendlage-Behandlung. Geburtshilfe Frauenheilkd 25: 635–637PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hillemanns HG (1988) Zur Operationstechnik der Schnittentbindung. Eine präparative primär das Amnion erhaltende Schnittentbindungsmethode. Geburtshilfe Frauenheilkd 48: 20–28Google Scholar
  4. 4.
    Stoll W (1989) Sectio caesarea mit der Klammer (Stapler) technik. Gynäkol prax 13: 447–451Google Scholar
  5. 5.
    Stoll W (1992) Operative Geburtshilfe heute, eine Standortbestimmung. Gynäkol prax 16: 55–64Google Scholar
  6. 6.
    Thiessen P (1964) Die eigene Geburtsleitung bei Beckenendlage und ihr Gegansatz zur Schul-oder Lehrauffassung. Geburtshilfe Frauenheilkd 24: 661–682PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • W. Stoll

There are no affiliations available

Personalised recommendations