Advertisement

Radioaktive Isotope (Radio-Nuclide)

  • P. H. List
  • L. Hörhammer
Part of the Handbuch der Pharmazeutischen Praxis - Vollständige (4.) Neuausgabe book series (HAGER 4.AUFL., volume 1)

Zusammenfassung

Jedes Atom enthält einen elektrisch positiv geladenen Kern, welcher aus zwei Arten von Elementarteilchen besteht, den Protonen1 und den Neu tronen. Ähnlich einem Planeten-System besitzt dieser Atomkern eine Hülle negativ geladener Teilchen auf verschiedenen, definierten Bahnen, die Elektronen2, deren Anzahl der Zahl der Protonen entspricht, die einfach positiv3 geladen sind. Die Neutronen besitzen keine elektrische Ladung. Das nach außen neutral erscheinende Atom wird, unterschiedlich zu den Verhältnissen in einem Planeten-System, durch elektrische Kräfte zusammengehalten. Die einfach positiv geladenen Protonen sind identisch mit den Kernen des leichten Wasserstoffs. Dieser besitzt als einzige Atomart kein Neutron im Kern. Da die Neutronen keine elektrische Ladung haben, tragen sie nur zur Masse des Kernes bei. Protonen und Neutronen sind nahezu von gleicher Masse (Masse des Protons 1,67 · 10-24 g), während die Masse der negativ geladenen Elektronen nur ca. 1/1837 derjenigen des Protons ausmacht (Masse des Elektrons 9,1 · 10-28g). Daher ist im Atomkern trotz seiner geringen Ausdehnung (Radius ca. 10-13 cm) nahezu die gesamte Masse des Atoms konzentriert (Radius der Atomhülle ca. 10-8 cm). Um den Zusammenhalt der positiv geladenen Protonen und der Neutronen im Atomkern zu erklären, nimmt man sogenannte Kernkräfte an, welche nicht elektrischer Art sind, über deren Natur man aber bis heute keine exakten Aussagen machen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

Literatur zu Abschnitt I

  1. [1]
    Riezler, W.: Einführung in die Kernphysik, München: Oldenbourg 1959.Google Scholar
  2. [2]
    Schmeiser, K.: Radioaktive Isotope, ihre Herstellung und Anwendung, Berlin/Göt tingen/Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  3. [3]
    Zimen, K. E.: Angewandte Radioaktivität, Berlin’Göttingen Heidelberg: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Hanle, W.: Künstliche Radioaktivität, Stuttgart: Piscator-Verlag 1952.Google Scholar
  5. [5]
    Beoda, E., u. T. Schönfeld: Die technischen Anwendungen der Radioaktivität, Berlin: VEB Verlag Technik; München: Porta-Verlag 1957.Google Scholar
  6. [6]
    Friedlander, G., u. J. W. Kennedy: Lehrbuch der Kern-und Radiochemie, München: Thiemig 1962.Google Scholar
  7. [7]
    Höcker, K. H., u. K. Weimer: Lexikon der Kern-und Reaktortechnik, Stuttgart: Franckh’sche Verlagshandlung 1959.Google Scholar
  8. [8]
    Braunbeck, W.: Grundbegriffe der Kernphysik, München: Thiemig 1964.Google Scholar
  9. [9]
    Schindewolf, U.: Physikalische Kernchemie, Braunschweig: Vieweg &Sohn 1959.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Kollath, R.: Teilchenbeschleuniger, Braunschweig: Vieweg &Sohn 1962.Google Scholar
  11. [11]
    Thirring, H., u. H. Grümm: Kernenergie gestern, heute und morgen, München: Oldenbourg 1963.Google Scholar
  12. [12]
    Scholz, O.: Atomphysik kurz und bündig, Würzburg: Vogel-Verlag 1964.Google Scholar
  13. [13]
    Ratner, B. S.: Accelerators of charged Particles (aus dem Russischen), Oxford/London/New York/Paris: Pergamon Press 1964.Google Scholar
  14. [14]
    Charlesby, A.: Radiation Sources, Oxford/London/Edinburgh/New York/Paris/Frankfurt (M.): Pergamon Press 1964.Google Scholar
  15. [15]
    Haissinsky, M.: Nuclear Chemistry and its Applications, Reading/Palo Alto/London: Addison-Wesley 1964.Google Scholar
  16. [16]
    Erwall, L. G., H. G. Forsberg u. K. Ljunggren: Radioaktive Isotope in der Technik, Braunschweig: Vieweg &Sohn 1965.Google Scholar
  17. [17]
    Zeitschrift: Atomwirtschaft -Atomtechnik, ab 1956, Verlag Handelsblatt, Düsseldorf.Google Scholar

Literatur zu Abschnitt II

  1. [1]
    Fassbender, H.: Einführung in die Meßtechnik der Kernstrahlung und die Anwen dung der Radioisotope, Stuttgart: Thieme 1958.Google Scholar
  2. [2]
    Heeforth, L., u. H. Koch: Radiophysikalisches und radiochemisches Grundpraktikum, Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1959.Google Scholar
  3. [3]
    Overmaot, R. T., u. H. M. Clark: Radioisotope Techniques, New York/Toronto/Lon-don: MacGraw-Hill 1960.Google Scholar
  4. [4]
    Faires, R. A., u. B. H. Parks: Arbeitsmethoden im Radioisotopen-Laboratorium, Braunschweig: Vieweg &Sohn 1961.Google Scholar
  5. [5]
    Taylor, D.: The Measurement of Radio Isotopes, London: Methuen 1951.Google Scholar
  6. [6]
    Getoff, N.: Kurzes radiochemisches Praktikum, Wien: Deuticke 1961.Google Scholar
  7. [7]
    Schwiegk, H., u. F. TURBA (Hrsg.): Künstliche radioaktive Isotope in Physiologie, Diagnostik und Therapie, 2. Aufl., 2 Bde., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  8. [8]
    Fünfer, E.,u. H. Neuert: Zählrohre und Scintillationszähler, Karlsruhe: Braun 1959.Google Scholar
  9. [9]
    Weiss, C. F.: Radioaktive Standardpräparate, Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1958.Google Scholar
  10. [10]
    Braunbeck, W.: Kernphysikalische Meßmethoden, München: Thiemig 1960.Google Scholar
  11. [11]
    Bell jr., C. G., u. F. N. Hayes: Liquid Szintillation Counting, London New York/Paris/ Los Angeles: Pergamon Press 1961.Google Scholar
  12. [12]
    Snell, A. H.: Nuclear Instruments and their uses, New York/London: Wiley &Sons 1962.Google Scholar
  13. [13]
    Haxle, W., und M. Pollermann: Isotopentechnik, Thiemig-Taschenbücher Bd. 11, München: Thiemig 1964.Google Scholar
  14. [14]
    Akimov, yu. K.: Scintillation Counters in High Energy Physics (aus dem Russischen), New York 1965.Google Scholar

Literatur zu Abschnitt III

  1. [1]
    Rajewsky, B.: Wissenschaftliche Grundlagen des Strahlenschutzes, Karlsruhe: Braun 1957.Google Scholar
  2. [2]
    Rajewsky, B.: Strahlendosis und Strahlenwirkung, Stuttgart: Thieme 1956.Google Scholar
  3. [3]
    Frost, D.: Praktischer Strahlenschutz, Berlin: de Gruyter 1960.Google Scholar
  4. [4]
    Gtjssew, N. G.: Leitfaden für Radioaktivität und Strahlenschutz, Berlin: VEB Verlag Technik 1957.Google Scholar
  5. [5]
    Strahlenschutz, Schriftenreihe des Bundesministers für Atomkernenergie (und Wasser wirtschaft) ; jetzt: Bundesminister f. wissenschaftliche Forschung. Lose Folge von Einzelheften (1 bis 29) ab 1957, München: Gersbach &Sohn.Google Scholar
  6. [6]
    Schwiegk, H., u. F. Tüeba (Hrsg.): Künstliche radioaktive Isotope in Physiologie, Diagnostik und Therapie, 2. Aufl., 2 Bde., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  7. [7]
    Jaeger, Th. : Technischer Strahlenschutz, München: Thiemig 1959.Google Scholar
  8. [8]
    Beck, H. R.: Die Strahlenschutzverordnungen (Kommentar), Berlin/Frankfurt/Main: Vahlen 1961.Google Scholar
  9. [9]
    Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Jahrbuch der Vereinigung Deutscher Strahlenschutz ärzte e.V., Bd. 1, Freiburg/Br.: Rombach 1962.Google Scholar
  10. [10]
    Taschenbuch für Atomfragen 1960/61, hrsg. V. W. Cartellieri, A. Hocker, A. Weber, W. Schnurr, im Bundesministerium für Atomkernenergie (und Wasserwirtschaft); jetzt Bundesminister f. wissenschaftliche Forschung. Bonn: Festland Verlag.Google Scholar
  11. [11]
    Protection against Ionizing Radiations (A Survey of existing Legislations), Hrsg.: WHO (World Health Organisation), Sonderdruck des International Digest of Health Legislation, Bd. 15, Nr. 2, Genf 1964 (Selbstverlag).Google Scholar
  12. [12]
    Strahlenschutz in Forschung und Praxis; Jahrbuch der Vereinigung Deutscher Strah-lenschutzärzte e.V., Bd. 4 und 5, Freiburg/Br.: Rombach 1964, 1965.Google Scholar
  13. [13]
    Kimeldorf, D. J., und E. L. Hunt: Strahlenschutz und Strahlenschäden, in: Ionizing Radiation. Neural Function and Behavior, New York 1965.Google Scholar
  14. [14]
    Radiological Monitoring of the Environment. The Proceedings of a Conference organized by the Joint Health Physics Committee and the Central Electricity Generating Board, ed. by B. C. Godbold and J. K. Jones, Oxford 1965.Google Scholar
  15. [15]
    Jacchia, E.: Atom, Sicherheit und Rechtsordnung, Freudenstadt: Lutzeyer 1965.Google Scholar
  16. [16]
    Fischerhof, H.: Atomgesetz mit Verordnungen. Textausgabe mit Einführung, 3. Aufl., Baden-Baden 1966.Google Scholar

Literatur zu Abschnitt IV

  1. [1]
    Nuclid-Tabelle aus G. Friedlander und J. W. Kennedy: Lehrbuch der Kern-und Radiochemie, München: Thiemig 1962.Google Scholar
  2. [2]
    Schwiege, H., u. F. Turba (Hrsg.): Künstliche radioaktive Isotope in Physiologie, Diagnostik und Therapie, 2 Bde., 2. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  3. [3]
    Graul, E. H.: Fortschritte der angewandten Radioisotopic und Grenzgebiete, 2 Bde., Heidelberg: Hüthig-Verlag 1957.Google Scholar
  4. [4]
    Quimby, E. H., S. Feitelberg u. S. Silver: Radioactive Isotopes in Clinical Prac tice, Philadelphia: Lea &Febiger 1959.Google Scholar
  5. [J]
    Fiebelkorn, H.-J., u. W. Minder : Therapie mit Röntgenstrahlen und radioaktiven Stoffen, Bern/Stuttgart: Huber 1959.Google Scholar
  6. [6]
    Vetter, H., u. N. Veall: Radioisotopen-Technik in der klinischen Forschung und Diagnostik,München/Berlin: Urban &Schwarzenberg 1960.Google Scholar
  7. [7]
    Radioaktive Isotope in Klinik und Forschung, Vorträge am Gasteiner internationalen Symposion. München/Berlin: Urban &Schwarzenberg. Bd. 1 (Symposion 1954) 1955 (K. Felling er u. H. Vetter); Bd. 2 (Symposion 1956) 1956 (K. Fellinger u. H. Vetter); Bd. 3 (Symposion 1958) 1958 (K. Fellinger u. H. Vetter): Bd. 4 (Symposion 1959) 1960 (K. Fellinger u. R. Höfer).Google Scholar
  8. [8]
    USP XVI und G. Siewert : Radioaktivität im Amerikanischen Arzneibuch. Pharmazie 17,121 (1962).Google Scholar
  9. [9]
    Heyndrickx, A.: Étude comparée des méthodes de contrôle des médicaments radio actifs. J. Pharm. Belg. 1962,S. 267 bis 292.Google Scholar
  10. [10]
    Broda, E.: Radioaktive Isotope in der Biochemie, Wien: Deuticke 1958.Google Scholar
  11. [11]
    Hecht, F., u. M. K. Zacherl: Handbuch der mikrochemischen Methoden, Bd. II, Ver wendung der Radioaktivität in der Mikrochemie, Wien: Springer 1955.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Edelmann, A.: Radioactivity for Pharmaceutical and Allied Research Laboratories, New York/London: Academic Press 1960.Google Scholar
  13. [13]
    Christian, J. E., u. J. J. Pinajian: The Isotope Dilution Procedure of Analysis. I und II. J. Amer. pharm. Ass. 42,301, 304 (1953).Google Scholar
  14. [14]
    Götte, H.: Bestimmung und Anwendung der radioaktiven Atomarten in der organischen Chemie, in Houben-weyl: Methoden der organischen Chemie, 4. Aufl., 1955, Bd. III/1, S. 757.Google Scholar
  15. [15]
    Ulimanns Encyklopädie der technischen Chemie, 3. Aufl., 1961, Bd. 2/1. Teske, W.: Analyse mit radioaktiven Isotopen, S. 934, Schinde wolf, U.: Analyse durch Neutronenaktivierung, S. 966.Google Scholar
  16. [16]
    Rosenblum, C.: Principles of Isotope Dilution Assays. Analyt. Chem. 29,1740 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Schulte, K. E.: Anwendungen radioaktiver Isotope in der Pharmazie. Arzneimittel-Forsch. 9,379 (1959); erweiterte Fassung s. K. E. Schulte u. I. Mleinek: Fortschritte der Arzneimittelforschung Bd. 7 (Hrsg. E. Jucker), Basel/Stuttgart: Birkhäuser 1964, S. 61.Google Scholar
  18. [18]
    Atomstrahlung in Medizin und Technik. Berichtsband des Deutschen Atomforums e.V., München: Thiemig 1964.Google Scholar
  19. [19]
    Radiochemical Methods of Analysis. Proceedings of the Symposium on Radiochemical Methods of Analvsis, held by the International Atomic Energy Agency at Salzburg, 19–23 Oct. 1964.’ In 2 Vols, Vol. 2, Vienna 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • P. H. List
  • L. Hörhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations