Advertisement

Stellenwert des CDT in einer suchtmedizinischen Schwerpunktpraxis

  • Joachim F. Grüner
  • Doris Domek
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Das Kernproblem bei der Diagnose der Sucht liegt anders als in der übrigen Medizin darin, daß viele dieser Patienten nicht über ihre Symptome klagen, sondern sie im Gegenteil nicht wahrhaben wollen. Deshalb haben diagnostische Verfahren, die von der Mitarbeit des Patienten unabhängig sind, hier einen hohen Stellenwert. Beim chronischen Alkoholismus ist dies in erster Linie die Bestimmung der γ-Glutamyltransferase (GGT), des mittleren korpuskulären Erythrozytenvolumens (MCV) und des Carbohydrate Deficient Transferrins (CDT). Die Sensitivität dieser Parameter liegt bei 70–90%, ihre Spezifität liegt im Falle des GGT und des MCV bei 70% und im Falle des CDT bei über 90% (5). Falsch-positive Befunde treten bei der GGT relativ häufig durch cholestatische Lebererkrankungen und die Behandlung mit Enzyminduktoren wie Carbamazepin auf. MCV wird durch nicht-alkoholische Lebererkrankungen, Vitamin-B12- und Folsäuremangel erhöht (Übersicht in 3). Falsch-positive CDT-Werte sind äußerst selten und kommen fast ausschließlich bei schweren Lebererkrankungen wie biliärer Zirrhose, chronisch aktiver Hepatitis und dekompensierter Leberzirrhose, bei genetischen Transferrin-D-Varianten und beim CDG-Syndrom (Carbohydrate Deficient Glycoprotein Syndrome) vor (Übersicht in 2). Falsch-negative Befunde sind dagegen häufiger (1, 2, 3, 16). Disulfiram (Antabus®), welches wir oft einsetzen (s.u.), beeinflußt CDT nicht (9). Die Zeit bis zur Erhöhung bzw. bis zur Normalisierung von GGT, MCV und CDT bei Beginn bzw. nach dem Ende des regelmäßigen Alkoholgebrauchs beträgt für GGT und CDT mehrere Wochen und für MCV (wegen der langen Erythrozytenüberlebensdauer) mehrere Monate.

Literatur

  1. 1.
    Allen JP, Litten RZ, Anton RF, Cross GM (1994) Carbohydrate-deficient transferrin as a measure of immoderate drinking: remaining issues. Alcoholism: Clinical and Experimental Research 18:799–812CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arndt T (1999) Kohlenhydrat-defizientes Transferrin (CDT): Eine spezifische Kenngröße chonischen Alkoholmißbrauchs — Präanalytik, Analytik, Interpretation. J Lab Med: im DruckGoogle Scholar
  3. 3.
    Arndt T, Hackler R, Gressner AM (1997) Labordiagnostik des Alkoholabusus. MTA — Fachzeitschrift der technischen Assistenten in der Medizin 12:4–8Google Scholar
  4. 4.
    Chan AWK (1991) Multiple drug use in drug and alcohol addiction. In: Miller NS (Hrsg) Comprehensive handbook of drug and alcohol addiction. Marcel Dekker, New York, Basel, Hong Kong, pp 87–113Google Scholar
  5. 5.
    Feuerlein W, Küfner H, Soyka M (1998) Alkoholismus — Mißbrauch und Abhängigkeit, Thieme, Stuttgart, New York, S 232Google Scholar
  6. 6.
    Galanter M (1991) Office practice in drug and alcohol addiction. In: Miller NS (Hrsg) Comprehensive handbook of drug and alcohol addiction. Marcel Dekker, New York, Basel, Hong Kong, pp 1223–1230Google Scholar
  7. 7.
    Gilg T (1995) Diagnose von Alkoholmißbrauch und Alkoholismus, biologische und biochemische Alkoholismusmarker bzw.-parameter. In: Soyka M (Hrsg) Die Alkoholkrankheit — Diagnose und Therapie. Chapman & Hall, London, Glasgow, Weinheim, New York, Tokyo, Melbourne, Madras, S 79–104Google Scholar
  8. 8.
    Gilg T, Deinl I, Grundauer H, Soyka M (1995) Stellenwert von Begleitstoffanalytik (Methanol, Isopropanol) und CD-Transferrin (CDT) in der Alkoholismusdiagnostik. In: Soyka M (Hrsg) Biologische Alkoholismusmarker, Chapman & Hall, London, Glasgow, Weinheim, New York, Tokyo, Melbourne, Madras, S 45–91Google Scholar
  9. 9.
    Heiander A, Carlsson S (1996) Carbohydrate-deficient transferrin and gammaglutamyl transferase levels during disulfiram therapy. Alcohol Clin Exp Res 20:1202–1205CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kirsch I, Sapirstein G (1998) Listening to prozac but hearing placebo: A metaanalysis of antidepressant medication. Prevention & Treatment 1: Article 0002a, www.jounals.apa.org/prevention Google Scholar
  11. 11.
    Litten RZ, Allen JP, Fertig JB (1995) Gamma-glutamyltranspeptidase and carbohydrate deficient transferrin: alternative measures of excessive alcohol consumption. Alcoholism: Clinical and Experimental Research 19:1541–1546CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    McLellan AT, Arndt IO, Metzger DS, Woody GE, O’Brien CP (1993) The effects of psychosozial services in substance abuse treatment. JAMA 269:1953–1959PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schmidt LG, Schmidt K, Dufeu P, Ohsen A, Rommelspacher H, Muller C (1997) Superiority of carbohydrate-deficient transferrin to gamma-glutamyltransferase in detecting relapse in alcoholism. Am J Psychiatry 154:75–80PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmitt UM, Stieber P, Jüngst D, Bilzer M, Wächtler M, Heberger S, Seidel D (1998) Chronischer Alkoholabusus — diagnostischer Wert von kohlenhydratdefizientem Transferrin. Der Bay Int 18:13–22Google Scholar
  15. 15.
    Schmitt UM, Stieber P, Jüngst D, Bilzer M, Wächtler M, Heberger S, Seidel D (1998) Carbohydrate-deficient transferrin is not a useful marker for the detection of chronic alcohol abuse. European J Clin Invest 28:615–621CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Stibler H (1991) Carbohydrate-deficient transferrin in serum: a new marker of potentially harmful alcohol consumption reviewed. Clin Chem 37:2029–2037PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Woody GE, O’Brien CP (1991) Update on methadone maintenance. In: Miller NS (Hrsg) Comprehensive Handbook of drug and alcohol addiction. Marcel Dekker, New York, Basel, Hong Kong, pp 1113–1125Google Scholar
  18. 18.
    Zweig MH, Campbell G (1993) Receiver-operating characteristic (ROC) plots: an fundamental evaluation tool in clinical medicine. Clinical Chemistry 39:561–577PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  • Joachim F. Grüner
    • 1
  • Doris Domek
    • 1
  1. 1.Arzt für Neurologie und PsychiatrieFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations