Advertisement

Einsatzmöglichkeiten von CDT in der Rechts- und Verkehrsmedizin

  • Thomas Gilg
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Alkoholforschung und -begutachtung in der Rechts- und Verkehrsmedizin erstreckt sich neben Alkoholanalysen hauptsächlich auf folgende Bereiche: (aktuelle) Fahrtüchtigkeit und Schuldfähigkeit, allgemeine Fahrtauglichkeit, arbeits- und sozialmedizinische Fragestellungen zu Alkoholmißbrauch/Alkoholabhängigkeit sowie ferner auch zu Todesursache und -umständen nach einer Obduktion. Zu den State-Markern ist auch die Blutalkoholkonzentration (BAK) zu rechnen, die bereits wertvolle diagnostische Hinweise bieten kann. Höhere BAK-Werte (über etwa l,6%o) bei Delikten ohne gleichzeitige, adäquate Ausfallerscheinungen geben Hinweise auf Alkoholtoleranz. Spezialfragen wie die Beurteilung einer Nachtrunkbehauptung führten zur Entwicklung der Begleitstoffanalyse, welche auch Erkenntnisse über spezielle Marker für Alkoholmißbrauch wie Methanol und auch Azeton/Isopropanol erbrachte. Methanolspiegel im Serum von mehr als 10 mg/1 setzen in aller Regel einen rezenten Alkoholmißbrauch bzw. eine Alkoholisierungsphase über zahlreiche Stunden voraus. Auch Ethylglucuronid als neuer Marker für rezente Alkoholaufnahme resultiert aus initialen rechtsmedizinischen Forschungen und bietet sich beispielsweise als Relapse-Marker an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anton RF, Stout RL, Roberts JS, Allen JP (1998) The effect of drinking intensity and frequency on serum carbohydrate deficient transferrin and g-glutamyl transferase levels in outpatient alcoholics. Alcoholism Clin Exp Res 22(7):1456–1462CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arndt T, Czylwik D, Hackler R, Helwig-Rolig A, Gilg T (1998) Carbohydrate-Deficient Transferrin is not affected by serum separators. Alcohol Alcoholism 33(5):447–450CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arndt T, Hackler R, Kleine TO, Gressner AM (1998) Validation by isoelectric focusing of the anion-exchange isotransferrin fractionation step involved in determination of carbohydrate-deficient transferrin by the CDTect assay. Clin Chem 44(1):27–34PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Arndt T, Hackler R, Müller T, Kleine TD, Gressner AM (1997) Increased serum concentrations of Carbohydrate-Deficient Transferrin in patients with combined pancreas and kidney transplantation. Clin Chem 43(2):344–351PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Buchholtz U, Gilg T, Huth O (1999) Das Carbohydrat-Defiziente Transferrin (CDT) und weitere Alkoholmißbrauchsmarker in der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) alkoholauffalliger Fahrer (eine empirische Studie). 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin 10.-13.3. 1999, Abstracts + Tagungsband, zur Publikation vorgesehenGoogle Scholar
  6. 6.
    Gilg T (1999) Forensische Aspekte von Alkohol und Alkoholismus. In: Singer M, Teyssen S (Hrsg) Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 527–551Google Scholar
  7. 7.
    Gilg T (1996) Kohlenhydrat-defizientes Transferrin (CDT) als hochspezifischer Marker für Alkoholmißbrauch/chronischen Alkoholkonsum in der Verkehrs-und Rechtsmedizin — Möglichkeiten und Grenzen. Clin Lab 42:193–194. Mit Antwort auf und Stellungnahme zu Leserbrief durchGoogle Scholar
  8. Arndt T, Buchholtz U, Gilg T, Iffland R, Kanitz RD, Krause D, Skopp G (1996). Clin Lab 42:1089–1090Google Scholar
  9. Identische Stellungnahme in: Berufsverband Deutscher Internisten (1996) CDT im Serum und chronischer Alkoholkonsum: Diskussion nicht beendet. BDI-RS 9:335–337 (als Antwort auf: Doktorarbeit: CDT im Serum hat zu geringe Sensitivität. Leserbrief vonGoogle Scholar
  10. M. Bilzer et al (1996) BDI-RS 6:229Google Scholar
  11. 8.
    Gilg T (1995) Alkohol (Ethanol): Pharmakologie, BAK-Berechnung und forensische Begutachtung. In: Soyka M (Hrsg) Die Alkoholkrankheit — Diagnose und Therapie. Chapman & Hall, Weinheim London Glasgow S 18–104Google Scholar
  12. 9.
    Gilg T, Soyka M (1997) Wertigkeit biologischer Marker für Alkoholabusus und Alkoholismus. Nervenheilkunde 16:362–371Google Scholar
  13. 10.
    Gilg T, Eisenmenger W (1995) Alkoholmißbrauchsmarker bei Trunkenheitsdelikten im Verkehr und bei der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU)-Möglichkeiten und Grenzen. DAR 11:438–442Google Scholar
  14. 11.
    Gilg T, Deinl I, Grundner H, Soyka M (1995) Stellenwert von Begleitstoffanalytik (Methanol, Isopropanol) und CD-Transferrin (CDT) in der Alkoholismusdiagnostik. In: Soyka M (Hrsg) Biologische Alkoholismusmarker. Chapman & Hall, Weinheim London Glasgow, S 45–92Google Scholar
  15. 12.
    Gilg T, Deinl I, Grundner H, v. Meyer L, Eisenmenger W (1995) Carbohydrate-Deficient Transferrin (CDT) during 2 to 3 weeks of alcohol misuse in men and women and its significance in view of cut-off levels. Proc 13th Int Conf on Alc Drugs Traffic Safety (ICADTS), Adelaide, Australia, pp 633–639Google Scholar
  16. 13.
    Heinemann A, Janke D, Püschel K (1998) Zur Untersuchung von biochemischen Alkoholismusparametern in Blutproben alkoholisierter Fahrer unter besonderer Berücksichtigung des Carbohydrate-Deficient Transferrin (CDT). Blutalkohol 35:161–173Google Scholar
  17. 14.
    Iffland R, Grassnack F (1995) Epidemiologische Untersuchungen zum CDT und anderen Indikatoren für Alkoholprobleme im Blut alkoholauffalliger deutscher PKW-Fahrer. Blutalkohol 32:26–41PubMedGoogle Scholar
  18. 15.
    Jachau K, Krause D, Kuchheuser W (1998) The valency of carbohydrate deficient transferrin (CDT) in post-mortem diagnosis. Alcphplism Clin Exp Res 22:181ACrossRefGoogle Scholar
  19. 16.
    Jeppsson JO (1998) Carbohydrate-deficient transferrin (CDT). In: Thomas L (Hrsg) Labor und Diagnose. TH-books Verlag, Frankfurt, S 672–676Google Scholar
  20. 17.
    Lesch OM, Walter H, Antal J et al (1996) Carbohydrate-Deficient Transferrin as a marker of alcohol intake: a study with healthy subjects. Alcohol and Alcoholism 31(3):265–271PubMedGoogle Scholar
  21. 18.
    Lesch OM, Walter H, Antal J, Kanitz RD, Kovacz A, Leitner A, Marx B, Neumeister A, Saletu M, Semler B, Stumpf J, Mader R (1996) Alcohol dependence: is carbohydratedeficient transferrin a marker for alcohol intake? Alcohol and Alcoholism 31(3):257–264PubMedGoogle Scholar
  22. 19.
    Martensson O, Härlin A, Brandt R, Seppä K, Sillanaukee P (1997) Transferrin isoform distribution: Gender and alcohol consumption. Alcohol Clin Exp Res 21(9):1710–1715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 20.
    Müller-Wickop J, Löhr-Schwaab S, Jansen J (1995) Überlegungen zum Einsatz von CDT in den amtlich anerkannten Medizinisch-Psychologischen Untersuchungsstellen (MPU). Blutalkohol 32(2):65–73PubMedGoogle Scholar
  24. 21.
    Radosavljevic M, Temsch E, Hammer J, Pfeffel F, Mayer G, Renner F, Pidlich J, Müller Ch (1995) Elevated levels of serum Carbohydrate Deficient Transferrin are not specific for alcohol abuse in patients with liver disease. J Hepatol 23:706–711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 22.
    Renner F, Stratmann K, Kanitz RD, Wetterling T (1997) Determination of Carbohydrate-Deficient Transferrin and total transferrin by HPLC: Diagnostic evaluation. Clin Lab 43:955–964Google Scholar
  26. 23.
    Sadler DW, Girela E, Pounder DJ (1996) Post mortem markers of chronic alcoholism. Forensic Sci Int 82(2):153–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 24.
    Salmela KS, Laitinen K, Nyström M, Salaspuro M (1994) Carbohydrate-Deficient Transferrin during 3 weeks’ heavy alcohol consumption. Alcoholism Clin Exp Res 18(2):228–230CrossRefGoogle Scholar
  28. 25.
    Schmitt G, Droenner P, Skopp G, Aderjan R (1997) Ethyl glucuronide concentrations in serum of human volunteers, teetotalers and suspected drinking drivers. J For Sci 42:1099–1102Google Scholar
  29. 26.
    Schmitt UM, Stieber P, Jüngst D, Bilzer M, Wächtler M, Heberger S, Seidel D (1998) Chronischer Alkoholabusus-diagnostischer Wert von kohlenhydratdefi-zientem Transferrin. Der Bayerische Internist 18(1):13–22Google Scholar
  30. 27.
    Schmitt UM, Stieber P, Jüngst D, Bilzer M, Wächtler M, Heberger S, Seidel D (1998) Carbohydrate-Deficient Transferrin is not a useful marker for the detection of chronic alcohol abuse. Europ J Clin Invest 28:615–621PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 28.
    Schröder W, Vogelsang H, Bartels H, Luppa P, Busch R, Hölscher AH (1998) Kohlenhydratdefizientes Transferrin (CDT) als präoperativer Alkoholmarker bei chirurgischen Risikopatienten. Der Chirurg 69:72–76CrossRefGoogle Scholar
  32. 29.
    Seidl S, Wolf Ch (1998) Zur Bedeutung des Alkoholmarkers CDT für die Fahreignungs-Oberbegutachtung. Blutalkohol 35:48–55Google Scholar
  33. 30.
    Seidl S, Wurst FM, Alt A (1998) Überprüfung einer Abstinenzbehauptung in der Fahreignungs-Oberbegutachtung mit Hilfe des Ethanolmetaboliten Ethylglucuronid. Blutalkohol 35:174–182Google Scholar
  34. 31.
    Seitz HK, Lieber CS, Simanowski UA (Hrsg) (1995) Handbuch Alkohol Alkoholismus, Alkoholbedingte Organschäden. Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig HeidelbergGoogle Scholar
  35. 32.
    Stibler H (1991) Carbohydrate-Deficient Transferrin in serum: a new marker of potentially harmful alcohol consumption reviewed. Clin Chem 37(12):2029–2037PubMedGoogle Scholar
  36. 33.
    Wurst FM, Schüttler R, Kempter C, Seidl S, Gilg T, Jachau K, Alt A (1999) Can ethylglucuronide be determined in post-mortem body fluids and tissues? Alcohol and Alcoholism 34(2):262–263PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 34.
    Wurst FM, Kempter Ch, Seidl S, Alt A (1999) Ethyl glucuronide — a marker of alcohol consumption and a relapse marker with clinical and forensic implications. Alcohol and Alcoholism 34:71–77PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Gilg
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations